Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Du glaubst, dass deutsche Gehalt ist so viel schlechter, als das von Franzosen/Italienern/Spaniern?

    Kommentar


      natürlich tut das was zur sache, wenn faktisch falsche behauptungen in einer diskussion aufgestellt werden um den eigenen punkt zu stärken. Das ist weder dem Diskurs noch "deiner Seite" der Argumentation zuträglich.

      Weiterhin hat es nur 3 beiträge gedauert, bis du die 50 Milliarden direkt mit den Flüchtlingen in Verbindung gebracht hast.

      Ja, wir haben zig andere Probleme, die in weiten Teilen der Bevölkerung als dringender angesehen werden, dazu gehört u.a. die Bildung. Und nein die verschwinden natürlich nicht durch deine faktisch falsche Verwendung von Zahlen. Wer versteht wie ein Bundeshaushalt gebildet wird, der weiß aber, dass die in der Bildung "fehlenden" Gelder nicht bei den Flüchtlingen gelandet sind.

      Kommentar


        Zitat von LaMa
        Du glaubst, dass deutsche Gehalt ist so viel schlechter, als das von Franzosen/Italienern/Spaniern?
        Das glaube ich nicht, aber ich habe mich damit auch nicht beschäftigt. Ich beobachte lediglich den Trend in meiner Region (Niedersachsen/Bremen).

        natürlich tut das was zur sache, wenn faktisch falsche behauptungen in einer diskussion aufgestellt werden um den eigenen punkt zu stärken. Das ist weder dem Diskurs noch "deiner Seite" der Argumentation zuträglich.
        Falsch waren lediglich die Zahlen, nicht aber die Behauptung das die Schulen Defizite haben. Ich hätte die Zahl auch weglassen können, der Sinn der Aussage wäre der selbe.

        Weiterhin hat es nur 3 beiträge gedauert, bis du die 50 Milliarden direkt mit den Flüchtlingen in Verbindung gebracht hast.
        Auch wenn Du es vielleicht anders siehst, aber meine Ablehnung der Flüchtlingspolitik benutze ich nicht, um Flüchtlinge als Grund für unsere Missstände zu nutzen. Ich habe es oben bereits erklärt wieso ich sie mit reingebracht habe.

        Wer versteht wie ein Bundeshaushalt gebildet wird, der weiß aber, dass die in der Bildung "fehlenden" Gelder nicht bei den Flüchtlingen gelandet sind.
        Das habe ich auch nie behauptet oder gedacht. Du redest komplett am Thema vorbei.

        Ich verstehe gar nicht wieso Du hier mitdiskutierst. Es muss unerträglich für Dich sein. Ja ich habe falsche Zahlen genannt, aber Du hängst dich dermaßen daran auf, obwohl es im Kontext völlig irrelevant ist. Lass da nun 100 Mrd, 50 Mrd oder keine Zahl stehen, es ändert nichts an der Aussage "Den Schulen fehlen Gelder".

        Du kannst mich nicht leiden, dass ist eine Sache. Aber dann versuchen den Sinn meines Posts anhand eines irrelevanten Details als "Blödsinn" darzustellen, zeigt mir, dass Du kein Interesse hast zu verstehen wieso die AfD so viele Wähler hat.

        Vielleicht sollten wir uns ignorieren.

        Kommentar


          Zitat von LaMa
          Das ist aber ja einfach ungebildet - unsere Mieten sind im europäischen Vergleich niedrig.
          Unsere Schulen sind schlecht ausgestattet- keine Diskussionen, aber denen geht es gefühlt viel besser als zu meiner Zeit.
          Unsere Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise niedrig.
          usw.
          Nein, da ich im Bildungssektor arbeite welcher u.a von den Agenturen/Jobcentern/Rententrägern bedient wird, kann ich dir sagen,wird jeder der sich in einer Maßnahme befindet,"rausgerechnet"... und es sind Viele ( wir kommen in 6stellige Regionen)
          Dennoch beziehen sie Leistungen.

