Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von TAM_yo
    Zitat von definitiv nicht keira
    Zitat von Marsy
    aber nicht in der auseinandersetzung mit der afd, sondern beim abholen dieser wähler
    ah stimmt, das sind ja zwei verschiedene dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
    Zum Erstarken (rechts-)populistischer Parteien bedarf es eines "populistisches Moments", welcher maßgeblich durch drei Faktoren bestimmt wird: Die Gelegenheitsstruktur, Ängste in der Bevölkerung und ein Alternatives Konzept einer Partei. Der falsche Diskurs mit Rechtspopulisten fällt unter ersteres und ist da auch nur ein kleiner Teil.
    Deutschland hat ein großes Wohnungsproblem, die Mietpreise schnellen in die Höhe. Wir haben ca. 2 Mio neue Bürger für die eine hohe Stumme an Steuergeldern aufgebracht wird. Wir haben jährlich ein Überschuss in den Krankenkassen trotzdem existieren Zusatzbeiträge. Zudem ist das Beziehen von Leistungen bei den Krankenkassen oftmals ein Kampf gegen Bürokratie den man oft nur mit Hilfe von Dritten, wenn überhaupt, gewinnt. Die Schulen benötigen, laut der letzten Hochrechnung ca. 50 Milliarden an Geldern. Wir haben Probleme in der Pflege. Die Polizei ist unterbesetzt und hat Mängel in der Ausrüstung. Clan und Ausländer-Kriminalität nehmen immer größere Maße an. Zu allem, kommt noch der absurde und gefährliche Vorschlag von einigen Politikern, die Steuern für die Rentenversicherung zu erhöhen. Wir haben Bauprojekte die Milliarden kosten und immer noch nicht beendet sind.

    In den letzten Jahren wurde zu den o.g. Problemen keine Lösungen gefunden, geschweige denn sinnvolle Vorschläge zur Lösung erbracht, aber yo die AfD und Ängste in der Bevölkerung sind schuld /facepalm.

    Die aktuelle Politik und nichts anderes, sind Steroide für Rechtsextremismus.

    Kommentar


      Nettes Sozen blabla da in der Erklärung.

      Zitat von Marsy


      Paulskirche in Frankfurt durch Attac besetzt

      Kommentar


        Zitat von Fortuna
        Zitat von TAM_yo
        Zitat von definitiv nicht keira
        Zitat von Marsy
        aber nicht in der auseinandersetzung mit der afd, sondern beim abholen dieser wähler
        ah stimmt, das sind ja zwei verschiedene dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
        Zum Erstarken (rechts-)populistischer Parteien bedarf es eines "populistisches Moments", welcher maßgeblich durch drei Faktoren bestimmt wird: Die Gelegenheitsstruktur, Ängste in der Bevölkerung und ein Alternatives Konzept einer Partei. Der falsche Diskurs mit Rechtspopulisten fällt unter ersteres und ist da auch nur ein kleiner Teil.
        Deutschland hat ein großes Wohnungsproblem, die Mietpreise schnellen in die Höhe. Wir haben ca. 2 Mio neue Bürger für die eine hohe Stumme an Steuergeldern aufgebracht wird. Wir haben jährlich ein Überschuss in den Krankenkassen trotzdem existieren Zusatzbeiträge. Zudem ist das Beziehen von Leistungen bei den Krankenkassen oftmals ein Kampf gegen Bürokratie den man oft nur mit Hilfe von Dritten, wenn überhaupt, gewinnt. Die Schulen benötigen, laut der letzten Hochrechnung ca. 50 Milliarden an Geldern. Wir haben Probleme in der Pflege. Die Polizei ist unterbesetzt und hat Mängel in der Ausrüstung. Clan und Ausländer-Kriminalität nehmen immer größere Maße an. Zu allem, kommt noch der absurde und gefährliche Vorschlag von einigen Politikern, die Steuern für die Rentenversicherung zu erhöhen. Wir haben Bauprojekte die Milliarden kosten und immer noch nicht beendet sind.

