Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mass Effect™: Andromeda

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mass Effect™: Andromeda









    This is Commander Shepard, signing off.



    1. Wann spielt die Handlung von Mass Effect: Andromeda?


    Spoiler: 
    Das vierte Mass Effect spielt stolze 600 Jahre nach der ursprünglichen Trilogie. Das erklärt sich dadurch, dass im Jahr 2185 zum Einfall der Reaper in Mass Effect 3 in die Milchstraße eine Initiative umgesetzt wurde, um ein neues Zuhause für die betroffenen Alienrassen und Menschen zu suchen. Gegründet wurde die eigentlich schon 2176, die entsprechende Dringlichkeit aber noch nicht gegeben. Sie schickt ausgewählte Soldaten, Wissenschaftler und Kolonisten auf insgesamt vier riesigen Raumschiff-Archen in Richtung Andromeda-Nebel, da dort bereits mögliche neue Lebensräume identifiziert wurden. Damit startet Mass Effect: Andromeda ungefähr im Jahr 2785 mit der Ankunft der Archen. Somit umgeht das Spiel auch clever das umstrittene Ende des dritten Teils, da die Crew den Ausgang des Reaper-Krieges nie miterlebt hat. Während der uns bekannten Ereignisse rund um Commander Shepard befand sie sich im Kryoschlaf - und ist nun ja unfassbar viele Lichtjahre entfernt.



    2. Was ist die Andromeda Initiative im Spiel?

    Spoiler: 
    Während die Andromeda Initiative (AI) auch außerhalb des Mass-Effect-Universums als Newsletter existiert, bezeichnet das Programm im Spiel eben die Reise zum Andromeda-Nebel, um neuen Lebensraum für die Bewohner der Milchstraße zu erschließen. Gegründet wurde die AI von Jian Garson, die selbst auf einer der vier Archen ist. Zwei davon sind sogar bereits namentlich bekannt »Hyperion« und »Nexus«. Garsons Arche »Nexus« fungiert dabei als Kommandozentrale und beherbergt verschiedene Alienrassen. Ihre Aufgabe ist es, den Weg für die anderne Schiffe zu ebenen. »Hyperion«wiederum ist die Arche der Menschen, die von Alec Ryder geführt wird. Er ist ein sogenannter »Pathfinderund damit sowohl ein hochrangiger Offizier, als auch ein Wissenschaftler und Anführer, der auch das aus der ursprünglichen Trilogie bekannte N7-Training absolviert hat. Jede Arche hat ihren eigenen Pathfinder.


    3. Wer sind wir?

    Spoiler: 
    Wir schlüpfen in Mass Effect: Andromeda in die Rolle eines der Kinder von Alec Ryder, spielen also Scott oder Sarah Ryder. Das Geschlecht können wir wählen, die Vornamen serientypisch wieder anpassen. Aber erst, nachdem die Arche »Hyperion« auf einem lebensfeindlichen Planeten abgestürzt ist, der nie zur Besiedlung vorgesehen war. So verlieren wir den Kontakt zu den anderen Archen und müssen plötzlich ums Überleben kämpfen. Zu allem Überfluss müssen wir auch noch selbst die Rolle des Pathfinders übernehmen - Alec Ryder wird also beim Absturz zu Beginn des Spiels wohl auf irgendeine Art außer Gefecht gesetzt.



    4. Welche Rassen aus den alten Teilen sind mit dabei?

    Spoiler: 
    Bereits zu sehen waren bislang Kroganer, Salarianer und Asari - Turianer wurden mittlerweile aber auch offiziell für ME: Andromeda bestätigt. Damit sind alle wichtigen Rassen aus der ersten Trilogie wieder vertreten. Außerdem können wir uns wohl auf neue Spezies freuen: Offenbar wird es zu unseren Aufgaben gehören, auch neue Aliens zu katalogisieren, die wir auf den fremden Planeten entdecken. Dabei handelt es sich aber wohl eher um niedere Lebensformen. Spannender wird, welche neuen, intelligenten Alienrassen auftreten könnten.



