Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

US Politik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Grundsätzlich ist doch hier wieder mal die starke Polarisierung in den USA das Problem. Es ist halt Pech, dass ausgerechnet 3 Richter unter Trump oder kurz vorher gestorben sind.

    Klar ist es verlogen von den reps, die ihre Argumente von 2016 nicht mehr interessieren. Aber andererseits machen die Demokraten doch das gleiche - sie hatten vor 4 Jahren doch auch versucht, den Richter noch unter Obama durchzubekommen und sind jetzt dagegen. Hätten die Demokraten jeweils die Mehrheit im Senat gehabt, wär es doch genau umgekehrt passiert.

    Kommentar


      Zitat von Monk Beitrag anzeigen
      Grundsätzlich ist doch hier wieder mal die starke Polarisierung in den USA das Problem. Es ist halt Pech, dass ausgerechnet 3 Richter unter Trump oder kurz vorher gestorben sind.

      Klar ist es verlogen von den reps, die ihre Argumente von 2016 nicht mehr interessieren. Aber andererseits machen die Demokraten doch das gleiche - sie hatten vor 4 Jahren doch auch versucht, den Richter noch unter Obama durchzubekommen und sind jetzt dagegen. Hätten die Demokraten jeweils die Mehrheit im Senat gehabt, wär es doch genau umgekehrt passiert.
      Es geht eher darum, dass die Republikaner 2016 mit der Verweigerung Obama den Justice benennen zu dürfen einen Präzedenzfall geschaffen haben. Das war (~100 Jahre afaik) undenkbar, dass einem amtierenden Präsidenten dieses Recht nicht gewährt wird.

      Kommentar


        Zitat von Monk Beitrag anzeigen
        Grundsätzlich ist doch hier wieder mal die starke Polarisierung in den USA das Problem. Es ist halt Pech, dass ausgerechnet 3 Richter unter Trump oder kurz vorher gestorben sind.

        Klar ist es verlogen von den reps, die ihre Argumente von 2016 nicht mehr interessieren. Aber andererseits machen die Demokraten doch das gleiche - sie hatten vor 4 Jahren doch auch versucht, den Richter noch unter Obama durchzubekommen und sind jetzt dagegen. Hätten die Demokraten jeweils die Mehrheit im Senat gehabt, wär es doch genau umgekehrt passiert.
        Ich denke nicht dass es 2016 bei vertauschten Rollen genau so gelaufen wäre.

        Das ganze geht mehr und mehr Richtung faschistische Bananenrepublik

        Kommentar


          natürlich wär das 2016 bei vertauschten rollen anders gelaufen.

          mcconnell hätte einmal gesagt, wie wichtig 9 richter in einem wahljahr wären und 10 bis alle demokratische senatoren hätten gesagt:

          "oh ja, unsere heiligen institutionen. die sind zu wichtig, das muss über der partei stehen. schaut, wie kompromissbereit wir sind und wie gut wir mit den republikanern zusammenarbeiten zum wohl des landes. :circlejerk:"

          genau so, wie jetzt jedes militärbudget von trump durchgewunken wird.
          Zuletzt geändert von BoLo; 22.09.2020, 16:28.

          Kommentar


            Das Militärbudget wird durchgewunken, weil nunmal die meisten Demokraten diese Politik auch ideologisch unterstützen. Es gibt große Gemeinsamkeiten zwischen den Mainstream Demokraten und den Republikanern, das ist kein Kampf von Gut gegen Böse, sondern zwei völlig desaströse Parteien, von der eine noch etwas mehr Abgründe zur Schau stellt als die andere.

            Kommentar


              "etwas mehr Abgründe" ist ne ausgesprochen höfliche Formulierung

              Kommentar


                Zitat von LeChimp_ Beitrag anzeigen

                Ich denke nicht dass es 2016 bei vertauschten Rollen genau so gelaufen wäre.

                Das ganze geht mehr und mehr Richtung faschistische Bananenrepublik
                Ja, wenn die Exekutive und Legislative ihre Aufgaben gemäß der Verfassung wahrnehmen, ist das sicherlich ein Zeichen eine faschistischer Bananenrepublik. Meine Güte wie die Mettness hier den Geist von manchen vernebelt, ist ja kaum mehr feierlich. Eine Kombination aus Senat und Präsident muss sich halt über einen Richter einig werden, so war es 2016 und so was es auch schon viele Jahrzehnte davor und so wird es hoffentlich auch noch viele weitere Jahre bleiben.

                Kommentar


                  Zitat von Alex- Beitrag anzeigen

                  Ja, wenn die Exekutive und Legislative ihre Aufgaben gemäß der Verfassung wahrnehmen, ist das sicherlich ein Zeichen eine faschistischer Bananenrepublik. Meine Güte wie die Mettness hier den Geist von manchen vernebelt, ist ja kaum mehr feierlich. Eine Kombination aus Senat und Präsident muss sich halt über einen Richter einig werden, so war es 2016 und so was es auch schon viele Jahrzehnte davor und so wird es hoffentlich auch noch viele weitere Jahre bleiben.
                  wie erklärst du dir die aussagen 2016 zu heute? am absurdesten ist ja lindsey graham. gibt es dafür eine erklärung?