        In den letzten Jahren wurde zu den o.g. Problemen keine Lösungen gefunden, geschweige denn sinnvolle Vorschläge zur Lösung erbracht, aber yo die AfD und Ängste in der Bevölkerung sind schuld /facepalm.

        Die aktuelle Politik und nichts anderes, sind Steroide für Rechtsextremismus.
        Ah und die AfD hat einen Plan bezüglich Rente, Wohnungen, Polizeiunterbezahlung? Zeig mal her. Ist nett wie du andere Sachen reinstreust. Letztenendes geht es dir nur um die Flüchtlingspolitik, denn die AfD hat nur dort ein anderes "Programm" als die anderen Parteien. Ein Rentenkonzept haben sie noch nicht einmal. Aber ja AfD soviel besser und hat voll coole Ideen für deine angesprochenen Probleme.

        Kommentar


          Spoiler: 
          Zitat von Fortuna
          Zitat von TAM_yo
          Zitat von definitiv nicht keira
          Zitat von Marsy
          aber nicht in der auseinandersetzung mit der afd, sondern beim abholen dieser wähler
          ah stimmt, das sind ja zwei verschiedene dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
          Zum Erstarken (rechts-)populistischer Parteien bedarf es eines "populistisches Moments", welcher maßgeblich durch drei Faktoren bestimmt wird: Die Gelegenheitsstruktur, Ängste in der Bevölkerung und ein Alternatives Konzept einer Partei. Der falsche Diskurs mit Rechtspopulisten fällt unter ersteres und ist da auch nur ein kleiner Teil.
          Deutschland hat ein großes Wohnungsproblem, die Mietpreise schnellen in die Höhe. Wir haben ca. 2 Mio neue Bürger für die eine hohe Stumme an Steuergeldern aufgebracht wird. Wir haben jährlich ein Überschuss in den Krankenkassen trotzdem existieren Zusatzbeiträge. Zudem ist das Beziehen von Leistungen bei den Krankenkassen oftmals ein Kampf gegen Bürokratie den man oft nur mit Hilfe von Dritten, wenn überhaupt, gewinnt. Die Schulen benötigen, laut der letzten Hochrechnung ca. 50 Milliarden an Geldern. Wir haben Probleme in der Pflege. Die Polizei ist unterbesetzt und hat Mängel in der Ausrüstung. Clan und Ausländer-Kriminalität nehmen immer größere Maße an. Zu allem, kommt noch der absurde und gefährliche Vorschlag von einigen Politikern, die Steuern für die Rentenversicherung zu erhöhen. Wir haben Bauprojekte die Milliarden kosten und immer noch nicht beendet sind.

          In den letzten Jahren wurde zu den o.g. Problemen keine Lösungen gefunden, geschweige denn sinnvolle Vorschläge zur Lösung erbracht, aber yo die AfD und Ängste in der Bevölkerung sind schuld /facepalm.

          Die aktuelle Politik und nichts anderes, sind Steroide für Rechtsextremismus.


          das sagt er halt nirgends?