    5. Was übernimmt Andromeda sonst aus den Vorgängern?

    Spoiler: 
    Natürlich soll Andromeda in erster Linie ein Mass Effect werden, als besondere Inspirationsquellen nennt Bioware aber den Mako aus Mass Effect 1, die Begleiter-Loyalitätsmissionen aus Mass Effect 2 und den Multiplayer aus Mass Effect 3. Der Mako findet sich auch tatsächlich im Spiel wieder: Zum Erkunden der Planeten erhalten wir ein Landfahrzeug namens »Nomad«, wendiger und mit deutlich besserer Steuerung. Geschwindigkeit und Aussehen können angepasst werden, Waffen gibt es allerdings nicht. Die gute, alte Normandy wird derweil durch ein neues Schiff namens »Tempest« ersetzt, mit dem wir von der abgestürzten Arche aus zu anderen Welten reisen. In der Tempest können wir wieder herumlaufen, diesmal sogar ganz ohne Ladebildschirme . Auf der Galaxiekarte lassen sich hier bequem Planeten auswählen und bereisen.



    6. Wie funktioniert das Kampfsystem?

    Spoiler: 
    Auch beim Kampfsystem wurde etwas nachgebessert: Statt der Cooldowns wird es in Mass Effect: Andromeda individuelle Timer für die einzelnen Waffen geben. Pausieren lassen sich Kämpfe nur, um die Waffe zu wechseln oder Items zu konsumieren, die Biotic-Kräfte lassen sich über einen Hotkey schnell direkt im Kampf abrufen und Squad-Befehle passieren in Echtzeit. Andromeda bleibt in erster Linie ein dynamischer Deckungsshooter, Spieler sollen sich aber mehr über das Schlachtfeld bewegen müssen. Durch die Jetpacks kommt deshalb mehr Bewegungsfreiheit hinzu, man kann einen »Quick Dash« statt einer Ausweichrolle ausführen und über die Hover-Funktion Feinde auch hinter Deckungen attackieren. Auch wenn das Gameplay so noch deutlich an die Trilogie erinnert, wird es kein Klassensystem mehr geben. Spieler können die Fähigkeiten von Soldaten, Technikern und Biotics beliebig mischen und so verschiedene Wege ausprobieren. Spezialisieren kann man sich so aber trotzdem noch, wenn man genug Punkte in einen Spielstil investiert und so bestimmte Profile mit besonderen Boni freischaltet, beispielsweise als »Vanguard« (Kampf und Biotics) oder »Adept« (ausschließlich Biotics). Investiert man in besonders viele Kategorien, wird man zum »Explorer«. Im Rahmen der Story wird es möglich sein, die Punkteverteilung zu ändern, was Spielern erlaubt, damit herumzuexperimentieren. Zu den bekannten Waffen gesellen sich noch Nahkampfwaffen wie Schwerter und Hammer. Rüstungen und Helme lassen sich auch weiterhin optisch anpassen.



    7. Wie funktionieren die Dialog-Entscheidungen?

    Spoiler: 
    Das Moralsystem mit »Paragon« und »Renegade« wird abgeschafft. Es wird kein pauschales Richtig oder Falsch mehr geben, sondern subtile Entscheidungen, die es dem Spieler erlauben, sich besser über die Spielfigur auszudrücken. Die Antwortmöglichkeiten sollen sich grob in Herz, Kopf, professionell und casual aufteilen lassen, nicht in gut und böse. Auch die »Narrative Actions«, die ein Gespräch auf eine bestimmte Art unterbrechen, kommen wieder - allerdings natürlich auch ohne rot und blau.