                  Kommentar


                    Was soll ich denn da erklären, es ist Politik (Menschen lügen bisweilen) und man hat sich sowohl 2016 als auch heute die Argumente zurechtgebogen. Es wurden lediglich die Rollen getauscht. 2016 wollten die Reps keinen Kandidaten im Wahljahr bestätigen aus politischen Gründen und die Dems wollten es und 2020 ist es genau anders herum.

                    Kommentar


                      hört sich doch ziemlich nach einer bananenrepublik an, was du da beschreibst.
                      beim faschismus ist man auch auf gutem weg.

                      wie man als libertärer hinter diesen republikanern stehen kann, wird mir wohl auch nie jemand erklären können.

                      geheimpolizei in portland, markteingriffe und rettungspakete in einzigartigem umfang. eine zentralbank, die direkt anteile an unternehmen kauft.

                      die usa waren noch nie so weit von einer freien marktwirtschaft entfernt wie unter trump.

                      ayn rand rotiert im grab.

                      "libertärer" auch nur noch ausrede für rechtsradikale mit einem funken schamgefühl.

                      Zuletzt geändert von BoLo; 22.09.2020, 22:48.

                      Kommentar


                        das Problem ist nicht nur, dass den Reps jedes Rückgrad fehlt und die Gesellschaft derart fundamental gespalten ist, dass es den Wählen offenbar scheißegal ist. Auch die Medien tun ihren Teil dazu. Man muss sich nur mal Foxnews geben... ich mein, auch bei CNN hat's ein paar, die man kaum ertragen kann, aber was die z. T. bei Fox abziehen. holy faque.

                        Kommentar


                          Bei MSNBC und CNN wird das Volk auch nicht mit aufrichtigem Journalismus bedient. Sobald du Anti-War, Anti-Clinton oder Pro Bernie bist, wirst du dort entlassen bzw gar nicht erst eingestellt. Die Hosts sind meist Millionäre und können oder wollen nicht aus Sicht der Bevölkerung die Probleme betrachten.

                          Hinzu kommt diese Versteifung auf Russiagate.

                          Ist alles nicht so schlimm wie Fox, aber deren Bullshit hilft nicht, Leute von Fox News zu bekehren

                          Kommentar


                            Zitat von Alex- Beitrag anzeigen
                            Was soll ich denn da erklären, es ist Politik (Menschen lügen bisweilen) und man hat sich sowohl 2016 als auch heute die Argumente zurechtgebogen. Es wurden lediglich die Rollen getauscht. 2016 wollten die Reps keinen Kandidaten im Wahljahr bestätigen aus politischen Gründen und die Dems wollten es und 2020 ist es genau anders herum.
                            das ist eine typische haltung, die man vielfach erleben kann. sobald die ganzen missstände der republikaner angedeutet werden, kommt als antwort, dass die demkokraten auch lügen. als wäre dies eine binäre schwarz weiß betrachtung.
                            diese form der argumentation kann man übrigens vielfältig auch bei uns sehen.

                            ich würde an sich keine notorischen lügner und heuchler wählen wollen.

                            Kommentar


                              Zitat von Moe Beitrag anzeigen

                              ich würde an sich keine notorischen lügner und heuchler wählen wollen.
                              Darum ist die Wahlbeteiligung in den USA vielleicht auch so niedrig.

                              Kommentar


                                Zitat von Moe Beitrag anzeigen

                                das ist eine typische haltung, die man vielfach erleben kann. sobald die ganzen missstände der republikaner angedeutet werden, kommt als antwort, dass die demkokraten auch lügen. als wäre dies eine binäre schwarz weiß betrachtung.
                                diese form der argumentation kann man übrigens vielfältig auch bei uns sehen.

                                ich würde an sich keine notorischen lügner und heuchler wählen wollen.
                                Was will man auch sagen. Der thread ist doch quasi ein orange man bad/Republikaner böse circlejerk. Halte als hauptsächlich libertär angehauchter Mensch die Republikaner für die deutlich bessere Partei (Im Sinne als das "kleinere Übel") als die immer linksradikaler werdenden Demokraten, die jeden bullshit politisieren und kontrollieren wollen, ist mir aber ehrlich gesagt die Mühe nicht wert, dass hier in großer Länge auszuführen und der arme Bolo kriegt ja auch sonst wieder Bluthochdruck und dann muss er wieder 60 Millionen Wähler als Idioten bezeichnen die natürlich "gegen ihre eigenen Interessen wählen", bevor es ihm besser geht.

                                Insgesamt kann ich empfehlen, die Empörungsspirale etwas zurück zu drehen. Es tut keinem wirklich gut, Trumps Unsinn auf twitter allzu ernst zu nehmen, aber dass Politiker sich jetzt ihre Argumente zurechtbiegen, damit diese mit ihren aktuellen politischen Zielen übereinstimmt, ist nun wirklich kein neues Phänomen.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X