Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

US Politik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    livestream zur öffentliche anhörungen zur ukraineaffäre im US-kongress:

    https://www.spiegel.de/video/ukraine...-99030726.html

    Kommentar


      Zitat von so4p Beitrag anzeigen
      livestream zur öffentliche anhörungen zur ukraineaffäre im US-kongress:

      https://www.spiegel.de/video/ukraine...-99030726.html
      Direkt C-Span:



      €: habe es mal direkt eingebunden.
      Zuletzt geändert von so4p; 13.11.2019, 17:46.

      Kommentar


        Solange die Republikaner im Senat keine Amtsenthebung gegen Trump unterstützen, ist das alles vergeudete Zeit und Energie seitens der Demokraten. Da wird nichts passieren und am Ende wird diese verschwendete Farce Trump eher helfen als schaden :-/

        Kommentar


          Zitat von Torro Beitrag anzeigen
          Solange die Republikaner im Senat keine Amtsenthebung gegen Trump unterstützen, ist das alles vergeudete Zeit und Energie seitens der Demokraten. Da wird nichts passieren und am Ende wird diese verschwendete Farce Trump eher helfen als schaden :-/
          Vielleicht tun das ja ein paar doch am Ende. Je nachdem, was rauskommt.

          Kommentar


            Zitat von OrdentlichUndFromm Beitrag anzeigen

            Vielleicht tun das ja ein paar doch am Ende. Je nachdem, was rauskommt.
            Das würde voraussetzen, dass Republikaner ihr Gewissen finden. Das wird nicht passieren, auch nicht mit Zweckoptimismus.

            Kommentar


              Je nachdem, wie blamabel sich Trump sich aufführt und wie die Öffentlichkeit reagiert. Ein paar leise kritische Stimmen gab es ja auch schon in den eigenen Reihen. Zumindest is das Einzige, worauf es sich zu hoffen lohnt.

              Kommentar


                Ich halte das Ganze leider auch für eine sehr dämliche Entscheidung von Pelosi und Co.
                Anstatt die miserable Politik in den Vordergrund zu stellen und Trump durch Kritik an dieser zu blamieren und unter Druck zu setzen, wird ein Verfahren in die Gänge geleitet, welches prinzipiell durchaus berechtigt ist, aber gleichzeitig als Ablenkung und Schutzschild für Trump selbst genutzt werden kann. Hinzu kommt, dass die Chancen für einen Erfolg enorm gering sind, eben wegen der Mehrheitsverhältnisse. Wenn eine Partei jemanden wie Trump nun schon seit Jahren deckt und stützt, wenn sie Richter wie Kavanaugh durchwinken und das sogar noch als heroisch feiern, dann habe ich keine Illusionen. Die richtige Strategie ist nicht, auf die Einsicht eines Teils dieser Partei zu setzen, sondern sie zu zerstören.

                Kommentar


                  Zitat von Torro Beitrag anzeigen
                  Solange die Republikaner im Senat keine Amtsenthebung gegen Trump unterstützen, ist das alles vergeudete Zeit und Energie seitens der Demokraten. Da wird nichts passieren und am Ende wird diese verschwendete Farce Trump eher helfen als schaden :-/
                  ich erinner mal an einen tweet, der sich auf die neurechte bezieht:

                  wer dieses getue, dieses gehaben als normalität und (die kritik als) vergeudete zeit ansieht, ist im endeffekt nicht viel besser als diejenigen, die dem extremen nachfolgen.

                  buffy:

                  wie oft wurde trumps miserable politik in den vordergrund gestellt und wie oft hat ihm diese kritik nicht sogar genutzt? die anhänger trumps sind blind und aus diesem grund ist es umso wichtiger, als politischer gegner mobil zu machen und alles in die wege zu leiten, was einem spaltenden, hetzerischen präsidenten das handwerk legen könnte.
                  die spaltung, die trump während seiner amtszeit begünstigt hat, ist, wenn überhaupt, nur ncoh schwer zurückzuführen.
                  Zuletzt geändert von michi; 15.11.2019, 00:24.

                  Kommentar


                    @michi:
                    sehe ich sehr anders. ich habe von Demokraten zwar Kritik an Politik gesehen, aber stets aus Sicht des Establishments. So haben die Demokraten selbst immer wieder "zugegeben", dass die Wirtschaft unter Trump boomt. Nur die extrem progressiven Kandidaten haben das differenzierter dargestellt und vor allem die enormen Armutsprobleme in den Vordergrund gestellt, gezeigt, dass die Wirtschaftszuwächse nur den Oberen Prozenten etwas bringen etc.
                    Die Mauer, die er großspurig bauen lassen wollte, kostet immernoch viel Geld, nun aber Steuerzahlergeld.
                    Die Neuverschuldung explodiert, obwohl er sie komplett streichen wollte, davon redet kaum jemand.
                    Er behauptete auch mal, dass unter seinem Healthcare Plan jeder versichert sein wird. Es gibt immer mehr Un- und unterversicherte. Das sind die Punkte, die man aufgreifen muss. Nur das Problem ist, dass so etwas z.b. Pelosi relativ egal ist, da sie nichts strukturelles am System ändern möchte.

