Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Trollface1337 Beitrag anzeigen
    Guusje van Geel

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass auf Konzerne und größere Unternehmen diese Vermögenssteuer keine Anwendung findet, sondern dort die Erhöhung der Körperschaftssteuer greift.

    Millionäre besteuern: Wir wollen Vermögen (abzüglich Schulden) oberhalb von 1 Millionen Euro mit 1 Prozent besteuern. Bis zu einem Nettovermögen von 50 Millionen steigt der Satz auf 5 Prozent an. Für Betriebsvermögen gelten Freibeträge von mindestens 5 Millionen Euro.

    Hier geht es um einzelne Personen. Du reimst dir hier wieder was zusammen, was gar nicht stimmt und deine Liste ist unfug und Unwahrheitenverbreitung.

    https://www.die-linke.de/themen/steuern/
    Dir ist doch klar, dass man in 2 Tagen ne GmbH gegründet hat, wo man sein Kapital einlagert? Die meisten haben dies sogar schon aus steuerlichen Gründen getan. Und auch sone Mini AG geht easy.

    Und nein, diese Vermögen kann man rechtlich dann nicht anders behandeln. GmbH ist GmbH

    /Deswegen impliziert ja auch eine richtige Vermögenssteuer, dass eben die Unternehmen auch betroffen sind. Das saugt man sich ja nicht aus den Fingern. Das ist bereits die Antizipation.

    //
    Zitat von Trollface1337 Beitrag anzeigen
    Für Betriebsvermögen gelten Freibeträge von mindestens 5 Millionen Euro.

    Hier geht es um einzelne Personen.
    Merkst du selbst oder?


    ///
    Oder du sagst:
    Aktiengesellschaft = Viele Menschen = Keine Besteuerung

    Eingetragener Kaufmann = Eine Person = Besteuerung.

    Das wäre ja so witzig :D Nicht nur der Raubtierkapitalismus wird über hohe Margen gefordert, auch der Finanzkapitalismus über erzwungene Börsengänge. Epic
    Zuletzt geändert von Guusje van Geel; 17.09.2021, 10:52.

    Kommentar


      Zitat von Guusje van Geel Beitrag anzeigen

      Dir ist doch klar, dass man in 2 Tagen ne GmbH gegründet hat, wo man sein Kapital einlagert? Die meisten haben dies sogar schon aus steuerlichen Gründen getan. Und auch sone Mini AG geht easy.

      Und nein, diese Vermögen kann man rechtlich dann nicht anders behandeln. GmbH ist GmbH

      /Deswegen impliziert ja auch eine richtige Vermögenssteuer, dass eben die Unternehmen auch betroffen sind. Das saugt man sich ja nicht aus den Fingern. Das ist bereits die Antizipation.
      Natürlich kann man das und dann macht man das halt so. Trotzdem findet die Vermögensbesteuerung in der Form auf Unternehmen und Konzerne keine Anwendung. Lies dir doch mal die Seite der Linken durch. Da wird das sogar nochmal explizit erklärt, dass es bei der Vermögenssteuer um Privatvermögen geht.

      Kommentar


        Zitat von Trollface1337 Beitrag anzeigen

        Natürlich kann man das und dann macht man das halt so. Trotzdem findet die Vermögensbesteuerung in der Form auf Unternehmen und Konzerne keine Anwendung. Lies dir doch mal die Seite der Linken durch. Da wird das sogar nochmal explizit erklärt, dass es bei der Vermögenssteuer um Privatvermögen geht.
        Eingetragener Kaufmann = Privatvermögen?
        Aktiengesellschaft = Kein Privatvermögen?

        Das ergibt vorne und hinten keinen Sinn. Siehe oben mein Argument.

        /Beispiel aus der Praxis:

        Der Trigema Chef ist eingetragener Kaufmann. Es gibt bei ihm in dem Sinne kein Betriebsvermögen. Alles ist Privatvermögen.

        Klatten hat ne Aktiengesellschaft. Sie kann sich Dividenden ausschütten und alles für Konsum rausballern.

        Der Trigema Chef zahlt und Klatten nicht?

        Klatten könnte sogar ihre Aktienanteile in eine Stiftung stecken und nichts mehr zahlen. Das Alles kann der Trigema Chef nicht.

        Das ist vorne und hinten Bullshit.
        Zuletzt geändert von Guusje van Geel; 17.09.2021, 10:58.

