Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

US Politik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Zitat von cena_
    Zitat von 1974
    völlig auf der Hand liegende Missstände
    Ja, aber schau doch mal. Das sagst du jetzt so, und wir alle akzeptieren das. Aber es gibt bestimmt auch Kulturen, die finden unsere Ungleichheit absolut erschreckend. Die würden sagen: "Wie könnt ihr nur so dumm sein und ständig die gleichen Parteien wählen, die Ungleichheit wächst zunehmend, das ist doch ein offensichtlicher Misstand".
    Also findest du, dass der gelebte Rassismus etwas ist, was man einfach akzeptieren muss, weil es zur US-amerikanischen Kultur gehört? So verstehe ich das zumindest. Es gibt sicher Dinge über die man diskutieren kann - eine Arm/Reich Debatte ist meist mit einer politische Ideologie verknüpft.

    Ich rede von den einfachen und offensichtlichen Dingen die einfach nicht wegzudiskutieren sind. Dazu gehört für mich der offen zur Schau gestellte und tolerierte Rassismus in den Vereinigten Staaten. Man darf aber auch nicht vergessen, dass auch der idealistischste Kandidat von allen sehr schnell an Grenzen stoßen würde.

    Kommentar


      #32
      Zitat von cena_
      Deine Frage kommt meiner Argumention insofern entgegen, als dass du mich persönlich fragst. Wie ich vorhin schon ausgeführt hab, sind viele Dinge in den USA aus unserer Sicht abzulehnen. Auch ich finde den Rassismus grauenhaft. Es ist argumentativ nur schwierig die Brücke zwischen seiner persönlichen Meinung und der möglicherweise verschiedenen Interessen fremder Kulturen zu schlagen. Ich bin inhaltlich ja bei euch, ich würde bloß nicht von einem Interesse des Volkes reden weil es mein Interesse ist.
      Es ist ja schon im Interesse des Volkes was auch bei vielen nicht so konservativen Teilen der USA sieht. Das große Problem sind halt wirklich die Südstaaten in den USA und das in vielen weißen Amerikanern alte rassistische Denken. Aber das kriegst du auch mit den besten Politikern nicht raus. Man kann in dem Fall nur hoffen, dass diese in den USA bald aussterben, aber das ist leider genauso wahrscheinlich wie schärfere Waffengesetze.

      Kommentar


        #33
        Zitat von Cooki
        Zitat von cena_
        Deine Frage kommt meiner Argumention insofern entgegen, als dass du mich persönlich fragst. Wie ich vorhin schon ausgeführt hab, sind viele Dinge in den USA aus unserer Sicht abzulehnen. Auch ich finde den Rassismus grauenhaft. Es ist argumentativ nur schwierig die Brücke zwischen seiner persönlichen Meinung und der möglicherweise verschiedenen Interessen fremder Kulturen zu schlagen. Ich bin inhaltlich ja bei euch, ich würde bloß nicht von einem Interesse des Volkes reden weil es mein Interesse ist.
        Es ist ja schon im Interesse des Volkes was auch bei vielen nicht so konservativen Teilen der USA sieht. Das große Problem sind halt wirklich die Südstaaten in den USA und das in vielen weißen Amerikanern alte rassistische Denken. Aber das kriegst du auch mit den besten Politikern nicht raus. Man kann in dem Fall nur hoffen, dass diese in den USA bald aussterben, aber das ist leider genauso wahrscheinlich wie schärfere Waffengesetze.
        Hier hat Obama was auf den Weg gebracht. Der Einfluss von Stewart ist übrigens genau in dem Moment zurückgegangen, in dem Trevor Noah die Daily Show übernommen hat. Man kann also sagen, dass die Daily Show der Meinungsprägende Faktor ist, nicht der Host ( Auch wenn Stewart die Show in gut 16 Jahren natürlich groß gemacht und geprägt hat ).

        Last Week Tonight sollte man in der Aufzählung wohl auch nicht vergessen.