          Kommentar


            Spoiler: 
            Zitat von saaD
            Zitat von Fortuna
            Zitat von TAM_yo
            Zitat von definitiv nicht keira
            Zitat von Marsy
            aber nicht in der auseinandersetzung mit der afd, sondern beim abholen dieser wähler
            ah stimmt, das sind ja zwei verschiedene dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
            Zum Erstarken (rechts-)populistischer Parteien bedarf es eines "populistisches Moments", welcher maßgeblich durch drei Faktoren bestimmt wird: Die Gelegenheitsstruktur, Ängste in der Bevölkerung und ein Alternatives Konzept einer Partei. Der falsche Diskurs mit Rechtspopulisten fällt unter ersteres und ist da auch nur ein kleiner Teil.
            Deutschland hat ein großes Wohnungsproblem, die Mietpreise schnellen in die Höhe. Wir haben ca. 2 Mio neue Bürger für die eine hohe Stumme an Steuergeldern aufgebracht wird. Wir haben jährlich ein Überschuss in den Krankenkassen trotzdem existieren Zusatzbeiträge. Zudem ist das Beziehen von Leistungen bei den Krankenkassen oftmals ein Kampf gegen Bürokratie den man oft nur mit Hilfe von Dritten, wenn überhaupt, gewinnt. Die Schulen benötigen, laut der letzten Hochrechnung ca. 50 Milliarden an Geldern. Wir haben Probleme in der Pflege. Die Polizei ist unterbesetzt und hat Mängel in der Ausrüstung. Clan und Ausländer-Kriminalität nehmen immer größere Maße an. Zu allem, kommt noch der absurde und gefährliche Vorschlag von einigen Politikern, die Steuern für die Rentenversicherung zu erhöhen. Wir haben Bauprojekte die Milliarden kosten und immer noch nicht beendet sind.

            In den letzten Jahren wurde zu den o.g. Problemen keine Lösungen gefunden, geschweige denn sinnvolle Vorschläge zur Lösung erbracht, aber yo die AfD und Ängste in der Bevölkerung sind schuld /facepalm.

            Die aktuelle Politik und nichts anderes, sind Steroide für Rechtsextremismus.
            Ah und die AfD hat einen Plan bezüglich Rente, Wohnungen, Polizeiunterbezahlung? Zeig mal her. Ist nett wie du andere Sachen reinstreust. Letztenendes geht es dir nur um die Flüchtlingspolitik, denn die AfD hat nur dort ein anderes "Programm" als die anderen Parteien. Ein Rentenkonzept haben sie noch nicht einmal. Aber ja AfD soviel besser und hat voll coole Ideen für deine angesprochenen Probleme.

            Mir ist die AfD völlig egal. Es geht mir darum, dass die anderen Parteien offensichtlich auch keine Lösungen haben und nur weil diese möglicherweise im Wahlprogramm stehen, heißt es nicht, dass sie auch umgesetzt werden.

            Es ist ziemlich absurd als Partei, die sich in einer Führungsposition befindet, über eine andere Partei (AfD) das Maul zu zerreißen, wenn man selbst nichts vorzuweisen hat. Das was die SPD oder auch CDU bisher geleistet haben, ist viel zu wenig.

            Am Ende zählen Ergebnisse und da sieht es sehr schlecht aus.

            Kommentar


              ist das n halbjahresfazit oder ein 4 1/2 jahresfazit?

              Kommentar


                anstatt sich im Wettschimpfen gegen die AfD zu verennen könnte man auch einfach mal konstruktiv an Lösungen arbeiten. Ist aber schwer und man kann sich nicht schnell Schulterklopfer und Applaus abholen.

                Kommentar


                  Zitat von Fortuna
                  Spoiler: 
                  Zitat von saaD
                  Zitat von Fortuna
                  Zitat von TAM_yo
                  Zitat von definitiv nicht keira
                  Zitat von Marsy
                  aber nicht in der auseinandersetzung mit der afd, sondern beim abholen dieser wähler
                  ah stimmt, das sind ja zwei verschiedene dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
                  Zum Erstarken (rechts-)populistischer Parteien bedarf es eines "populistisches Moments", welcher maßgeblich durch drei Faktoren bestimmt wird: Die Gelegenheitsstruktur, Ängste in der Bevölkerung und ein Alternatives Konzept einer Partei. Der falsche Diskurs mit Rechtspopulisten fällt unter ersteres und ist da auch nur ein kleiner Teil.
                  Deutschland hat ein großes Wohnungsproblem, die Mietpreise schnellen in die Höhe. Wir haben ca. 2 Mio neue Bürger für die eine hohe Stumme an Steuergeldern aufgebracht wird. Wir haben jährlich ein Überschuss in den Krankenkassen trotzdem existieren Zusatzbeiträge. Zudem ist das Beziehen von Leistungen bei den Krankenkassen oftmals ein Kampf gegen Bürokratie den man oft nur mit Hilfe von Dritten, wenn überhaupt, gewinnt. Die Schulen benötigen, laut der letzten Hochrechnung ca. 50 Milliarden an Geldern. Wir haben Probleme in der Pflege. Die Polizei ist unterbesetzt und hat Mängel in der Ausrüstung. Clan und Ausländer-Kriminalität nehmen immer größere Maße an. Zu allem, kommt noch der absurde und gefährliche Vorschlag von einigen Politikern, die Steuern für die Rentenversicherung zu erhöhen. Wir haben Bauprojekte die Milliarden kosten und immer noch nicht beendet sind.