        Kommentar


          Zitat von Guusje van Geel Beitrag anzeigen
          Oder du sagst:
          Aktiengesellschaft = Viele Menschen = Keine Besteuerung

          Eingetragener Kaufmann = Eine Person = Besteuerung.

          Das wäre ja so witzig :D Nicht nur der Raubtierkapitalismus wird über hohe Margen gefordert, auch der Finanzkapitalismus über erzwungene Börsengänge. Epic
          ein kaufmann mit viel vermögen -> wird besteuert

          aktiengesellschaft mit streubesitz, solange niemand die grenze überschreitet -> niemand wird besteuert

          sehe das problem jetzt nicht. das ist ja genau, was man erreichen will.

          Zitat von Guusje van Geel Beitrag anzeigen
          Der Trigema Chef ist eingetragener Kaufmann. Es gibt bei ihm in dem Sinne kein Betriebsvermögen. Alles ist Privatvermögen.

          Klatten hat ne Aktiengesellschaft. Sie kann sich Dividenden ausschütten und alles für Konsum rausballern.

          Der Trigema Chef zahlt und Klatten nicht?

          Klatten könnte sogar ihre Aktienanteile in eine Stiftung stecken und nichts mehr zahlen. Das Alles kann der Trigema Chef nicht.

          Das ist vorne und hinten Bullshit.
          wenn sie sich dividenden auszahlen kann und damit offensichtlich über das vermögen der stiftung verfügt, wird es auch mit ihrem persönlichen vermögen versteuert.

          gibt sicher gründe, mit denen man gegen eine vermögenssteuer argumentieren könnte, aber was du hier die letzten seiten machst ist einfach quatsch.
          Zuletzt geändert von BoLo; 17.09.2021, 11:03.

          Kommentar


            Zitat von BoLo Beitrag anzeigen
            ein kaufmann mit viel vermögen -> wird besteuert

            aktiengesellschaft mit streubesitz, solange niemand mehr als die grenze überschreitet -> niemand wird besteuert

            sehe das problem jetzt nicht. das ist ja genau, was man erreichen will.
            Dann wird es keine eingetragenen Kaufleute mehr geben. Dann müssen diese GmbHs oder Aktiengesellschaften gründen.
            In einem Monat hast du ne Stiftung gegründet, dann zahlst du nicht mal mehr die Kapitalertragssteuer.
            Das ist einfach nicht durchdacht.

            Zitat von BoLo Beitrag anzeigen


            wenn sie sich dividenden auszahlen kann und damit offensichtlich über das vermögen der stiftung verfügt, wird es auch mit ihrem persönlichen vermögen versteuert.

            gibt sicher gründe, mit denen man gegen eine vermögenssteuer argumentieren könnte, aber was du hier die letzten seiten machst ist einfach quatsch.
            Nein
            Siehe Stiftung gründen für Dummys:

            https://www.amazon.de/Souver%C3%A4n-.../dp/3593513684

            Legal in Luxemburg, schon ab 0,5 Millionen Euro lohnenswert. Für jedermann einfach umsetzbar.

            //
            Aber wenn man mal so nachdenkt, sollten Bankiers und Berater eigentlich die Linken wählen.
            Massig Börsengänge, viele Stiftungen, hohes Maß an Beratung im Bereich Stärkung der Margen und wegrationalisieren von Arbeitsplätzen.
            Zuletzt geändert von Guusje van Geel; 17.09.2021, 11:08.

            Kommentar


              dein argument gegen besteuerung sind also steuerschlupflöcher.

              die alternativen sind also "keine besteuerung" und "keine besteuerung".

              das ist ja nichts, was man nicht ändern könnte.

              Kommentar


                Zitat von BoLo Beitrag anzeigen
                dein argument gegen besteuerung sind also steuerschlupflöcher.

                die alternativen sind als keine besteuerung und keine besteuerung.

                das ist ja nichts, was man nicht ändern könnte.
                Mein Argument ist: keine Substanzbesteuerung.
                Nur Cashflowbesteuerung

                Eine Substanzbesteuerung führt dazu, dass du GEZWUNGEN bist hohe Gewinne zu machen. Das ist nunmal so.

                Wenn du Privatmann bist, dann bist du GEZWUNGEN hohe Renditen auf dein eigesetztes Kapital zu erzielen. Das ist Raubtierkapitalismus.

                Wenn du dein Geld als Vermögender erhalten willst, dann musst du mindestens 7% p.a. machen. (Inflation 2%)

                Wenn jemand aber nur 2% mit nem chilligen Ökoprojekt macht, dann verliert er massig Geld.
                Zuletzt geändert von Guusje van Geel; 17.09.2021, 11:13.