        Alles in allem Muss man aber, wie bereits erwähnt, einfach nur hoffen dass es nicht Ted Cruz wird. Auch wenn Trump lauter und dümmer ist, Ted Cruz ist deutlich gefährlicher. Der Mann ist schwer verhaltensgestört.

        Kommentar


          #34
          Zitat von cena_
          Deine Frage kommt meiner Argumention insofern entgegen, als dass du mich persönlich fragst. Wie ich vorhin schon ausgeführt hab, sind viele Dinge in den USA aus unserer Sicht abzulehnen. Auch ich finde den Rassismus grauenhaft. Es ist argumentativ nur schwierig die Brücke zwischen seiner persönlichen Meinung und der möglicherweise verschiedenen Interessen fremder Kulturen zu schlagen. Ich bin inhaltlich ja bei euch, ich würde bloß nicht von einem Interesse des Volkes reden weil es mein Interesse ist.
          Wie kann ein solcher Rassismus im Interesse eines Volkes sein? Ich kann es mir halt nicht vorstellen, wenn man von einer (Gesamt-)Gesellschaft (wenn das überhaupt möglich ist) spricht.

          Kommentar


            #35
            Zitat von Leroyal
            Zitat von Cooki
            Zitat von cena_
            Deine Frage kommt meiner Argumention insofern entgegen, als dass du mich persönlich fragst. Wie ich vorhin schon ausgeführt hab, sind viele Dinge in den USA aus unserer Sicht abzulehnen. Auch ich finde den Rassismus grauenhaft. Es ist argumentativ nur schwierig die Brücke zwischen seiner persönlichen Meinung und der möglicherweise verschiedenen Interessen fremder Kulturen zu schlagen. Ich bin inhaltlich ja bei euch, ich würde bloß nicht von einem Interesse des Volkes reden weil es mein Interesse ist.
            Es ist ja schon im Interesse des Volkes was auch bei vielen nicht so konservativen Teilen der USA sieht. Das große Problem sind halt wirklich die Südstaaten in den USA und das in vielen weißen Amerikanern alte rassistische Denken. Aber das kriegst du auch mit den besten Politikern nicht raus. Man kann in dem Fall nur hoffen, dass diese in den USA bald aussterben, aber das ist leider genauso wahrscheinlich wie schärfere Waffengesetze.
            Hier hat Obama was auf den Weg gebracht.
            Was aber auch nur ein heißer Tropfen auf dem Stein ist und nicht wirklich was bringt.

            Colbert fasst das perfekt zusammen.





            Zitat von Leroyal
            Der Einfluss von Stewart ist übrigens genau in dem Moment zurückgegangen, in dem Trevor Noah die Daily Show übernommen hat. Man kann also sagen, dass die Daily Show der Meinungsprägende Faktor ist, nicht der Host ( Auch wenn Stewart die Show in gut 16 Jahren natürlich groß gemacht und geprägt hat ).

            Last Week Tonight sollte man in der Aufzählung wohl auch nicht vergessen.
            Stimme dir was John Oliver angeht vollkommen. Noah hat bei weitem noch nicht den Einfluss und kümmert sich auch eher um die anderen Themen. Stewar hat das Ganze ja fast miterfunden und durch ihn haben ja erst Colbert und Oliver solche Positionen. Er hat schon noch einen ziemlich Einfluss, bloß wird er ihn zukünftig bei HBO nutzen :)

            Kommentar


              #36
              Ted Cruz's freshman year Princeton roommate will not stop cyberbullying him on Twitter

              "As a freshman, I would get into senior parties because I was Ted's roommate. OUT OF PITY. He was that widely loathed. It's his superpower"

              hahahhaa

              Kommentar


                #37
                Cooki: Mir war nicht bewusst, dass dieser Executive Order gar so wenig knallt. Schade. Aber jo, hat der Colbert nett zusammengefasst. Verzweifelt optimistisch könnte man sagen.

