Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

US Politik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    uff, soviel kompetenz auf einmal am morgen ... :D

    es gibt hier kein "pro reps" - ich beziehe mich lediglich auf torros aussage bzgl. er hasst die reps. wenn du ein rhetorisches mittel in einer diskussion nicht verstehst, solltes du lieber nicht schreiben bolo :D es sind ____fragen____ an torro, nicht meine meinung, jesus.

    so und nun nochmal zu dir torro, gib mir dochmal ein paar vernünftige gründe warum sie den klimawandel leugnen. vielleicht fangen wirs mal logisch und simpel an :)

    Kommentar


      es gibt keinen logischen grund dies zu tun. und inwiefern die demokraten hinsichtlich klimawandel 8 jahre nur "müll gemacht haben" musst du mir auch mal erklären

      der beitritt der usa zum klimavertrag war mit das beste was der welt in dieser hinsicht passieren konnte

      Kommentar


        Zitat von Wokado
        uff, soviel kompetenz auf einmal am morgen ... :D

        es gibt hier kein "pro reps" - ich beziehe mich lediglich auf torros aussage bzgl. er hasst die reps. wenn du ein rhetorisches mittel in einer diskussion nicht verstehst, solltes du lieber nicht schreiben bolo :D es sind ____fragen____ an torro, nicht meine meinung, jesus.

        so und nun nochmal zu dir torro, gib mir dochmal ein paar vernünftige gründe warum sie den klimawandel leugnen. vielleicht fangen wirs mal logisch und simpel an :)
        Bin gespannt, wo die Reise hingeht, aber okay: Die Republikaner fühlen sich vor allem ihren Spendern gegenüber verpflichtet. Die bekanntesten Spender mit dem größten Einfluss dürften die Koch-Brüder sein. Sie sind millardenschwere Arschlöcher und Eigentümer von Unternehmen (u.a. Ölbranche), welche in erheblichem Maße die Umwelt verschmutzen. Profit steht für sie an 1., 2. und 3. Stelle. Scharfe Umweltgesetze sind ihnen daher ganz natürlich ein Dorn im Auge. Deshalb spenden sie Geld an republikanische Klimawandel-Leugner, welche dann in dem Interesse der Koch-Brüder einem effektiven und notwendigen Kampf gegen den Klimawandel im Wege stehen.

        Belege dafür findet man u.a. auf greenpeace (http://www.greenpeace.org/usa/global-warming/climate-deniers/koch-industries/koch-industries-pollution/) und auf wikipedia (https://en.wikipedia.org/wiki/Koch_family#Climate_change)

        Marsy würde ich übrigens auch nicht wirklich zustimmen. Der Klimawandelvertrag (ich gehe davon aus, dass du das Pariser Abkommen meinst) wird immer so hochgejubelt, aber letztlich ist auch dieser nur eine nicht bindende Absichtserklärung und weit entfernt von dem "besten, was der Welt in dieser Hinsicht passieren konnte". Lustigerweise scheint Trump unfreiwillig mehr dem Klimawandel zu Gute zu kommen. Als Reaktion auf das Austreten aus dem Pariser Abkommen haben mehrere Städte angekündigt, die Vorgaben jetzt erst Recht einzuhalten. Es wird sich zeigen, ob das letztlich auch wirklich durchgesetzt wird, aber ich hab den Eindruck, dass dieses Vorhaben mit mehr Trotz und Energie angegangen wird, einfach nur damit man Trump eins auswischen kann.

        Kommentar


          Die demokratische Partei hat ein Problem mit Korruption. Aber wer ernsthaft behauptet es bestünde bzgl. Lobbyismus, Korruption und Ehrlichkeit in der Summe kein signifikanter Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern, der scheint entweder ignorant zu sein oder leugnet wissentlich Tatsachen. Der Vorwurf der Pauschalisierung, um kurz darauf selbst zu pauschalisieren, ist übrigens unterhaltsam.

          Und wenn man schon so substanzlose Trollposts macht, könnte man es wenigstens mit dem Originalaccount machen :)

          Kommentar


            Interessante Angelegenheit. Die Demokraten wollen die Vorwahl in Kalifornien 2019 ganz an den Anfang ziehen. Damit hätte aus dem linken Flügel quasi niemand außer Sanders eine Chance auf die Nominierung. Ohne größere Bekanntheit hast du damit keine Chance mehr.

            Edit: Vor allem, da die 99% sichere Kandidatin der Parteiführung aus Kalifornien kommt.