    8. Wie sieht es mit der Crew und Beziehungen aus?

    Spoiler: 
    In Andromeda soll es mehr Beziehungen als in jedem anderen Bioware-Spiel davor geben. Außerdem soll selbst das Squadmitglied mit dem wenigsten Text soll mehr zu sagen haben als dasjenige mit dem meisten Text in Mass Effect 3, an Dialogen sollte also kein Mangel herrschen. »Unser« Bruder oder »unsere« Schwester werden im Kampf selbst nicht mit von der Partie sein, da er oder sie beim Erwachen aus dem Kryoschlaf mit Komplikationen zu kämpfen hatte. Es soll aber trotzdem möglich sein, eine Beziehung zu dem Geschwister aufzubauen. So lässt sich optional auch mehr über die Ryder-Familie herausfinden. Beziehungen sollen dabei je nach Charakter variieren, manch einer will den Hauptcharakter einfach nur ins Bett kriegen, während andere sich eine langfristige Beziehung wünschen oder gar kein Interesse haben. Statt nur auf Sex will sich BioWare aber auf intensive Charakter-Momente konzentrieren wie beispielsweise das gemeinsame Flaschenschießen mit Garrus. Als Begleiter stehen bislang eine Asari mit dem Spitznamen Peebee und der Polizist Liam fest. Peebee war bereits im Gameplay-Trailer zu sehen, sie wird als intelligent beschrieben, hält sich nicht mit sozialen Normen oder Nettigkeiten auf und macht sich von der »Nexus auf eigene Faust auf. Liam hingegen hat eine eher lockere Art.



    9. Auf welche Feinde, Planeten und Aufgaben treffen wir?

    Spoiler: 
    Die Spezies der »Kett« ist der Hauptgegner in Andromeda. Spieler sollen das Gefühl bekommen, zum ersten Mal auf eine fremde Art zu treffen und auch mit ihr sympathisieren, statt sie nur als Feinde zu hassen. Ihr Anführer war vermutlich bereits im Trailer zu sehen. Planeten sollen nicht in lineare Mini-Levels zerschnitten werden, sondern sich laut Bioware frei »von der Oberfläche bis zum Kern« erkunden lassen. Wir rechnen damit, dass jede Welt aus einer Open-World-Karte à la Dragon Age: Inquisition bestehen wird, auf der wir uns frei bewegen können. Auf jedem Planeten soll es zudem individuelle Hotspots mit Kämpfen, Puzzles oder auch erzählerischen Eindrücken geben - kein Vergleich zu den immer gleichen Außenposten und Mineralknoten in Mass Effect 1. Auch optionale Planeten wird es wieder geben, manchmal wird uns ein Squad-Kamerad mit einer bestimmen Mission bitten, zu landen. Und manchmal wird ein Planet als betretbar markiert und wir entscheiden einfach selbst, ob wir landen wollen oder nicht. Es wird sogar Bosskämpfe und große feindliche Stützpunkte auf den meisten Planeten geben. Wir selbst können aber auch Stationen "abwerfen" die uns fortan als Basis dienen - richtig nach Basenbau klingt das allerdings nicht, sondern eher nach den eroberbaren Feldlagern von Dragon Age: Inquisiton. Auch das Scannen und Entdecken der Umgebung wird eine wichtige Rolle spielen, um neue Technologien freizuschalten. Ebenso wie das Crafting, das durch so errungene Blaupausen möglich wird und uns neue Waffen und Rüstungen verschafft. Auch manche Missionen sollen uns auf verschiedene Welten führen.

    #2
    hype is real

    Kommentar


      #3
      finde die ankündigung schwachsinnig. die sollten lieber erstmal etwas zeigen kurz bevor das spiel fertiggestellt ist. mehr als ein jahr im vorraus den release anzukündigen hinterlässt mir vorallem bei ea wieder einen faden beigeschmack.

      Kommentar


        #4
        Zitat von ARSCH
        finde die ankündigung schwachsinnig. die sollten lieber erstmal etwas zeigen kurz bevor das spiel fertiggestellt ist. mehr als ein jahr im vorraus den release anzukündigen hinterlässt mir vorallem bei ea wieder einen faden beigeschmack.
        1 jahr vorher geht ja noch. division wurde doch gefühlt 2 jahr vor dem release angekündigt ;D

        Kommentar


          #5
          Eine geniale Spieleserie...bisher.