                Allerdings bin ich aktuell der Meinung, dass wir so viele Idioten vor der eigenen Tür haben, dass es eigentlich überflüssig ist, sich mit dem absurden Politapparat der USA auseinanderzusetzen :(

                Kommentar


                  #38
                  Wollte noch anmerken, dass diese ganzen Polls zu den Setups zw. Sanders vs. Reps und Hillary vs. Reps laut Nate Silver vollkommen nutzlos sind. Die Aussagekraft liegt bei 0, aber ich denke persönlich auch, dass Bernie Sanders gute Chancen gegen "krass-idealogische" Reps hat, da somit einige Independants Sanders wählen würden und bei moderaten Reps könnte ich mir vorstellen, dass er die "Wutwähler" von Trump eventuell abgreifen kann. Aber ist eh absurd jetzt darüber zu diskutieren, weil es ein dynamischer Prozess ist und Sanders sowohl viel beliebter als auch unbeliebter werden könnte in den nächsten Monaten. Es gab ja bisher wenig negative Ads von en Reps in Bezug auf Sanders, da die SUPER PACS versuchen nur Hillary schlecht zu machen, da sie sich gegen Sanders bessere Chancen ausrechnen. Hillary ist wird ja schon seit Monaten und Jahren in die Mangel genommen, da wird sich nicht so viel ändern, aber Bernie ist noch nicht durch diesen Prozes durch.

                  Gleiches gilt bei dem Argument, dass Bernie national wide keine Chance hat, weil er zu unbeliebt bei blacks und hispanics ist, aber da muss man auch berücksichtigen, dass er in diesen communities noch sehr unbekannt ist und das durch seine sehr starke grass roots Bewegung bei den Primaries noch sehr stark ändern kann. Zusätzlich gibt es einige "bekannte" Schwarze, die ihn öffentlich und lautstark unterstützen. Siehe Killer Mike, Nightly Show, Cornel West und sogar ein alter Buddy von Dr. King, glaube ich.

                  Kommentar


                    #39
                    @cena: ich sprach nicht irgendwelchen Menschen/Kulturen/Völkern irgendwelche Interessen zu, sondern rede von dem Vergleich welche policy-ideas Rückhalt haben in der US Bevölkerung. Umfragen dazu bitte selbst suchen, dazu fehlt mir jetzt die Muße. Ich verfolge die US Politik täglich, deshalb weiß ich, dass es da ne Menge an Material gibt, das zeigt, dass z.b. free healthcare und education riesigen Rückhalt haben, dass sogar universal background checks bei Waffenkäufen massiv unterstützt werden. Da aber z.b. viele Wähler zwar prinzipiell diese Ideen unterstützen, aber von den Massenmedien und den riesigen Kampagnen fehlgeleitet werden ("the democracts want to take away your guns" etc) wählen sie oft die Partei/den Kandidaten, der ihren selbsterklärten Interessen entgegenwirkt.

                    Typisches Beispiel: Steuern. Die Republikaner behaupten jedes Mal wieder, dass die Reichen und die Wirtschaft so gering wie möglich besteuert werden muss, damit mehr investiert wird und damit der Reichtum nach unten durchtröpfelt. Diese These wurde schon x-mal widerlegt, vor allem in Hinblick auf die sowieso schon extrem niedrigen Steuersätze für Spitzenverdiener. Gleichzeitig wird behauptet Sanders wolle die Steuern erhöhen und belaste damit die Bürger noch mehr. Teil 1 stimmt, er will - vor allem für die Superreichen - die Steuern erhöhen, er wird damit aber auch die Gesundheits und die Bildungsreformen finanzieren, weshalb die allermeisten Bürger dadurch eine geringere Belastung hätten. Dieser Teil wird aber so gut wie nie erwähnt.

                    Es ist keine Fremdinterpretation, dass eine große Mehrheit der US Bürger policies unterstützt, die sie dann durch ihre konkrete Wahl torpedieren. Oft passiert das durch Unwissen und bewusste Manipulation.