          Es sieht nur alles schicker aus

          Kommentar


            Zitat von Slave
            Zitat von LaMa
            Das ist aber ja einfach ungebildet - unsere Mieten sind im europäischen Vergleich niedrig.
            Unsere Schulen sind schlecht ausgestattet- keine Diskussionen, aber denen geht es gefühlt viel besser als zu meiner Zeit.
            Unsere Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise niedrig.
            usw.
            Nein, da ich Bildungssektor arbeite welcher u.a von den Agenturen/Jobcentern/Rententrägern bedient wird, wird jeder der sich in einer Maßnahme befindet,"rausgerechnet"... und es sind Viele ( wir kommen in 6stellige Regionen)
            Dennoch beziehen sie Leistungen.
            #
            da muss man wirklich aufpassen, weil auch aufstocker etc aus der arbeitslosenstatistik rausgerechnet werden, außer man sagt natürlich:"Aber die arbeiten doch."

            aber da müsste dann wirklich mal ne statistik her für arbeitende die vllt ein dauerhaftes arbeitsverhältnis haben oder so.

            Kommentar


              Zitat von Slave
              Zitat von LaMa
              Das ist aber ja einfach ungebildet - unsere Mieten sind im europäischen Vergleich niedrig.
              Unsere Schulen sind schlecht ausgestattet- keine Diskussionen, aber denen geht es gefühlt viel besser als zu meiner Zeit.
              Unsere Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise niedrig.
              usw.
              Nein, da ich Bildungssektor arbeite welcher u.a von den Agenturen/Jobcentern/Rententrägern bedient wird, wird jeder der sich in einer Maßnahme befindet,"rausgerechnet"... und es sind Viele ( wir kommen in 6stellige Regionen)
              Dennoch beziehen sie Leistungen.
              Offizielle Arbeitslosigkeit im August 2018: 2.350.876

              Nicht gezählte Arbeitslose verbergen sich hinter:

              Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: 169.320
              Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 74.508
              Förderung von Arbeitsverhältnissen: 7.052
              Fremdförderung: 210.556
              Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt: 15.515
              Berufliche Weiterbildung: 139.194
              Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B. Vermittlung durch Dritte): 178.480
              Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 2.031
              Kranke Arbeitslose (§146 SGB III): 65.576
              Nicht gezählte Arbeitslose gesamt: 862.232

              Tatsächliche Arbeitslosigkeit im August 2018: 3.213.108
              Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt. August 2018, Tab. 6.7.

              Einwohner (letzte Statistazahl ist von 2016, Tendenz war steigend): 82,5 Millionen Menschen

              Macht 3,89% statt 2,84%

              Die dort aufgeführten Gründungszuschüsse und die sonstige geförderte Selbstständigkeit sind in der Tabelle nicht berücksichtigt. Die dort ebenfalls aufgeführten älteren Arbeitslosen, die aufgrund verschiedener rechtlicher Regelungen (§§ 428 SGB III, 65 Abs. 4 SGB II, 53a Abs. 2 SGB II u.a.) nicht als arbeitslos zählen, befinden sich in der Gruppe „Älter als 58“, beziehen Arbeitslosengeld I oder ALG II.

              Und doch, das ist immer noch vergleichsweise wenig

              Kommentar


                Zitat von Marsy
                Zitat von Slave
                Zitat von LaMa
                Das ist aber ja einfach ungebildet - unsere Mieten sind im europäischen Vergleich niedrig.
                Unsere Schulen sind schlecht ausgestattet- keine Diskussionen, aber denen geht es gefühlt viel besser als zu meiner Zeit.
                Unsere Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise niedrig.
                usw.
                Nein, da ich Bildungssektor arbeite welcher u.a von den Agenturen/Jobcentern/Rententrägern bedient wird, wird jeder der sich in einer Maßnahme befindet,"rausgerechnet"... und es sind Viele ( wir kommen in 6stellige Regionen)
                Dennoch beziehen sie Leistungen.
                Offizielle Arbeitslosigkeit im August 2018: 2.350.876

                Nicht gezählte Arbeitslose verbergen sich hinter:

                Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: 169.320
                Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 74.508
                Förderung von Arbeitsverhältnissen: 7.052
                Fremdförderung: 210.556
                Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt: 15.515
                Berufliche Weiterbildung: 139.194
                Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B. Vermittlung durch Dritte): 178.480
                Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 2.031
                Kranke Arbeitslose (§146 SGB III): 65.576
                Nicht gezählte Arbeitslose gesamt: 862.232

                Tatsächliche Arbeitslosigkeit im August 2018: 3.213.108
                Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt. August 2018, Tab. 6.7.