          Kommentar


            #6
            Mass Effect: Andromeda - Neue Details zu Gameplay und Story geleakt

            Demnach soll der Protagonist den Spitznamen »The Pathfinder« tragen, was auch eine direkte Anspielung auf die Hintergrundgeschichte des Spiels anzusehen ist. Die dreht sich nämlich um die Suche nach einer neuen Heimat für die Menschen und andere Völker der Galaxis.
            Apropos Protagonist: Ihm sollen zwei Begleiter zur Seite stehen. Konkret handelt es sich der anonymen Quelle zufolge um blonde Frau sowie einen Krogan. Sämtliche Teammitglieder sollen über Jetpacks verfügen, die vor allem die Erkundung der Landschaften erleichtern würden.
            Des Weiteren soll es ein neues Reisesystem geben, das sich von der Sternenkarte aus den Vorgängern deutlich unterscheidet. Demnach wird es sogar möglich sein, Raumschiffe manuell zu fliegen. Ebenfalls interessant sind die Details zum Antagonisten von Mass Effect: Andromeda. Treffen die Angaben des Informanten zu, handelt es sich dabei um einen menschlichen Soldaten, über dessen Herkunft bisher allerdings noch nichts bekannt ist.
            http://www.gamepro.de/playstation/spiele/ps4/mass-effect-andromeda/news/mass_effect_andromeda,48840,3239681.html

            Kommentar


              #7
              Zitat von BVLGARI
              Mass Effect: Andromeda - Neue Details zu Gameplay und Story geleakt

              Demnach soll der Protagonist den Spitznamen »The Pathfinder« tragen, was auch eine direkte Anspielung auf die Hintergrundgeschichte des Spiels anzusehen ist. Die dreht sich nämlich um die Suche nach einer neuen Heimat für die Menschen und andere Völker der Galaxis.
              Apropos Protagonist: Ihm sollen zwei Begleiter zur Seite stehen. Konkret handelt es sich der anonymen Quelle zufolge um blonde Frau sowie einen Krogan. Sämtliche Teammitglieder sollen über Jetpacks verfügen, die vor allem die Erkundung der Landschaften erleichtern würden.
              Des Weiteren soll es ein neues Reisesystem geben, das sich von der Sternenkarte aus den Vorgängern deutlich unterscheidet. Demnach wird es sogar möglich sein, Raumschiffe manuell zu fliegen. Ebenfalls interessant sind die Details zum Antagonisten von Mass Effect: Andromeda. Treffen die Angaben des Informanten zu, handelt es sich dabei um einen menschlichen Soldaten, über dessen Herkunft bisher allerdings noch nichts bekannt ist.
              http://www.gamepro.de/playstation/spiele/ps4/mass-effect-andromeda/news/mass_effect_andromeda,48840,3239681.html
              Was mich viel mehr interessiert ist in welchem zeitlichen Kontext das Spiel überhaupt angesetzt ist. Da gabs bisher soweit ich mitbekommen habe keine genauen Infos zu.
              Bin mal gespannt was sie draus machen. Die Option die Raumschiffe direkt zu steuern klingt ganz cool könnte aber auch ein totaler Flopp werden. Hoffe nur das es nicht genauso lieblos wird wie DA:Inquisition

              Kommentar


                #8
                Zitat von PapierTiger
                Zitat von BVLGARI
                Mass Effect: Andromeda - Neue Details zu Gameplay und Story geleakt