                    Kommentar


                      #40
                      hoffe persönlich, dass Rubio die Vorwahl der Republikaner gewinnt..Er hat meiner Meinung nach dann gegen Clinton und Sanders jeweils gute Chancen...Clinton einfach maximal unsympathisch und Sanders, nun ja..Sozialist

                      Kommentar


                        #41
                        elpresidente, es wäre nett, wenn du anstatt irgendwelche Label in den Raum zu werfen, die weder akkurat sind, noch besonders hilfreich, deine Meinung begründest. Mit welcher von Sanders Ideen kannst du nichts anfangen?

                        Macht dir Rubios Position zu Abtreibung und seine offensichtliche Kriegstreiberei keine Sorgen?

                        Kommentar


                          #42
                          Zitat von buffy
                          elpresidente, es wäre nett, wenn du anstatt irgendwelche Label in den Raum zu werfen, die weder akkurat sind, noch besonders hilfreich, deine Meinung begründest. Mit welcher von Sanders Ideen kannst du nichts anfangen?
                          Akkurat ist es schon, immerhin bezeichnet er sich selber als Sozialisten...

                          Er fordert im Prinzip genau das, was die Linkspartei auch in Deutschland fordert...

                          Höherer Mindestlohn, höhere Erbschaftssteuer, Finanztransaktionssteuer und massive Erhhöhung der Sozialausgaben.. das einzige womit ich mich anfreunden kann ist sein Gedanke, die Universitäten für mehr Menschen zu öffnen, also günstiger zu machen..Alles andere, vor allem die Steuererhöhungen, lehne ich ab


                          /edit: Ich bin auch für die Abtreibung, man muss ja nicht mit jedem Kandidaten in allen Punkten übereinstimmen, das tut vermutlich niemand..
                          Und in Sachen Kriegstreiberei: Ich glaube, eine agressivere Außenpolitk der USA hätte in den letzten 8 Jahren nicht geschadet. Was Obama bzgl. Syrien geleistet hat, war einfach nur schwach..Da habe ich lieber eine drohende USA, die im Fall der Fälle auch eingreift

                          Kommentar


                            #43
                            Das Label ist trotzdem etwas knapp gefasst:



                            Der Vergleich zur Linkspartei ist auch völlig daneben, da in vielen Belangen Sanders deutlich moderatere Forderungen nennt. Aber lass uns das hier nicht ausweiten, ich wollte nur, dass wir hier nicht Ein-Wort Bewertungen für irgendwelche Positionen etablieren.

                            @Harald: Mit dem gleichen Argument wurde damals John Kerry Präsidentschaftskandidat, weil er ja angeblich die Masse durch seine zentristische Haltung besser abhole. Ergebnis: peinliche Niederlage.
                            Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass Demokraten deutlich besser abschneiden, wenn sie sich deutlich von den Republikanern differenzieren.

                            Kommentar


                              #44
                              Zitat von buffy
                              Das Label ist trotzdem etwas knapp gefasst:



                              Der Vergleich zur Linkspartei ist auch völlig daneben, da in vielen Belangen Sanders deutlich moderatere Forderungen nennt. Aber lass uns das hier nicht ausweiten, ich wollte nur, dass wir hier nicht Ein-Wort Bewertungen für irgendwelche Positionen etablieren.
                              okay, wenn du da Unterschiede siehst..ich sehe wirklich keine großen, außer vielleicht in der Außenpolitik..Sanders wird wohl kaum die Nato als militaristische Vereinigung bezeichnen und den Austritt der USA aus ihr fordern :D

                              Kommentar


                                #45
                                Inwiefern sind Umfrageergebnisse meine Sicht der Dinge? Oder die Positionen der Kandidaten? Möchte das hier aber nicht weiter diskutieren, wenn du in solcher Kürze antwortest. Passt sowieso nicht so recht in den Thread. Bei Bedarf kannst mir ja ne PM schreiben.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X