                Die dort aufgeführten Gründungszuschüsse und die sonstige geförderte Selbstständigkeit sind in der Tabelle nicht berücksichtigt. Die dort ebenfalls aufgeführten älteren Arbeitslosen, die aufgrund verschiedener rechtlicher Regelungen (§§ 428 SGB III, 65 Abs. 4 SGB II, 53a Abs. 2 SGB II u.a.) nicht als arbeitslos zählen, befinden sich in der Gruppe „Älter als 58“, beziehen Arbeitslosengeld I oder ALG II.

                Und doch, das ist immer noch vergleichsweise wenig
                Mal eben eine Knappe Million die nicht auf dem Roten Banner steht :)
                Sei dir sicher, da wird noch ein bisschen mehr geschönt, hast es ja auch gepostet.

                Und den Exportweltmeister mit Spanien vergleichen, dann könnte man auch gleich Estland mit Amerika oder sonstwen vergleichen.

                Kommentar


                  Zitat von Slave
                  Zitat von LaMa
                  Das ist aber ja einfach ungebildet - unsere Mieten sind im europäischen Vergleich niedrig.
                  Unsere Schulen sind schlecht ausgestattet- keine Diskussionen, aber denen geht es gefühlt viel besser als zu meiner Zeit.
                  Unsere Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise niedrig.
                  usw.
                  Nein, da ich Bildungssektor arbeite welcher u.a von den Agenturen/Jobcentern/Rententrägern bedient wird, wird jeder der sich in einer Maßnahme befindet,"rausgerechnet"... und es sind Viele ( wir kommen in 6stellige Regionen)
                  Dennoch beziehen sie Leistungen.
                  Klar wird da geschönt, aber trotzdem sieht es da für Deutschland nicht schlechter bzw besser aus als bei zB Frankreich/Spanien/Italien.

                  Kommentar


                    Zitat von Fortuna
                    Zitat von mehL
                    Die große Frage ist: warum wird die AfD gewählt? Sind die Leute einfach generell eher rechtsradikal-affin und können das nun, da es immer salonfähiger wird, einfach ausleben? Liegt es also einfach in der Natur einiger Menschen, so zu denken?
                    Den Grund habe ich schon vor einigen Seiten erklärt. Wir haben große Defizite in einigen wichtigen Bereichen. Und die Menschen sind frustriert weil sie nicht verstehen und auch nicht einsehen, warum man diese Probleme nicht behoben bekommt, aber offensichtlich willens ist, sich ein weiteres riesengroßes Problem aka Flüchtlinge zu importieren.

                    Wir müssen das gar nicht groß wissenschaftlich diskutieren. Erkläre doch mal bitte einer normalen arbeitenden Person, wieso wir keine 50 Milliarden EUR für Schulen haben, aber die Frau Kanzlerin "von heut auf morgen" eine Entscheidung runter brechen kann, die uns nicht nur geldtechnisch über Jahrzehnte, sondern auch sozial belasten wird? Das kann man nicht erklären. Die Menschen haben die Schnauze voll zu sehen wie wir offensichtlich jeden hier rein lassen und finanzieren können, aber wenns darum geht Probleme wie Mietpreise, Wohnungsnot, Ausbau und Modernisierung unserer Schulen und Universitäten geht, da muss dann bis zum Sankt Nimmerleinstag diskutiert werden.

                    Um es noch einmal verständlich für noobhans zu machen: Nein die Flüchtlinge an sich sind nicht Schuld (auch wenn ich absolut gegen die Aufnahme weiterer Armutsmigranten und Flüchtlinge bin). Sondern die Tatsache, dass man diese Entscheidung innerhalb kürzester Zeit treffen konnte, völlig egal welche Konsequenzen dies hatte, aber bei wichtigen Dingen wie Wohnungsmangel, Kitaplätze, Schulen die Menschen im Stich lässt. Und das obwohl wir seiten einigen Jahren Milliardenüberschüsse haben.

                    Ich wäre mal auf eine Erklärung eurerseits gespannt.

                    Ich weiß auch nicht wie ich mich ausdrücken soll, damit die Sichtweise bei euch ankommt. Die Formel: Endlose Zuwanderung + Die Ignorierung der langfristigen Konsequenzen + Ignorierung akuter Probleme = Wut und Frust = AfD.

                    Euer sogenannter humanitärer Akt den Flüchtlingen gegenüber geht auf die Kosten der hierlebenden Unter- und Mittelschicht.