                Demnach soll der Protagonist den Spitznamen »The Pathfinder« tragen, was auch eine direkte Anspielung auf die Hintergrundgeschichte des Spiels anzusehen ist. Die dreht sich nämlich um die Suche nach einer neuen Heimat für die Menschen und andere Völker der Galaxis.
                Apropos Protagonist: Ihm sollen zwei Begleiter zur Seite stehen. Konkret handelt es sich der anonymen Quelle zufolge um blonde Frau sowie einen Krogan. Sämtliche Teammitglieder sollen über Jetpacks verfügen, die vor allem die Erkundung der Landschaften erleichtern würden.
                Des Weiteren soll es ein neues Reisesystem geben, das sich von der Sternenkarte aus den Vorgängern deutlich unterscheidet. Demnach wird es sogar möglich sein, Raumschiffe manuell zu fliegen. Ebenfalls interessant sind die Details zum Antagonisten von Mass Effect: Andromeda. Treffen die Angaben des Informanten zu, handelt es sich dabei um einen menschlichen Soldaten, über dessen Herkunft bisher allerdings noch nichts bekannt ist.
                http://www.gamepro.de/playstation/spiele/ps4/mass-effect-andromeda/news/mass_effect_andromeda,48840,3239681.html
                Was mich viel mehr interessiert ist in welchem zeitlichen Kontext das Spiel überhaupt angesetzt ist. Da gabs bisher soweit ich mitbekommen habe keine genauen Infos zu.
                Bin mal gespannt was sie draus machen. Die Option die Raumschiffe direkt zu steuern klingt ganz cool könnte aber auch ein totaler Flopp werden. Hoffe nur das es nicht genauso lieblos wird wie DA:Inquisition
                Spielt paar Jahre nach Teil 3 gemunkelt wird zwischen 30 und xxx Jahren

                Kommentar


                  #9
                  hatte wohl mal gelesen, dass es weit nach Teil 1-3 spielen soll

                  Kommentar


                    #10
                    macht auch sinn wenn die ganzen völker nach einer neuen heimat suchen

                    Kommentar


                      #11
                      macht aber kein Sinn, wenn es in teil 3 3-4 verschiedene enden gab, die komplett die Lebewesen verändern ( Lebewesen sterben, Roboter sterben, Lebewesen und Roboter vereinen sich zu Cyborgs ).

                      Oder seh ich das falsch?

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von tyKe
                        macht aber kein Sinn, wenn es in teil 3 3-4 verschiedene enden gab, die komplett die Lebewesen verändern ( Lebewesen sterben, Roboter sterben, Lebewesen und Roboter vereinen sich zu Cyborgs ).

                        Oder seh ich das falsch?
                        Abwarten welches Ende sie genommen haben für ihre Story ^^

                        Kommentar


                          #13
                          Die Mission für ne neue Heimat soll ja schon ne ganze Weile vorher oder zumindest gleichzeitig mit den Ereignissen aus 1-3 gestartet sein (daher auch das FemShep-Voice-over in dem Teaser). Dazu kommt, dass es ne komplett andere Galaxie ist (Andromeda statt Milchstraße), der Effekt von der Zitadelle aber nur die Milchstraße betrifft. Sie können also erstmal "Fuck it" sagen und die verschiedenen Möglichkeiten aus 3 ignorieren.

                          Kommentar


                            #14
                            Wird dann wohl doch nichts dieses Jahr :(

                            Mass Effect: Andromeda releasing in early 2017
                            According to EA CFO Blake Jorgensen, Mass Effect: Andromeda is scheduled to release in the first quarter of 2017. The game falls in the publisher’s fourth quarter of fiscal year 2016.

                            Kommentar


                              #15
                              Auf Twitter und Youtube ist erstes Gameplay-Material aus dem kommenden Mass Effect: Andromeda aufgetaucht. Dabei handelt es sich aber wohl um eine nicht repräsentative frühe Alpha des Spiels.

                              Im Netz is erstes Gameplay aus BioWares Mass Effect: Andromeda aufgetaucht. Dabei handelt es sich aber offenbar um einen frühen Prototypen, der natürlich wenig darüber aussagt, wie das Spiel jetzt aussieht. Erst kürzlich hat der Entwickler Alistair McNally auf Twitter stolz erklärt, das neue Mass Effect würde »atemberaubend« aussehen. Davon sieht man in der Alpha noch nicht viel, allerdings zeigt das Video immerhin ein wenig Gameplay. Wir können einen Kroganer mit einer giftigen Pollengranate und einen Jetpack-Sprung beobachten. Womöglich wird es so ein Feature also auch im fertigen Spiel geben. Außerdem zeigt das Video noch einige Rauch-Effekte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X