                  In den letzten Jahren wurde zu den o.g. Problemen keine Lösungen gefunden, geschweige denn sinnvolle Vorschläge zur Lösung erbracht, aber yo die AfD und Ängste in der Bevölkerung sind schuld /facepalm.

                  Die aktuelle Politik und nichts anderes, sind Steroide für Rechtsextremismus.
                  Ah und die AfD hat einen Plan bezüglich Rente, Wohnungen, Polizeiunterbezahlung? Zeig mal her. Ist nett wie du andere Sachen reinstreust. Letztenendes geht es dir nur um die Flüchtlingspolitik, denn die AfD hat nur dort ein anderes "Programm" als die anderen Parteien. Ein Rentenkonzept haben sie noch nicht einmal. Aber ja AfD soviel besser und hat voll coole Ideen für deine angesprochenen Probleme.

                  Mir ist die AfD völlig egal. Es geht mir darum, dass die anderen Parteien offensichtlich auch keine Lösungen haben und nur weil diese möglicherweise im Wahlprogramm stehen, heißt es nicht, dass sie auch umgesetzt werden.

                  Es ist ziemlich absurd als Partei, die sich in einer Führungsposition befindet, über eine andere Partei (AfD) das Maul zu zerreißen, wenn man selbst nichts vorzuweisen hat. Das was die SPD oder auch CDU bisher geleistet haben, ist viel zu wenig.

                  Am Ende zählen Ergebnisse und da sieht es sehr schlecht aus.
                  Ohje bist du beschränkt. Ganz egal was wer wie und wo geleistet hat: Gegen einen rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Akteur (Partei o. Einzelperson) vorzugehen ist - sofern keine Gewaltanwendung stattfindet - immer eine gute Idee.

                  Kommentar


                    Habe mich heute mal damit beschäftigt, wen ich bei der kommenden bayrischen Landtagswahl eigentlich wählen möchte. Und wie bei den 2 Wahlen davor, gibt es wieder keine Partei, die sich ernsthaft und zu 100% den Klimaschutz (Nicht den fuckin Naturschutz, den KLIMAschutz) auf die Fahne geschrieben hat. Die größte Gefahr des 21. Jhds interessiert einfach niemand von den Parteien. Zumindest werden die ganzen anderen im Vergleich lachhaften Probleme viel zu stark gewichtet

                    Kommentar


                      Spoiler: 
                      Ohje bist du beschränkt. Ganz egal was wer wie und wo geleistet hat: Gegen einen rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Akteur (Partei o. Einzelperson) vorzugehen ist - sofern keine Gewaltanwendung stattfindet - immer eine gute Idee.

                      Du hast leider nicht verstanden was meine Aussage ist. Ich habe mit dem Satz ausgesagt, dass es mehr Sinn macht, die AfD, AfD sein zu lassen und Ergebnisse für sich sprechen zu lassen. Wenn die anderen Parteien sich über die AfD echauffieren, gleicht das eher eine Dauerwerbesendung für die AfD.

