Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • michi
    antwortet
    Zitat von Guusje van Geel Beitrag anzeigen

    Die ganze Diskussion basiert auf diesen Artikeln. Siehe eine Seite vorher.

    /
    Ich frag mich manchmal, wozu ich mir hier überhaupt die Mühe mache :D
    hab die seite tatsächlich nicht gesehen. klassischer fail meinerseits, auch wenn nach den ausführungen ein erneuter blick auf die realität nicht schaden kann.
    aber wie gesagt: my fault.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gorkinho
    antwortet
    Prinz Christian mal wieder rasiert. Schade, dass die Triells (gerne für Scholz) ohne ihn stattgefunden haben, hätte nochmal 1-2% gebracht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • flavvv
    antwortet
    Mein Gott, Weidel ist rhetorisch einfach so unbewaffnet. Jeder Grundschüler kann sie wegargumentieren :D richtig unangenehm

    Einen Kommentar schreiben:


  • Trollface1337
    antwortet
    Schaut jemand die schlussrunde?

    CDU/CSU fährt jetzt die Söder erzählt und Laschet sagt einfach 90 Minuten nichts Taktik ? XD
    Zuletzt geändert von Trollface1337; Gestern, 21:23.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Marcel1907
    antwortet
    Gott im Himmel... Ich würde gerne der Moderatorin an die Gurgel springen. Wie nervig kann ein Mensch sein...??!

    ​​​​​​

    Einen Kommentar schreiben:


  • CR7
    antwortet
    Zitat von Kamui Beitrag anzeigen

    Wenn es eine positive Sache an diesem Wahlkampf gibt dann finde ich btw. genau das: Bei den letzten Wahlen dominierte vorher häufig die Angst vor der AFD und wie hoch sie wohl steigen wird.

    Dieses Mal ist sie jedoch genau das, wo sie hingehört: Eine Randerscheinung, die hier und da mal in einem Nebensatz fällt oder rigoros ausgeschlossen wird.

    (Sie wird natürlich trotzdem viel zu viele Prozente holen, aber es ist ein Anfang)
    Die AfD wird denke ich gut punkten, da sie ja aktuell auch stark gegen Corona-Maßnahmen, gegen Impfungen, für die Freiheit (ist ja komplett weg Dank Corona....-.-) usw. "kämpft". Da werden sich genug Wähler finden, die sich von diesem Dummfang einfangen lassen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • d0m.
    antwortet
    Was ist denn aktuell wieder mit den Politikern los? Ist die Panik so groß dass man die Wähler nicht für sich gewinnt oder drehen die einfach alle so durch?. Laschet lässt sich wieder im TV (Am Tisch heißt die Sendung) von ner Aktivistin Hops nehmen und labert wieder durchgehend die selben Phrasen wie gut er doch in NRW regiert.
    Kubicki gibt keinen fick auf die Maßnahmen und die aktuellen Ereignisse, Merz haut auch wieder dumme Sprüche raus und Schäuble kommt mit seinem Widerstand Bullshit gegen die Jugend wenns ums Klima geht :D

    Wenns nicht so traurig wäre, dann wäre das feinste Comedy

    Einen Kommentar schreiben:


  • Guusje van Geel
    antwortet
    Zitat von michi Beitrag anzeigen

    Fehler im System: Mit welchem Trick Konzerne den steigenden CO2-Preis umgehen

    https://bit.ly/2ZrSaaU

    Milliardengeschäft Kohle: Warum RWE sogar an steigenden CO2-Preisen verdient

    https://bit.ly/3CzXyXy
    Die ganze Diskussion basiert auf diesen Artikeln. Siehe eine Seite vorher.

    /
    Ich frag mich manchmal, wozu ich mir hier überhaupt die Mühe mache :D
    Zuletzt geändert von Guusje van Geel; Gestern, 18:10.

    Einen Kommentar schreiben:


  • michi
    antwortet
    Das Bunkern ist an sich kein Problem. Ein permanentes Steigen des Preises ist ja kein Automatismus.
    Wenn Firmen bunkern, dann muss die EU mehr ausgeben -> mehr Angebot, Preis sinkt stark, Verluste für die Bunkerer.
    Keiner wird so dämlich sein und auf Teufel komm raus bunkern.
    Fehler im System: Mit welchem Trick Konzerne den steigenden CO2-Preis umgehen

    https://bit.ly/2ZrSaaU

    Milliardengeschäft Kohle: Warum RWE sogar an steigenden CO2-Preisen verdient

    https://bit.ly/3CzXyXy

    Einen Kommentar schreiben:


  • Guusje van Geel
    antwortet
    Zitat von panda yo Beitrag anzeigen
    Meinem Verständnis nach, und bitte verbessere mich, wenn ich falsch liege, haben wir noch ein gewisses Pensum an CO2, dass in die Luft geblasen werden darf, bis wir CO2-neutral sein müssen (besser emissionneutral).
    Dann kann der Staat doch nicht hergehen und die Menge an Zertifikaten beliebig neu verteilen, wenn irgendwann eine gewisse Menge an CO2 für dieses Zertifikat verbraucht werden durfte, oder?

