Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

US Politik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von alltookeira Beitrag anzeigen

    du meinst wie bei spon und elpresidente ;D

    ja, natürlich vorsicht mit den polls (generell eigentlich immer vorsicht mit umfragen). aber ich fand auch zum beispiel netto-redezeit und trump mentions interessant.
    Ich habe mir die Debatte ja auch gegönnt, so ist es nicht. Vielleicht hat der Redakteur des SpOn-Artikels übertrieben, nichtsdestotrotz fand ich Biden auch am stärksten. Gerade im Hinblick zur ersten Debatte wo er rund gemacht wurde von Harris.

    Kommentar


      Er hat vor allem geglänzt, als er Wortsalat von sich gegeben hat und feststellte, dass schwarze Kinder doch bitte den Schallplattenspieler in der Nacht hören sollen:
      https://www.mediaite.com/election-20...disqualifying/

      Kommentar


        was ein absoluter schwachsinn dieser artikel und diese kommentare sind. und ja, der mann hat blödsinn gefaselt; hat dabei über ALLE kinder gesprochen. und ja, der eingriff in die erziehung ist ein massiver overreach und auch schwachsinn, löst vor allem nicht das grundproblem. biden sollte seine kandidatur ruhen lassen, aber was ist das schon wieder für ein twitter geleiteter blödsinn.

        es muss heutzutage wirklich in jeden kommentar rassismus reingedacht werden, sonst schaffen wir es nicht mehr über den tag, oder?
        Zuletzt geändert von alltookeira; 14.09.2019, 15:20.

        Kommentar


          Ignorier mal den angeblichen Rassismus... es geht darum, dass er total sinnloses Zeug faselt. Es gibt auch zig Artikel, die nur thematisieren, dass er nicht auf der Höhe der Zeit ist. Ich habe nur eine Seite rausgesucht, auf der das Transkript und das Video ist.

          Aber Hauptsache du kannst wieder Anti-SJW rants ablassen.

          Kommentar


            wieso postest du dann exakt diesen artikel und stellst dann noch heraus, dass er das über "schwarze kinder" gesagt hätte?

            hier: enthält auch o-ton. und das ohne schwachsinnsvorwurf. fertig.
             
            Zuletzt geändert von alltookeira; 14.09.2019, 15:55.

            Kommentar


              Klar geht es um Schwarze, die Frage geht doch um das Vermächtnis der Sklaverei. Das steht im Kontext der Forderungen nach Entschädigungszahlungen an Nachfahren von Sklaven. Es geht hier explizit um einen Teil der schwarzen Bevölkerung.

              Kommentar


                "We need, we have one school psychologist for every 1,500 kids in America today"
                "We have to make sure that every single child does..."
                "A kid coming from a very poor school — a very poor background will hear 4 million words fewer spoken by the time they get there."

                es geht wenn dann überhaupt !implizit! um einen teil der schwarzen bevölkerung und nicht mal das in meinen augen. das erste zitat bezieht sich auf die gesamtpopulation, das zweite ebenso, das dritte auf kinder von finanzschwachen schulen oder aus einkommensschwachen elternhäusern, die keineswegs immer schwarz oder latino sind.

                die frage ging um das vermächtnis der sklaverei, biden hat es aber darauf nicht mehr bezogen nach seinem ersten gestotterten halbsatz.
                Zuletzt geändert von alltookeira; 14.09.2019, 18:11.

                Kommentar


                  Alter Schwede, ich habe gerade erst diesen Ausschnitt aus der Debatte gesehen, wo Bernie Sanders den komplett irrsinnigen Status Quo bei den Kosten für die Gesundheitsversorgung aufbröselt und Joe Biden allen Ernstes mit "This is America" entgegnet (Ab 7:25 Min):



                  Kann mir jemand hier (gucke in deine Richtung, elPresidente- ) erklären, was diese Entgegnung bringen soll? "In America we pay too much for healtcare" - "'This is America!" WAS BRINGT DAS? Was fängt ein Wähler damit an? Stimmt ihm irgendein Redneck zu mit "Hell yeah, we are the #1 in the world! We pay more for healtcare than anyone else, because we have great healtcare companies!"?

                  Kann man dieses "This is America!" universell einsetzen?