                      Sollte die GroKo z.B. das Wohnungsproblem ernsthaft und nachhaltig lösen, wäre ein beträchtlicher Teil der AfD-Wähler auf deren Seite. Wenn man dann noch eine gescheite Lösung für die Defizite im Bildungs- und Sicherheitssystem erarbeitet, ist die AfD weg.

                      Wir weichen zwar vom Thema ab, aber der Hauptgrund dafür, dass die AfD soviele Wähler hat liegt im Zusammenhang, dass Herr Müller und Frau Meier den 2. größten Steuersatz in Europa zahlen. Und wenn sie dann sehen, dass wir teilweise katatrophale Defizite in einigen Bereichen haben (Schule, Sicherheit, Wohnungsbau), dann noch zusätzlich 2 Mio Menschen aufnehmen und dann immer noch nicht oder unzureichend auf die Folgen reagiert wird, dann ja, dann platzt irgendwann der Kragen. Dann geht jedes Fünktchen Verständnis verloren und übergibt sich dem Trotz.

                      Zitat von Marsy
                      ist das n halbjahresfazit oder ein 4 1/2 jahresfazit?
                      Seit 2015. Ich wähle bewusst 2015, da der Beginn der Flüchtlingskrise meine o.g. Probleme in Teilen noch verschärft hat und darauf nicht rechtzeitig oder ungenügend reagiert wurde.

                      Zur Wohnungsnot hätte man spätestens seit 2015 und nach dem Beschluss, dass man 1,5 Mio Menschen ins Land einziehen lassen will, die Weitsicht haben müssen hier nachzuhelfen. Das Problem gab es im Übrigen schon vor der Entscheidung von Frau Merkel. Sofern die Informationen hier stimmen, so kann das nur ein schlechter Scherz sein. Abgesehen vom Baukindergeld will man nur 2 Milliarden mehr, bis 2021, in den sozialen Wohnungsbau investieren. Zudem ist unklar wie das Geld im Detail verwendet wird und werden kann. Das ist für mich keine ausreichende Lösung.

                      Die Änderung zu den Krankenkassenbeiträgen halte ich ebenfalls für zu wenig. Die Beiträge und die Bürokratie sind zu hoch, die Leistungen zu gering. Die Krankenkassen haben 20 Milliarden EUR Reserven angebaut und statt den KV-Satz zu senken, verlagert man ein Teil des Zusatzbeitrags auf die Arbeitgeber. Auch das ist für mich keine Lösung, sondern nur ein Pflaster auf einer tiefen Schnittwunde.

                      Hat sich die GroKo zur Sarnierung der Schulen geäußert? Es ist zwar löblich, dass die GroKo im neusten Bildungspaket Milliarden ausgibt, aber das ist leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein, abgesehen davon habe ich bisher noch keinen Plan gefunden, wie das Geld im Detail ausgegeben werden soll. Auch hier bestand die Dringlichkeit der Sarnierung schon in der vorherigen Legislaturperiode.

                      Das Pflege und Sicherheitsproblem besteht weiterhin.

                      Kommentar


                        Zitat von Fortuna
                        Spoiler: 
                        Ohje bist du beschränkt. Ganz egal was wer wie und wo geleistet hat: Gegen einen rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Akteur (Partei o. Einzelperson) vorzugehen ist - sofern keine Gewaltanwendung stattfindet - immer eine gute Idee.

                        Du hast leider nicht verstanden was meine Aussage ist. Ich habe mit dem Satz ausgesagt, dass es mehr Sinn macht, die AfD, AfD sein zu lassen und Ergebnisse für sich sprechen zu lassen. Wenn die anderen Parteien sich über die AfD echauffieren, gleicht das eher eine Dauerwerbesendung für die AfD.