                    Die Zuwanderung zur AfD und zum Rechtsradikalismus kann nur gestoppt werden, wenn man den Menschen zeigt, dass man sich auch im ihre Probleme kümmert. Und damit meine ich nicht die Hälfte des Zusatzbeitrages der Krankenkasse an den Arbeitgeber zu übertragen.

                    Wenn ihr das nicht verstehen wollt, wenn ihr das nicht ernst nehmt, dann können wir das Thema hier schließen, dass hat keinen Zweck. Es ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft was hier passiert.
                    Mit dir diskutiere ich nicht mehr, sorry. Du hast schon so viel Gülle abgelassen, ich sehe darin mittlerweile keinen Mehrwert und rege mich nur auf. Du hast deine Meinung, die geht in keinster Weise mir meiner konform und gut ist.

                    Kommentar


                      Zitat von Slave
                      Zitat von Marsy
                      Zitat von Slave
                      Zitat von LaMa
                      Das ist aber ja einfach ungebildet - unsere Mieten sind im europäischen Vergleich niedrig.
                      Unsere Schulen sind schlecht ausgestattet- keine Diskussionen, aber denen geht es gefühlt viel besser als zu meiner Zeit.
                      Unsere Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise niedrig.
                      usw.
                      Nein, da ich Bildungssektor arbeite welcher u.a von den Agenturen/Jobcentern/Rententrägern bedient wird, wird jeder der sich in einer Maßnahme befindet,"rausgerechnet"... und es sind Viele ( wir kommen in 6stellige Regionen)
                      Dennoch beziehen sie Leistungen.
                      Offizielle Arbeitslosigkeit im August 2018: 2.350.876

                      Nicht gezählte Arbeitslose verbergen sich hinter:

                      Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: 169.320
                      Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 74.508
                      Förderung von Arbeitsverhältnissen: 7.052
                      Fremdförderung: 210.556
                      Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt: 15.515
                      Berufliche Weiterbildung: 139.194
                      Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B. Vermittlung durch Dritte): 178.480
                      Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 2.031
                      Kranke Arbeitslose (§146 SGB III): 65.576
                      Nicht gezählte Arbeitslose gesamt: 862.232

                      Tatsächliche Arbeitslosigkeit im August 2018: 3.213.108
                      Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt. August 2018, Tab. 6.7.

                      Die dort aufgeführten Gründungszuschüsse und die sonstige geförderte Selbstständigkeit sind in der Tabelle nicht berücksichtigt. Die dort ebenfalls aufgeführten älteren Arbeitslosen, die aufgrund verschiedener rechtlicher Regelungen (§§ 428 SGB III, 65 Abs. 4 SGB II, 53a Abs. 2 SGB II u.a.) nicht als arbeitslos zählen, befinden sich in der Gruppe „Älter als 58“, beziehen Arbeitslosengeld I oder ALG II.

                      Und doch, das ist immer noch vergleichsweise wenig
                      Mal eben eine Knappe Million die nicht auf dem Roten Banner steht :)
                      Sei dir sicher, da wird noch ein bisschen mehr geschönt, hast es ja auch gepostet.

                      Und den Exportweltmeister mit Spanien vergleichen, dann könnte man auch gleich Estland mit Amerika oder sonstwen vergleichen.
                      Eine niedrige Arbeitslosenzahl ist ja schön und gut. Wenn aber viele Arbeitnehmer trotz des Jobs um ihre Existenz bangen und für die Rente schwarz sehen, dann ist das auch nicht viel Wert.

                      Das Problem ist die zunehmende soziale Unsicherheit. Und die hat nichts mit Flüchtlingen zu tun. Als ob auch nur ein Cent mehr für Schulen da wäre, wenn die Flüchtlinge nicht gekommen wären. Völliger Schwachsinn.
                      Es muss ein grundlegendes Umdenken stattfinden und das Wort sozial in der sozialen Marktwirtschaft muss wieder eine Bedeutung finden.
                      Es wird immer gefaselt, dass es uns so gut geht wie noch nie. Warum zum Teufel gibt es dann die Tafeln in Deutschland? Was ist das für ein armutszeugnis?

                      Sieht man doch schön an Fortuna: er sieht genau die Probleme mit den Schulen und der Infrastruktur usw., zieht aber den völlig falschen Schluss und schiebt dieses (vollkommen ohne diskussion) bestehende Problem den Flüchtlingen in die Schuhe, was einfach ein völliger trugschluss ist. Würden wir das Problem mit den Schulen, den Krankenhäusern und der Infrastruktur beheben, dann kämen solche Leute gar nicht darauf, die Flüchtlinge für irgendwas verantwortlich zu machen.