                  "In this country, our gun laws lead to 40.000 gun deaths every year" - "This is America!"
                  "We pollute our water. The water in Flint is still poisened!" - "TiA!"
                  "We have soldiers in Afghanistan now who weren't even born on 9/11!" - "TiA!"
                  "We sell weapons to Saudi-Arabia who then commit a genocide on people in Yemen!" - "TiA"

                  Ok, ich muss zugeben, je öfters ich "This is America!" gröle, desto höher steigt mein Hell-Yeah-Testosteron-Level. Ich kauf mir gleich ne Deagle und gehe damit ne Runde patrouillieren. Ich werd schon ganz rallig.
                  Zuletzt geändert von Torro; 15.09.2019, 18:15.

                  Kommentar


                    mit this is america sagt er eigentlich nur aus, dass er die probleme der usa gesondert und nicht im vergleich zu kanada ua sieht oder bewertet. das ist aber genauso engstirnig und erinnert ein wenig an das verhalten der royal navy im 2.wk, als man die erfahrungen britischer seeleute ignorierte und deshalb erstmal kräftig schlucken musste.

                    /e: oder er feiert childish gambino. :stumperklopfer:

                    Kommentar


                      was michi sagt. auch wenn das natürlich ein schwaches argument ist.

                      ich übernehme diese taktik ab jetzt und nach jedem meiner post sage ich:

                      "this is keira". argument gewonnen!

                      Kommentar


                        In Saudi-Arabien brennen Ölfelder, der Iran ist's angeblich gewesen und die USA wollen sich einmischen. #classic

                        Kommentar


                          Würd gern mal paar Meinungen hören:

                          Ich teste seit einiger Zeit die Berichterstattung in den USA. Wann immer eine politische news einschlägt gehe ich auf:
                          cnn.com
                          msnbc.com
                          foxnews.com

                          Wie kann es sein, dass die news immer so unterschiedlich interpretiert werden. Sind ja Private Anstalten, aber wie kann es moralisch gerechtfertigt sein, dass die Amerikaner es hin nehmen.
                          Ich schaue insbesondere gerne Hannity und bin jedes mal erstaunt wie sowas durch gehen kann. In Deutschland wäre das Volksverhetzung.

                          Davon abgesehen, dass die Berichterstattung so grausam ist in den USA. Wie kann man dagegen vorgehen? Man stelle sich vor Sanders wird Präsident. Stalin würde das am häufigsten genannte Wort bei foxnews werden.
                          Oder hab heute zu der neuesten Trump Story breitbart.com gecheckt. Jede headline pro Trump/Anti Democrats.

                          Das video galt hier mal als Satire, aber ist 1:1 Realität geworden.



                          Ich mein, vergleicht das mit Hannity




                          Also, was kann man tun?

                          Kommentar


                            Zitat von CockyRocky Beitrag anzeigen
                            Würd gern mal paar Meinungen hören:

                            Ich teste seit einiger Zeit die Berichterstattung in den USA. Wann immer eine politische news einschlägt gehe ich auf:
                            cnn.com
                            msnbc.com
                            foxnews.com

                            Wie kann es sein, dass die news immer so unterschiedlich interpretiert werden. Sind ja Private Anstalten, aber wie kann es moralisch gerechtfertigt sein, dass die Amerikaner es hin nehmen.
                            Ich schaue insbesondere gerne Hannity und bin jedes mal erstaunt wie sowas durch gehen kann. In Deutschland wäre das Volksverhetzung.

                            Davon abgesehen, dass die Berichterstattung so grausam ist in den USA. Wie kann man dagegen vorgehen? Man stelle sich vor Sanders wird Präsident. Stalin würde das am häufigsten genannte Wort bei foxnews werden.
                            Oder hab heute zu der neuesten Trump Story breitbart.com gecheckt. Jede headline pro Trump/Anti Democrats.

                            Das video galt hier mal als Satire, aber ist 1:1 Realität geworden.



                            Ich mein, vergleicht das mit Hannity




                            Also, was kann man tun?
                            https://en.wikipedia.org/wiki/FCC_fairness_doctrine

                            Da seit 1987 die Fairness Doctrine nicht mehr gilt, kann in den USA berichtet werden, was man will.

                            Kommentar


                              Also ich finde deinen Standpunkt interessant. Die Frage stellt sich mir, weil die Parteinahme dort drüber so eklatant ist und gleichzeitig so riesigen Anklang findet.

                              Natürlich ist Teil der Beantwortung der Frage, dass es viel mehr private Stimmen gibt die politische Meinungsmache betreiben. Von Limbaugh über Jones usw..