    Wenn ich am Future einen Barrel Öl "kaufe", dann ändert sich Preis und Angebot, aber die erworbene Menge bleibt gleich. Sollte das im Emissionszertifikathandel nicht äquivalent sein? Wie soll der Staat dann mehr Zertifikate emittieren als ihm maximal möglich?
    Wenn es Probleme gibt, fallen mir folgende Möglichkeiten ein:

    Wenn jeden Monat 10 Einheiten ausgegeben werden, bis zum Dez 20XX, dann könnte man in einem Monat auch 20 Einheiten ausgeben und das Ziel auf Nov 20XX verkürzen. D.h. die Menge bleibt gesamt identisch.
    Oder
    Man führt ein Verfallsdatum ein
    Oder
    Man sagt "Whatever it takes". Anspielung auf Draghi, die EZB und das spekulieren gegen Europa. Es reicht schon dem Markt zu signalisieren, dass man als Staat gewisse Spekulationen nicht akzeptiert. Das Wort würde schon reichen und keiner würde bunkern/ dagegen spekulieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • panda yo
    antwortet
    Meinem Verständnis nach, und bitte verbessere mich, wenn ich falsch liege, haben wir noch ein gewisses Pensum an CO2, dass in die Luft geblasen werden darf, bis wir CO2-neutral sein müssen (besser emissionneutral).
    Dann kann der Staat doch nicht hergehen und die Menge an Zertifikaten beliebig neu verteilen, wenn irgendwann eine gewisse Menge an CO2 für dieses Zertifikat verbraucht werden durfte, oder?

    Wenn ich am Future einen Barrel Öl "kaufe", dann ändert sich Preis und Angebot, aber die erworbene Menge bleibt gleich. Sollte das im Emissionszertifikathandel nicht äquivalent sein? Wie soll der Staat dann mehr Zertifikate emittieren als ihm maximal möglich?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Guusje van Geel
    antwortet
    Zitat von panda yo Beitrag anzeigen
    Aber der Staat kann ja nicht einfach mehr Zertifikate ausgeben, wenn das Zertifikat an eine bestimmte Menge CO2 gebunden ist, oder stelle ich mir das zu problematisch vor?
    Kannst ja einfach den Zeitplan um einen Monat vorziehen. Die Akteure werden das schon merken, wie schmerzhaft das für das Bunkern wäre. Btw würde ich niemals gegen ein Angebot Bunkern/ spekulieren, welches vom Staat frei reguliert werden kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • panda yo
    antwortet
    Aber der Staat kann ja nicht einfach mehr Zertifikate ausgeben, wenn das Zertifikat an eine bestimmte Menge CO2 gebunden ist, oder stelle ich mir das zu problematisch vor?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Guusje van Geel
    antwortet
    Zitat von woogie Beitrag anzeigen
    In meinen Augen ist das Problem, dass sie diese Zertifikate haben. Ob sie diese jetzt nutzen oder verkaufen ist sekundär.

    Clever von Markt und scheiße umgesetzt vom Staat. Es sollte doch Begrenzungen geben um ein Poker/Bunkern über Jahre zu verhindern a la Zertifikate sind 12 Monate gültig und nicht genutzte gehen für den EKP zurück an den Staat oder können mit dem allgemein gelten Aufschlag fürs nächste Jahr übernommen werden.
    Das Bunkern ist an sich kein Problem. Ein permanentes Steigen des Preises ist ja kein Automatismus.
    Wenn Firmen bunkern, dann muss die EU mehr ausgeben -> mehr Angebot, Preis sinkt stark, Verluste für die Bunkerer.
    Keiner wird so dämlich sein und auf Teufel komm raus bunkern.

    Mit der Logik müssten alle in der Wirtschaft Rohstoffe bunkern. Das Gegenteil ist aber der Fall. Stichwort Planungssicherheit, Liquidität, Kapitalbindung.

    Das witzige am staatsgelenkten Systemen ist ja, dass der Staat das Angebot regulieren kann.


    /Selbst wenn es zum Problem werden sollte, kann man immer noch Zertifikate mit Verfallsdatum einführen. Das wird aber mMn überhaupt nicht nötig sein.
    Zuletzt geändert von Guusje van Geel; Gestern, 16:10.

    Einen Kommentar schreiben:


  • woogie
    antwortet
    In meinen Augen ist das Problem, dass sie diese Zertifikate haben. Ob sie diese jetzt nutzen oder verkaufen ist sekundär.

    Clever von Markt und scheiße umgesetzt vom Staat. Es sollte doch Begrenzungen geben um ein Poker/Bunkern über Jahre zu verhindern a la Zertifikate sind 12 Monate gültig und nicht genutzte gehen für den EKP zurück an den Staat oder können mit dem allgemein gelten Aufschlag fürs nächste Jahr übernommen werden.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X