                      Kommentar


                        hat Fortuna solche Posts eigtl auch in Bezug auf Drohnen verfasst, für die wir zwar Milliarden rausbuttern, die dann aber gar nicht fliegen können? Oder für den BER oder S21?

                        Kommentar


                          Zitat von mehL
                          Zitat von Slave
                          Zitat von Marsy
                          Zitat von Slave
                          Zitat von LaMa
                          Das ist aber ja einfach ungebildet - unsere Mieten sind im europäischen Vergleich niedrig.
                          Unsere Schulen sind schlecht ausgestattet- keine Diskussionen, aber denen geht es gefühlt viel besser als zu meiner Zeit.
                          Unsere Arbeitslosigkeit ist vergleichsweise niedrig.
                          usw.
                          Nein, da ich Bildungssektor arbeite welcher u.a von den Agenturen/Jobcentern/Rententrägern bedient wird, wird jeder der sich in einer Maßnahme befindet,"rausgerechnet"... und es sind Viele ( wir kommen in 6stellige Regionen)
                          Dennoch beziehen sie Leistungen.
                          Offizielle Arbeitslosigkeit im August 2018: 2.350.876

                          Nicht gezählte Arbeitslose verbergen sich hinter:

                          Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: 169.320
                          Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 74.508
                          Förderung von Arbeitsverhältnissen: 7.052
                          Fremdförderung: 210.556
                          Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt: 15.515
                          Berufliche Weiterbildung: 139.194
                          Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B. Vermittlung durch Dritte): 178.480
                          Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 2.031
                          Kranke Arbeitslose (§146 SGB III): 65.576
                          Nicht gezählte Arbeitslose gesamt: 862.232

                          Tatsächliche Arbeitslosigkeit im August 2018: 3.213.108
                          Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt. August 2018, Tab. 6.7.

                          Die dort aufgeführten Gründungszuschüsse und die sonstige geförderte Selbstständigkeit sind in der Tabelle nicht berücksichtigt. Die dort ebenfalls aufgeführten älteren Arbeitslosen, die aufgrund verschiedener rechtlicher Regelungen (§§ 428 SGB III, 65 Abs. 4 SGB II, 53a Abs. 2 SGB II u.a.) nicht als arbeitslos zählen, befinden sich in der Gruppe „Älter als 58“, beziehen Arbeitslosengeld I oder ALG II.

                          Und doch, das ist immer noch vergleichsweise wenig
                          Mal eben eine Knappe Million die nicht auf dem Roten Banner steht :)
                          Sei dir sicher, da wird noch ein bisschen mehr geschönt, hast es ja auch gepostet.

                          Und den Exportweltmeister mit Spanien vergleichen, dann könnte man auch gleich Estland mit Amerika oder sonstwen vergleichen.
                          Eine niedrige Arbeitslosenzahl ist ja schön und gut. Wenn aber viele Arbeitnehmer trotz des Jobs um ihre Existenz bangen und für die Rente schwarz sehen, dann ist das auch nicht viel Wert.

                          Das Problem ist die zunehmende soziale Unsicherheit. Und die hat nichts mit Flüchtlingen zu tun. Als ob auch nur ein Cent mehr für Schulen da wäre, wenn die Flüchtlinge nicht gekommen wären. Völliger Schwachsinn.
                          Es muss ein grundlegendes Umdenken stattfinden und das Wort sozial in der sozialen Marktwirtschaft muss wieder eine Bedeutung finden.
                          Es wird immer gefaselt, dass es uns so gut geht wie noch nie. Warum zum Teufel gibt es dann die Tafeln in Deutschland? Was ist das für ein armutszeugnis?

                          Sieht man doch schön an Fortuna: er sieht genau die Probleme mit den Schulen und der Infrastruktur usw., zieht aber den völlig falschen Schluss und schiebt dieses (vollkommen ohne diskussion) bestehende Problem den Flüchtlingen in die Schuhe, was einfach ein völliger trugschluss ist. Würden wir das Problem mit den Schulen, den Krankenhäusern und der Infrastruktur beheben, dann kämen solche Leute gar nicht darauf, die Flüchtlinge für irgendwas verantwortlich zu machen.
                          Naja eigentlich hat es schon mit Flüchtlingen zu tun, nur nicht damit, dass die Flüchtlinge schuld sind.