                              Foxnews z.b. ist ja nicht mehr wie noch zu Obama Zeiten. Dort wurde ja noch so getan als wäre man unbiased. Trump scheint in der Tat die Messlatte gewaltig gesenkt zu haben.
                              Hannity beschreibt Joe Biden seit Wochen als "sleepy, creepy Joe Biden" öffentlich im TV, weil Biden dazu neigt Frauen zu umarmen.
                              Viele Zuschauer schlucken aber alles und richten ihr Weltbild danach aus.

                              Das Problem was ich habe ist, dass ich mir Sorgen mache wie man jemals wieder zur Normalität zurück kehren möchte, wo Personen im öffentlichen Leben einen Preis zu zahlen haben für Fehlverhalten.

                              Die Folge dieser Indoktrination können sehr weitreichend sein.

                              "Was kann man tun?"

                              Damit frage ich weniger was wir hier tun können. Sondern wie kann das politische System in den USA repariert werden? Wie kann man den politischen Diskurs entschärfen? So dass wieder ein Konsens in elementaren Fragen gefunden werden kann. Wenn jede Initiative von der Gegenseite politisch und medial bekämpft wird, so dass nie die Fakten, sondern die Meinungshoheit über die öffentliche und damit bestimmende Meinung entscheidet.

                              Beispiel ganz grob und ungenau:

                              Die Republikaner blockieren viele Anträge und Initiativen der Demokraten mit z.b. Filibustern. Foxnews stellt die Demokraten aber als faule Sozialisten hin, die gar nichts machen wollen. Die Leute übernehmen diese Einstellungen und ignorieren die Tatsachen.

                              Oder zu Trump:
                              Da er stets jede Schuld leugnet und nie Fehler eingesteht ist es unmöglich, dass er gegenüber der Bevölkerung "accountable" für seine Taten ist.

                              Die Demokraten sind auch keineswegs die Helden in dieser Geschichte, aber qualitativ ist da schon ein Unterschied.

                              Der Kampf der Medien führt ja auch dazu, dass viele politische Ansichten, die von der Mehrheit der Bevölkerung befürwortet wird medial gar nicht zur Sprache kommen. Denn oftmals ist es die eine Seite (reps) die den Diskurs gar nicht an nimmt, sondern ihn verlagert oder gar leugnet. (Gun Control z.b.)

                              In dem Video kreiert Hannity einen Strohmann, indem er erst unterstellt, dass die gesamte Demokratische Partei Sozialisten sind und sagt Sachen die kein Demokrat jemals so gefordert hat.

                              Mir geht es auch um die Rechtstaatlichkeit, welche Grenzen Journalismus,Populismus und Meinungsmache haben sollten. Im 21.Jh. ist die Stärke der Medien nochmal stark gestiegen mit dem Internet und Sozialen Medien. Hinken wir als Gesellschaft in diesen Bereichen hinterher? Adaptieren wir zu langsam und sind anfällig für Propaganda?
                              Wie ist das Paradox zu lösen, dass Wissen extrem viel leichter zugänglich ist, aber die Bürger nicht besser informiert sind als früher?
                              In den USA, welches ein Land der Extreme ist, spitzt sich sowas sehr zu.

                              Kommentar


                                nicht wundern, ich wollt was editieren und bin wegen lags auf delete gekommen :D

                                trump hatte leider einen ungeheuren effekt auf die medienlandschaft. die quoten sind so stark gestiegen seit seinem amtsantritt. mit trump ist geld zu machen und das bleibt ein ziel dieser organisationen.
                                ich werde dir übrigens keinen kommentar geben können, wie du bereits gemerkt hast, ohne dass du merkst, dass auch ich meinen politischen standpunkt hier einfließen lasse. ich weiß nicht, wie wir generell unsere politische debattenkultur reparieren können. das betrifft ja nicht nur die usa. dieses bekämpfen findet auch in deutschland statt. ich gucke hier gerne zu den universitäten, die eigentlich als ort der freien debatte und des austausches von gedanken gelten sollen, für mich das aber nicht mehr tun. ob in den usa oder hierzulande. das bedeutet aber nicht, dass die universitäten eine schlüsselrolle spielen, sondern ist einfach nur nah an meiner erlebten welt dran.

                                ich glaube, wir sind zu anfällig für "propaganda" und den schnellen medialen kick geworden. die frage bleibt, wie lässt sich so ein problem lösen.
                                Zuletzt geändert von alltookeira; 25.09.2019, 22:31.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X