Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

WikiLeaks

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Zitat von arcana Beitrag anzeigen
    Die Entscheidung von Manning nicht vor der Grand Jury zu sprechen ist ein klarer Fehler. Sie haette dort hingehen koennen und sich die Beugehaft ersparen - niemand haette sie zwingen koennen zu bezeugen, dass sie mit Assanges Hilfe das Passwort geknackt hat.
    Kannst du dazu noch etwas sagen? Hatte bei heise nur gelesen, dass Manning weiterhin sagt, sie hat bereits alles mitgeteilt, was sie weiß. Was genau kann sie vor der Grand Jury sagen?

    Her lawyers argued that the government was abusing the grand jury process, since she'd already disclosed everything she knew during her court-martial proceedings years ago.
    Edit: Gerade auch gelesen:

    Mannings Anwälte argumentieren, der Richter habe seine Befugnisse und die Aufgaben einer Grand Jury weit überschritten. Immerhin habe Manning in ihrem eigenen Verfahren 2010 alles gesagt, was sie im Zusammenhang mit WikiLeaks wusste. Es gehe in dem neuen Verfahren nicht allein um Assange, Manning selbst solle bestraft werden, die aktuelle Regierung lehne die Begnadigung ab.
    wtf?! Wenn das stimmt ... puh. Dann kann ich Manning auch 100% verstehen, wenn sie nichts mehr vor der Grand Jury sagen will. Sagt sie etwas, könnte sie verurteilt werden.
    Zuletzt geändert von DerKiLLa; 25.04.2019, 14:07.

    Kommentar


      #77
      Ich bitte euch, es geht der US-Regierung doch vor allem darum, die Whistleblower zu bestrafen und zukünftige Gleichgesinnte abzuschrecken. Wie genau sie das tun, ist den Leuten doch herzlich egal. Hauptsache, sie haben möglichst unbegrenzte Macht, können ihre Ziele erreichen und dabei ihre Schweinereien vertuschen. Wer sie dabei aufhalten oder auch nur bloßstellen will, muss mit der ganzen Rache des Machtapparates rechnen. Das war bei den Pentagon-Papers so und ist jetzt natürlich nicht anders.

      So beschissen es ist, es passt in die Geschichte der USA.

      Kommentar


        #78
        "WASHINGTON — Julian Assange, the WikiLeaks leader, has been indicted on 17 counts of violating the Espionage Act for his role in obtaining and publishing secret military and diplomatic documents in 2010, the Justice Department announced on Thursday — a novel case that raises profound First Amendment issues."

        Quelle: https://www.nytimes.com/2019/05/23/u...ndictment.html

        Kommentar


          #79
          Man kann nur hoffen das der in einem
          Loch verrottet und sich nie wieder äusern darf.

          Kommentar


            #80
            Erwartbarer Move der Amis, verheerend für die Pressefreiheit und zukünftige Whistleblower. Der Messenger wird bestraft, die Mörder laufen weiterhin frei rum.
            Zuletzt geändert von Cooki; 24.05.2019, 15:34. Grund: Beleidiung eines anderen Users.

            Kommentar


              #81
              US-Regierung: Nun doch Spionage-Anklage gegen Julian Assange


              War ja den meisten schon klar, dass dies passieren wird.

              Mit der Anklage betritt die US-Staatsanwaltschaft juristisches Neuland; das inkriminierte Verhalten gehört nämlich zu den Kernaufgaben von Journalisten.
              Er wird dort übrigens nicht angeklagt, sich illegal Informationen beschafft zu haben. Er wird angeklagt, diese entgegen genommen zu haben!

              Dem Australier wird nicht vorgeworfen, selbst spioniert zu haben. Die neue Anklage stößt sich vor allem daran, dass Assange geheime Informationen entgegengenommen und veröffentlicht habe.
              Das ist halt einfach eine Frechheit, was da geschieht.

              Zitat von Trevor Timm, Geschäftsführer der Freedom of the Press Foundation
              Einfach gesagt sind diese noch nie dagewesenen Anklagepunkte gegen Julian Assange und Wikileaks die wichtigste und furchterregendste Bedrohung des ersten Zusatzartikels (der US-Verfassung) im 21. Jahrhundert
              Das ist alles noch viel schlimmer, als erwartet ...

              Zitat von Trevor Timm
              Die Regierung Trump kriminalisiert ausdrücklich Journalismus zum Thema der Nationalen Sicherheit; falls die Anklage fortgeführt wird, sind dutzende Reporter bei der New York Times, der Washington Post und anderswo ebenfalls in Gefahr. Die Möglichkeit der Presse, Fakten zu veröffentlichen, die die Regierung lieber geheimhalten würde, ist sowohl wichtig für eine informierte Öffentlichkeit als auch ein grundlegendes Recht. Diese (Anklage) ist eine nie dagewesene Eskalation in Trumps Krieg gegen den Journalismus.
              Chelsea Manning übrigens immernoch in Beugehaft, weil sie sich weigert, gegen Assange auszusagen und bereits alles gesagt hat.

              Kommentar


                #82
                Ahjo was hast du von der pressefeindlichen Trumpregierung erwartet?

                Hab da auch wenig Hoffnung auf die amerikanische Justiz. Das alles kommt ja nicht zufällig erst jetzt nachdem nach gusto des Präsidenten umgebaut wurde.

                Obama war auch nicht viel besser, aber das hier ist nochma n anderer Level
                Zuletzt geändert von MarsderEchte; 24.05.2019, 15:28.

                Kommentar

                Lädt...
                X