                          Wenn man das Beispiel aufgreift, das der Staat nicht genug Geld hat die Schulen zu sanieren ( " Es würden die Mittel fehlen"oder wie auch immer) dann aber 1 Million Flüchtlinge versorgen will/kann, dann muss man nicht BWL studiert haben um sich zu Fragen, wieso fehlt auf der einen Seite das Geld und wieso ist auf einer anderen Plötzlich da. Das es dort natürlich gewisse Unterschiede gibt, steht auf einem anderen Papier, ist für diverse Gruppen (links oder in dem Falel Rechts) erstmal völlig nebensächlich. Es gibt dann aber einen "Gemeinsamen Feind" oder das entsprechende Wut Ventil.

                          Deshalb würde ich nicht, wie manch andere hier, prinzipiell irgendwem Rechtes Gedankengut vorwerfen, sondern vielmehr die Parteien in regress nehmen, die ihre Wählerschaft einfach nur im Stich lassen. Sie hätten die Möglichkeit dem entgegen zu wirken und das Stigmatisieren von irgendwelchen Nationen oder Personengruppen einzudämmen bzw stark zu reduzieren.

                          und das zusätzliche Salz in der Suppe sind natürlich dann auch die Straftaten die durch " Ausländer" oder "Flüchtlinge" verübt werden , eben auf den Mühlen der Parteien die mit der Unsicherheit und dem Fehlverhalten anderer Parteien , ihre Politik machen.

                          Kommentar


                            Sanierte Schulen sind halt kein so geiler "humanitärer Akt", von daher rückt man da nicht so fix mit den Kohlen raus. Das Geld musste zwangsläufig aufgebracht werden.

                            /e: OT aber "Drohne" gelesen.

                            Zitat von sOdaH
                            hat Fortuna solche Posts eigtl auch in Bezug auf Drohnen verfasst, für die wir zwar Milliarden rausbuttern, die dann aber gar nicht fliegen können? Oder für den BER oder S21?
                            https://patents.google.com/patent/US8967029

                            Kommentar


                              Es ist schon ein Trugschluss, dass die Schulen z.b. unterversorgt sind weil Flüchtlinge aufgenommen wurden. Dafür gibt es keine Anhaltspunkte, da leider auch vorher bereits Schulen - besonders in städtischen Gebieten - schlecht ausgestattet und sanierungsbedürftig waren.

                              Die fragwürdige Verteilung des Reichtums in Deutschland ist doch schon deutlich länger ein Problem. Seit über 20 Jahren steigen die Reallöhne nicht mehr für die breite Masse der Bevölkerung, obwohl gleichzeitig Mietpreise, Lebensunterhalt, Versicherungen, Pflege etc teurer wird. Wenn in Städten die Bewohner oft 30-40% ihres Gehaltes für Miete ausgeben müssen, um trotz Vollzeitjob eine kleine Mietwohnung beziehen zu "dürfen", dann haben wir problematische Verhältnisse, weil die Mitte der Bevölkerung wegbricht.

                              Das mag auch auf einige AfD Wähler zutreffen, die verwirrt sind, und denken, dass sie AfD dann für sie sinnvolle Lösungen parat hält, obwohl sie bzgl. ihres politischen Kurses eigtl eher gegenteilig engagiert ist.

                              Wer aber solche Missstände erkennt, sollte wohl auch in der Lage sein, zu überlegen wie man solche Probleme langfristig bekämpfen und idealerweise lösen kann. Und dies gelingt eben nur durch eine Politik, die für die Mitte der Gesellschaft, für den "Normalbürger" gemacht wird, nicht für die Superreichen, Großkonzerne und Lobbyisten. Leider findet man eben jene Politik aktuell kaum bei den Regierungsparteien (wenn, dann immer nur in der Weichspülvariante, um die Erosion zu verlangsamen, nicht aber aufzuhalten), aber auch nicht bei der AfD.

                              Kommentar


                                wieso denken eigentlich alle das die afd gewählt wurde weil sie lösungsansätze hat? Ich bin fest davon überzeugt, dass ein mögliches feld mit "hautpsache nicht cdu/spd/fdp/linke/grüne" auf anhieb mehr % bekommen würde als die afd.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X