                        Sollte die GroKo z.B. das Wohnungsproblem ernsthaft und nachhaltig lösen, wäre ein beträchtlicher Teil der AfD-Wähler auf deren Seite. Wenn man dann noch eine gescheite Lösung für die Defizite im Bildungs- und Sicherheitssystem erarbeitet, ist die AfD weg.

                        Wir weichen zwar vom Thema ab, aber der Hauptgrund dafür, dass die AfD soviele Wähler hat liegt im Zusammenhang, dass Herr Müller und Frau Meier den 2. größten Steuersatz in Europa zahlen. Und wenn sie dann sehen, dass wir teilweise katatrophale Defizite in einigen Bereichen haben (Schule, Sicherheit, Wohnungsbau), dann noch zusätzlich 2 Mio Menschen aufnehmen und dann immer noch nicht oder unzureichend auf die Folgen reagiert wird, dann ja, dann platzt irgendwann der Kragen. Dann geht jedes Fünktchen Verständnis verloren und übergibt sich dem Trotz.
                        Das ist nachweißlich ziemlich Falsch. Ich erspare mir mal an dieser Stelle das Posten von Studien, aber ökonomische Gründe oder Einstellungsmuster sind in keinsterweise der "Hauptgrund" (Sowas gibt es sowieso nicht) warum die Leute die AfD wählen.

                        Kommentar


                          Zitat von TAM_yo
                          Zitat von Fortuna
                          Spoiler: 
                          Ohje bist du beschränkt. Ganz egal was wer wie und wo geleistet hat: Gegen einen rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Akteur (Partei o. Einzelperson) vorzugehen ist - sofern keine Gewaltanwendung stattfindet - immer eine gute Idee.

                          Du hast leider nicht verstanden was meine Aussage ist. Ich habe mit dem Satz ausgesagt, dass es mehr Sinn macht, die AfD, AfD sein zu lassen und Ergebnisse für sich sprechen zu lassen. Wenn die anderen Parteien sich über die AfD echauffieren, gleicht das eher eine Dauerwerbesendung für die AfD.

                          Sollte die GroKo z.B. das Wohnungsproblem ernsthaft und nachhaltig lösen, wäre ein beträchtlicher Teil der AfD-Wähler auf deren Seite. Wenn man dann noch eine gescheite Lösung für die Defizite im Bildungs- und Sicherheitssystem erarbeitet, ist die AfD weg.

                          Wir weichen zwar vom Thema ab, aber der Hauptgrund dafür, dass die AfD soviele Wähler hat liegt im Zusammenhang, dass Herr Müller und Frau Meier den 2. größten Steuersatz in Europa zahlen. Und wenn sie dann sehen, dass wir teilweise katatrophale Defizite in einigen Bereichen haben (Schule, Sicherheit, Wohnungsbau), dann noch zusätzlich 2 Mio Menschen aufnehmen und dann immer noch nicht oder unzureichend auf die Folgen reagiert wird, dann ja, dann platzt irgendwann der Kragen. Dann geht jedes Fünktchen Verständnis verloren und übergibt sich dem Trotz.
                          Das ist nachweißlich ziemlich Falsch. Ich erspare mir mal an dieser Stelle das Posten von Studien, aber ökonomische Gründe oder Einstellungsmuster sind in keinsterweise der "Hauptgrund" (Sowas gibt es sowieso nicht) warum die Leute die AfD wählen.
                          mich würde mal interessieren, was denn diese gründe wären? du kannst die studien auch kurz zusammenfassen. ich kenne genug ehemalige spd und cdu wähler, die afd wählen und die gründe sind so mannigfaltig, wie man es sich nur erdenken kann.

                          Kommentar


                            Zitat von TAM_yo
                            Zitat von Fortuna
                            Spoiler: 
                            Ohje bist du beschränkt. Ganz egal was wer wie und wo geleistet hat: Gegen einen rechtspopulistischen bis rechtsradikalen Akteur (Partei o. Einzelperson) vorzugehen ist - sofern keine Gewaltanwendung stattfindet - immer eine gute Idee.