                Kommentar


                  wie wär's dann mit argumenten, warum vermögensbesteuerung in niedriger prozenthöhe schlecht ist und nicht "man müsste auch noch gesetz xy gegen steuerschlopfloch z beschließen"?

                  mit politischem willen wär das ja machbar.

                  und deine argumente bisher halten ja offenbar nur mit irgendwelchen steuerschlupflöchern.

                  Kommentar


                    Zitat von Guusje van Geel Beitrag anzeigen

                    Eingetragener Kaufmann = Privatvermögen?
                    Aktiengesellschaft = Kein Privatvermögen?

                    Das ergibt vorne und hinten keinen Sinn. Siehe oben mein Argument.

                    /Beispiel aus der Praxis:

                    Der Trigema Chef ist eingetragener Kaufmann. Es gibt bei ihm in dem Sinne kein Betriebsvermögen. Alles ist Privatvermögen.

                    Klatten hat ne Aktiengesellschaft. Sie kann sich Dividenden ausschütten und alles für Konsum rausballern.

                    Der Trigema Chef zahlt und Klatten nicht?

                    Klatten könnte sogar ihre Aktienanteile in eine Stiftung stecken und nichts mehr zahlen. Das Alles kann der Trigema Chef nicht.

                    Das ist vorne und hinten Bullshit.
                    Meine Güte. Ich gebe dir nur das wieder was schwarz auf weiß im Wahlprogramm der Linken steht und dichte dann nicht noch etwas dazu. Und dort geht es reinweg um Privatvermögen. Und das kann ich dir nicht beantworten. Aber wie viele Einzelunternehmen in dieser Größe gibt es denn in Deutschland? Da sag ich nur Augen auf bei der Unternehmenswahl xD

                    Kommentar


                      Zitat von BoLo Beitrag anzeigen
                      wie wär's dann mit argumenten, warum vermögensbesteuerung in niedriger prozenthöhe schlecht ist und nicht "man müsste auch noch gesetz xy gegen steuerschlopfloch z beschließen"?

                      mit politischem willen wär das ja machbar.

                      und deine argumente bisher halten ja offenbar nur mit irgendwelchen steuerschlupflöchern.
                      Habe ich doch? Der Zwang zu hohen Renditen und Margen. Einer Cashflowbesteuerung ist die Rendite in % egal. Da wird nur der Betrag besteuert. Eine Vermögenssteuer führt dazu, dass man zum Vermögenserhalt eine Rendite von über 10% Brutto erzielen muss. (Steuer auf Ertrag, Steuer auf Vermögen, Inflation)
                      Zuletzt geändert von Guusje van Geel; 17.09.2021, 11:20.

                      Kommentar


                        Zitat von Guusje van Geel Beitrag anzeigen
                        Eine Substanzbesteuerung führt dazu, dass du GEZWUNGEN bist hohe Gewinne zu machen. Das ist nunmal so.

                        Wenn du Privatmann bist, dann bist du GEZWUNGEN hohe Renditen auf dein eigesetztes Kapital zu erzielen. Das ist Raubtierkapitalismus.

                        Wenn du dein Geld als Vermögender erhalten willst, dann musst du mindestens 7% p.a. machen. (Inflation 2%)

                        Wenn jemand aber nur 2% mit nem chilligen Ökoprojekt macht, dann verliert er massig Geld.
                        jetzt kommt eine geschichte, die vielen liberalen angst machen wird, also vorsicht:

                        es gibt menschen, die hatten einmal sehr sehr sehr viel geld und dann hatten sie nur noch viel sehr viel geld. und das war ok.

                        Kommentar


                          Zitat von Guusje van Geel Beitrag anzeigen

                          Habe ich doch? Der Zwang zu hohen Renditen und Margen. Einer Cashflowbesteuerung ist die Rendite in % egal. Da wird nur der Betrag besteuert. Eine Vermögenssteuer führt dazu, dass man zum Renditeerhalt eine Rendite von über 10% Brutto erzielen muss. (Steuer auf Ertrag, Steuer auf Vermögen, Inflation)
                          du verstehst schon, dass das Ziel der Linken ist, dass man das Geld wieder besser umverteilt, weil das reichste Zehntel der Deutschen 65% des Vermögens innehat. Die Linken wollen ja gerade verhindern, dass man aus viel Geld, sehr sehr viel Geld macht.