            Kommentar


              https://theintercept.com/2017/09/16/hillary-clinton-doesnt-understand-why-the-corporate-media-is-so-bad/

              Oh Mann, theintercept.com ist einfach Journalismus, wie er sein sollte

              Kommentar


                [quote=Torro]https://theintercept.com/2017/09/16/hillary-clinton-doesnt-understand-why-the-corporate-media-is-so-bad/

                Oh Mann, theintercept.com ist einfach Journalismus, wie er sein sollte

                Kommentar


                  https://twitter.com/realDonaldTrump/status/911572182060453893
                  Going to the White House is considered a great honor for a championship team.Stephen Curry is hesitating,therefore invitation is withdrawn!
                  What a time to be alive!

                  Edit: Curry hatte doch schon abgesagt.

                  https://twitter.com/SInow/status/911322627066748931


                  Hot damn, da wird gesnitched!
                  https://www.politico.com/magazine/story/2017/11/02/clinton-brazile-hacks-2016-215774

                  Kommentar


                    Sehr interessanter Artikel von Donna Brazile, der Nachfolgerin von Debbie Wasserman Schulz als Vorsitzende der Demokraten. Sie stellt klar, in wieweit die Partei von Hillary Clinton kontrolliert und finanziell abhängig war.

                    An alle, die mir damals gesagt haben "Hillary Clinton ist nicht der Teufel!": Doch. Ist sie. Überzeugt euch selbst.

                    https://www.politico.com/magazine/story/2017/11/02/clinton-brazile-hacks-2016-215774

                    Kommentar


                      wo ist sie der teufel

                      dass der dnc candidate vote rigged war und das die clintons massiv geld in hillarys kampagne gepumpt haben ist doch nix neues

                      ist das bescheuert? absolut, ja

                      wäre sie dennoch besser als trump? very likely

                      Kommentar


                        Zitat von Torro

                        An alle, die mir damals gesagt haben "Hillary Clinton ist nicht der Teufel!": Doch. Ist sie. Überzeugt euch selbst.
                        Nein ist sie nicht und dass du das während einer laufenden Trump Präsidentschaft immer noch nicht erkennst und immer noch Bernie hinterher weinst, ist für sich genommen schon das Problem. Nur am Rande ist das natürlich skandalös. Offensichtlich sollte ein Kandidat nicht vor der Entscheidung einen solchen Einfluss auf die Partei haben.

                        Kommentar


                          Euch ist schon klar, dass Hillary mit ihrem Verhalten den Demokraten massiv geschadet und dadurch überhaupt erst einen Sieg von Trump möglich gemacht hat?

                          Kommentar


                            Hillary Clinton ist der Teufel ist schon eine ganz besondere Rhetorik.

                            Kommentar


                              Könnte auch "skrupelloses, korruptes und machtgeiles Stück" sagen. Aber hey, lasst uns darüber streiten, wie man so eine Person nennen soll anstatt mal kurz festzustellen, dass das DNC finanziell abhängig war von Hillary Clinton und sich komplett ihrem Willen unterworfen hat.

                              Kommentar


                                Zitat von Dray
                                Zitat von Torro

                                An alle, die mir damals gesagt haben "Hillary Clinton ist nicht der Teufel!": Doch. Ist sie. Überzeugt euch selbst.
                                Nein ist sie nicht und dass du das während einer laufenden Trump Präsidentschaft immer noch nicht erkennst und immer noch Bernie hinterher weinst
                                Was hat Trump damit zu tun, ob Hillary Clinton scheiße ist? Merkste hoffentlich selbst, ne?
                                Bin sonst wahrlich selten Torros Meinung, aber doch, Hillary Clinton ist der Teufel.

                                Aus dem Artikel für alle Faulen:

                                (...)the Joint Fund-Raising Agreement between the DNC, the Hillary Victory Fund, and Hillary for America.

                                The agreement—signed by Amy Dacey, the former CEO of the DNC, and Robby Mook with a copy to Marc Elias—specified that in exchange for raising money and investing in the DNC, Hillary would control the party’s finances, strategy, and all the money raised. Her campaign had the right of refusal of who would be the party communications director, and it would make final decisions on all the other staff. The DNC also was required to consult with the campaign about all other staffing, budgeting, data, analytics, and mailings.

                                (...)

                                When you have an open contest without an incumbent and competitive primaries, the party comes under the candidate’s control only after the nominee is certain. When I was manager of Al Gore’s campaign in 2000, we started inserting our people into the DNC in June. This victory fund agreement, however, had been signed in August 2015, just four months after Hillary announced her candidacy and nearly a year before she officially had the nomination.
                                Zum mit der Zunge schnalzen. Neben den 328000 anderen Leichen im Clinton Keller.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X