                    Kommentar


                      Zitat von michi Beitrag anzeigen

                      ich erinner mal an einen tweet, der sich auf die neurechte bezieht:

                      wer dieses getue, dieses gehaben als normalität und (die kritik als) vergeudete zeit ansieht, ist im endeffekt nicht viel besser als diejenigen, die dem extremen nachfolgen.
                      Das ist ein netter Glückskeks-Spruch, ändert aber nichts an der republikanischen Realität. Trump hat in der Basis der Partei noch immer überwältigende Rückendeckung. Die Republikaner, die sich offen gegen Trump stellen, werden von der Basis gnadenlos abgestraft. Darum macht es auch so gut wie niemand, von den Senatoren schon mal gar keiner.

                      Es wird dir nicht gelingen, ins Gewissen von Republikanern einzureden. Sie sind eine opportunistische, machthungrige, umweltzerstörerische und korrupte Partei, laut Noam Chomsky die gefährlichste Vereinigung in der Geschichte der Menschheit. Man muss sie besiegen bei der nächsten Wahl mit einem progressiven Programm unter Kandidat Sanders, welches den Leuten zu viele Argumente gibt, sodass sie gar nicht anders können als ihn zum Präsidenten zu wählen.

                      Ein weiteres Problem mit dieser Impeachment-Scheiße: ALLE Senatoren müssen 6 Tage pro Woche während dieses Prozederes im Senat anwesend sein. D.h., dass Sanders und Warren in dieser Zeit quasi keinen Wahlkampf betreiben müssen. Das ist ein absolutes Desaster und taktisch das Dümmste, was die Demokraten machen können. Am Ende wird Trump natürlich nicht von seinem Amt enthoben. Als ein Impeachment bei Bill Clinton damals fehlschlug, ging übrigens seine Popularität wieder in die Höhe.

                      Hier noch mal das Problem für Sanders und Warren mit Impeachment erklärt:

                      Kommentar


                        runde 2:

                        Kommentar


                          @torro: man kann das impeachmentverfahren und einen möglichen ausgang mmn nullkommanull mit dem damaligen verfahren vs clinton vergleichen. das sind völlig andere ausgangssituationen: auf der einen seite eine affäre, auf der anderen seite ein amtsmissbrauch; auf der einen seite eine imageding, auf der anderen seite eine institutionelle gefahr - zudem hat sich die gesellschaft verändert. trump wird nicht gestürzt werden, trump wird aber ebenfalls nicht bei den gegnern oder gar gesamtgesellschaftlich punkten können. abgesehen von der erfolgswahrscheinlichkeit finde ich es auf basis des möglichen amtsmissbrauchs für die demokratie/den demokratieindex unverzichtbar, die überprüfungen und die öffentlichen anhörungen durchzuführen. hier hilft auch das wirklich schwache argument, man könne in der zeit keinen wahlkampf betreiben, nicht.

                          Zitat von torro
                          Man muss sie besiegen bei der nächsten Wahl mit einem progressiven Programm unter Kandidat Sanders, welches den Leuten zu viele Argumente gibt, sodass sie gar nicht anders können als ihn zum Präsidenten zu wählen.
                          das ist für mich nichts anderes, als ihnen ins gewissen zu reden.

                          @buffy: über den grad, die perspektive und die darauf basierende sinnhaftigkeit der bisherigen kritik können wir gerne streiten. für mich ist das aber alles kein grund, trumps verhalten durchzuwinken. nennt mich idealistisch oder glückskeks aber mmn ist es manchmal wichtiger, kurzzeitig auf fortschritt zu verzichten, wenn dafür ein viel größeres übel abgewendet werden kann.

                          Kommentar


                            Der fünfte Trump-Berater aus dem Wahlkampf 2015/2016 schuldig gesprochen:
                            https://www.spiegel.de/politik/ausla...a-1296798.html
                            Auf US Seiten spricht man von 20+ Jahren, die er dafür bekommen könnte.


                            Kommentar


                              selbst wenn trump das alles überlebt und eine zweite amtszeit antritt, ich hoffe so sehnlich, dass er nach der päsendentschaft einiges über sich ergehen lassen muss, und hoffentlich auch verknackt wird. es ist einfach nur noch komplett absurd.

                              wie tief müssen die usa (und ja, die usa) sinken, dass ein us präsident während einer aussage eine botschafterin auf twitter niveaulos attackiert. es eist einfach nur traurig - dieser mann ist geisteskrank, anders kann man es nicht bezeichnen. und ja, da würde ich tatsächlich keine andere ansicht akzeptieren. es geht hier nicht um andere politische meinungen, es geht hier um eine implodierung der demokratie.

                              Kommentar


                                Es geht um eine verblödete Gesellschaft, die sich ihren wohlverdienten Repräsentanten gewählt hat. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann in Europa ein Trumpfverschnitt gewählt wird.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X