                            Du hast leider nicht verstanden was meine Aussage ist. Ich habe mit dem Satz ausgesagt, dass es mehr Sinn macht, die AfD, AfD sein zu lassen und Ergebnisse für sich sprechen zu lassen. Wenn die anderen Parteien sich über die AfD echauffieren, gleicht das eher eine Dauerwerbesendung für die AfD.

                            Sollte die GroKo z.B. das Wohnungsproblem ernsthaft und nachhaltig lösen, wäre ein beträchtlicher Teil der AfD-Wähler auf deren Seite. Wenn man dann noch eine gescheite Lösung für die Defizite im Bildungs- und Sicherheitssystem erarbeitet, ist die AfD weg.

                            Wir weichen zwar vom Thema ab, aber der Hauptgrund dafür, dass die AfD soviele Wähler hat liegt im Zusammenhang, dass Herr Müller und Frau Meier den 2. größten Steuersatz in Europa zahlen. Und wenn sie dann sehen, dass wir teilweise katatrophale Defizite in einigen Bereichen haben (Schule, Sicherheit, Wohnungsbau), dann noch zusätzlich 2 Mio Menschen aufnehmen und dann immer noch nicht oder unzureichend auf die Folgen reagiert wird, dann ja, dann platzt irgendwann der Kragen. Dann geht jedes Fünktchen Verständnis verloren und übergibt sich dem Trotz.
                            Das ist nachweißlich ziemlich Falsch. Ich erspare mir mal an dieser Stelle das Posten von Studien, aber ökonomische Gründe oder Einstellungsmuster sind in keinsterweise der "Hauptgrund" (Sowas gibt es sowieso nicht) warum die Leute die AfD wählen.
                            Ah ja, wärst Du dennoch so nett und schreibst uns den Link hier rein? Und von woher hast Du deine Infos bezüglich der 3-Faktoren-Ursache? Du scheinst ja sehr gefestigt in deiner Behauptung zu sein.

                            Kommentar


                              Die Wohnungsproblem gibt es btw. seit 20 Jahren, die Entwicklung bei den Reallöhnen auch. Da nun 2015 auszuwählen, ergibt keinen Sinn. Probleme & (berechtigter) Frust waren schon lange vorher da. Verschärft würde da auch nur bedingt etwas. Die hohe Steuerbelastung und die vergleichsweise niedrigen Löhne in De. kann man nicht irgendwelchen Geflüchteten anlasten. Das machst du aber in aller regelmäßigkeit.

                              Kommentar


                                Zitat von noobhans
                                Die Wohnungsproblem gibt es btw. seit 20 Jahren, die Entwicklung bei den Reallöhnen auch. Da nun 2015 auszuwählen, ergibt keinen Sinn. Probleme & (berechtigter) Frust waren schon lange vorher da. Verschärft würde da auch nur bedingt etwas. Die hohe Steuerbelastung und die vergleichsweise niedrigen Löhne in De. kann man nicht irgendwelchen Geflüchteten anlasten. Das machst du aber in aller regelmäßig.
                                Und wo habe ich das den Geflüchteten angelastet? Ich halte es für unverantwortlich die Probleme weiter dahinzuschieben und das obwohl man 2 Mio Menschen mehr unterzubringen hat. Das die Flüchtlinge selbst dafür nichts können, erklärt sich von selbst. Das man die hohe Steuerbelastung nicht den Geflüchteten anlasten kann ist auch klar, aber es führt zu Unverständnis in der Bevölkerung. Das ist doch der springende Punkt. Ich glaube die wenigsten würden sich über die hohe Steuerlast beschweren, wenn die Dinge wenigstens laufen würden, aber sicher nicht mit den derzeitigen Defiziten. Die Flüchtlingsproblematik kommt noch erschwerend hinzu.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X