                          Kommentar


                            Zitat von BoLo Beitrag anzeigen

                            jetzt kommt eine geschichte, die vielen liberalen angst machen wird, also vorsicht:

                            es gibt menschen, die hatten einmal sehr sehr sehr viel geld und dann hatten sie nur noch viel sehr viel geld. und das war ok.
                            Ich verstehe deine Argumentation. Aber diese Menschen werden ja nicht da sitzen und sagen:
                            Ach ich habe viel Geld. Ich habe mir zwar alles erarbeitet, aber jetzt passt schon, wenn die mir 5% p.a. wegnehmen.

                            Die werden folgendes machen:
                            -Einfach vermeiden über GmbH, AG etc.
                            -Wenn der Barwert bei einer Investition positiv bleiben soll, dann nur noch Investitionen tätigen, die sehr hohe Renditen bringen
                            -Stiftung, da nun die Hemmschwelle weg ist und sie weniger zahlen als vorher

                            Zitat von Trollface1337 Beitrag anzeigen

                            du verstehst schon, dass das Ziel der Linken ist, dass man das Geld wieder besser umverteilt, weil das reichste Zehntel der Deutschen 65% des Vermögens innehat. Die Linken wollen ja gerade verhindern, dass man aus viel Geld, sehr sehr viel Geld macht.
                            Die Linken erhöhen die Kapitalkosten ja exorbitant. Das führt dazu, wenn diese Personen tatsächlich nicht ausweichen, dass "normale" Investitionen nicht mehr getätigt werden. Nur noch die angelsächsischen high yield Investitionen sind dann noch lohnend.


                            /
                            Der ganze Spaß funktioniert nur, wenn die besteuerten NICHTS unternehmen.

                            Wenn ihr das glaubt. OK. Ich glaube es nicht.

                            //Wenn man in der Praxis lebt, dann ist diese Steuer eine Freiwilligensteuer.
                            Zuletzt geändert von Guusje van Geel; 17.09.2021, 11:35.

                            Kommentar


                              zu 1 & 3:
                              Zitat von BoLo Beitrag anzeigen
                              und deine argumente bisher halten ja offenbar nur mit irgendwelchen steuerschlupflöchern.
                              wie gesagt, wenn der politische wille für die wiedererhebung der vermögenssteuer da ist, ist wahrscheinlich auch politischer wille da, entsprechende schlupflöcher zu schließen.

                              zu 2:
                              die rendite für umweltprojekt x war ja dann schon immer schlechter als raubtierprojekt y, ob mit oder ohne vermögenssteuer. vielleicht gibt es tatsächlich eine psychologische hemmschwelle bei 0%, wer weiß.
                              aber das vermögen ist ja nicht weg, sondern in den händen der gesellschaft, die damit (hoffentlich) vernünftige dinge vor hat.
                              Zuletzt geändert von BoLo; 17.09.2021, 11:34.

                              Kommentar


                                Zitat von BoLo Beitrag anzeigen
                                zu 1 & 3:


                                wie gesagt, wenn der politische wille für die wiedererhebung der vermögenssteuer da ist, ist wahrscheinlich auch politischer wille da, entsprechende schlupflöcher zu schließen.

                                zu 2:
                                die rendite für umweltprojekt x war ja dann schon immer schlechter als raubtierprojekt y, ob mit oder ohne vermögenssteuer. vielleicht gibt es tatsächlich eine psychologische hemmschwelle bei 0%, wer weiß.
                                aber das vermögen ist ja nicht weg, sondern in den händen der gesellschaft, die damit (hoffentlich) vernünftige dinge vor hat.
                                Ernste Frage: Glaubst du das wirklich?

                                Selbst eine Stiftung in Luxemburg gründen ist so einfach wie eine Steuererklärung in Deutschland auszufüllen. Dieses Schlupfloch muss VOR Einführung geschlossen werden. Ich wüsste btw nichtmal wie das gehen soll. Das Loch ist in Luxemburg und nicht hier. Nichtmal hier werden rechtzeitig VOR Einführung alle Löcher geschlossen.
                                Sollten schon realistisch bleiben.

                                Ich bin der Meinung, dass ist rechtlich und praktisch auch gar nicht möglich, wenn Betriebsvermögen verschont bleiben sollen/ müssen. Nichtmal in Deutschland.

                                /Wir kriegen ja nichtmal Amazon und co besteuert, weil die ganz schlau Tantiemen nach Holland überweisen :D
                                Next Level Tricks. NOT
                                Zuletzt geändert von Guusje van Geel; 17.09.2021, 11:43.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X