Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    BoLo Ok, ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich den link von dir nicht bis zum Ende gelesen hatte. Daraus jetzt aber eine Forderung zur Diskussion über die Nato abzuleiten, ist schon schwierig. Vor allem wenn in anderen Formaten https://www.die-linke.de/themen/frieden/ die "Diskussion" gar nicht vor kommt, sondern stattdessen einzelne Punkte und Beispiele angesprochen werden. Abgesehen vom 2% Ziel haben Punkte wie "keine Rüstungsexporte" ja nicht direkt etwas mit der Nato zu tun. (und bevor du sagst es ginge dir um die Diskussion um Deutschlands Außenpolitik - in post 9303 forderst du eine Diskussion um die Nato).

    Mag also sein, dass die linke tatsächlich nur über das Verhältnis zur Nato diskutieren will. Wenn man die Austrittsforderung so prominent vertritt, darf man sich aber nicht beschweren, wenn das kritisiert wird.
    Und die Ausrede man wolle eigentlich ja nur diskutieren, finde ich nach wie vor schwach.

    Kommentar


      Zitat von BoLo Beitrag anzeigen

      ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich mit jemandem diskutieren soll, der "völkerrechtswidrig" als "kompliziert" und "ausgeleierten begriff" bezeichnet.
      Allright, was sagt dann das Völkerrecht dazu, wenn Giftgas gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt wird?
      das sind keine begriffe, die sich irgendwelche linken einfach mal ausgedacht haben...
      Nein, das sind Begriffe, die irgendwelche Linken überstrapaziert haben. Dazu ab der Begriff aufgrund seiner Abhängigkeit zu UN-Beschlüssen eh problematisch ist: https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B...terentwicklung - Er in der UNO weiterentwickelt werden, die kaum noch beschlussfähig ist.
      Ich spreche mich nicht gegen ein Völkerrecht aus. Aber wir können uns auf diesem Begriff nicht so sehr ausruhen, wie es die Linken tun, wenn sie sich nicht gerade der selektiven Wahrnehmung fröhnen.

      Kommentar


        Zitat von Nichtuntertoetet Beitrag anzeigen
        Allright, was sagt dann das Völkerrecht dazu, wenn Giftgas gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt wird?
        wenn du völkerrechtsverbrechen gegeneinander aufwiegen willst, um rauszufinden, wer der netteste kriegsverbrecher ist, kannst du dich vielleicht mit woogie zusammentun. ich bin da wie gesagt raus.

        Zitat von Nichtuntertoetet;n11654231
        Nein, das sind Begriffe, die irgendwelche Linken überstrapaziert haben. Dazu ab der Begriff aufgrund seiner Abhängigkeit zu UN-Beschlüssen eh problematisch ist: [URL="https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkerrecht#Weiterentwicklung"
        https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B...terentwicklung[/URL] - Er in der UNO weiterentwickelt werden, die kaum noch beschlussfähig ist.
        Ich spreche mich nicht gegen ein Völkerrecht aus. Aber wir können uns auf diesem Begriff nicht so sehr ausruhen, wie es die Linken tun, wenn sie sich nicht gerade der selektiven Wahrnehmung fröhnen.
        ich sehe nicht, dass man den begriff überstrapaziert.

        die frage, ob die usa von hier ihre drohnen steuert taucht bei den linken, anderen parteien und auch gerichten durchaus häufiger als thema auf und "völkerrechtswidrig" und "drohnenkrieg" sind nun mal die beste beschreibung für den sachverhalt.
        wenn es normale flugzeuge wären, würde ein pilot vor ort steuern etc. so sitzen die verantwortlichen hier bei uns. dann hätten wir immerhin schon mal die begriffe geklärt, die dir nicht klar waren.

        um noch mal bezug auf den ersten punkt zu nehmen, hier kommt etwas, was dich schocken wird:

        man kann gegen giftgasangriffe irgendwelcher diktatoren sein und gleichzeitig von den eigenen verbündeten einfordern, dass sie das völkerrecht umsetzen.

        Kommentar


          habt ihr eigentlich schon den Digital-O-Mat benutzt?

          Warum gibt es den Digital-O-Maten?

          Digitale Themen kommen in der allgemeinen Wahl-Berichterstattung oft zu kurz. Hier setzt der Digital-O-Mat als zusätzliche Informationsquelle für die Wahlberechtigten an. Er ist zugleich ein Archiv wichtiger digitalpolitischer Haltungen der Parteien für die kommende 20. Legislaturperiode des Bundestages und die Zeit danach.

          Welche Parteien werden verglichen?

          Aus Kapazitätsgründen können wir bei einem Projekt wie diesem nicht sämtliche zur Wahl antretenden Parteien berücksichtigen. Wir haben daher nur diejenigen Parteien in den Blick genommen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Bundestag einziehen werden und die gemäß öffentlich bekannter gegenseitiger Aussagen übereinander grundsätzlich Chancen darauf haben, an einer Regierungskoalition beteiligt zu sein.

          Wer produziert diesen Digital-O-Maten?

          Der Digital-O-Mat wird präsentiert von AlgorithmWatch, Bündnis Freie Bildung, Chaos Computer Club, Digitalcourage, Freifunk, Gesellschaft für Informatik und Wikimedia Deutschland. Diese zivilgesellschaftlichen Organisationen engagieren sich mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung für digitalpolitische Themen und treten für digitale Freiheitsrechte ein. Weitere Details siehe "Über uns".
          meine ergebnisse:

          Spoiler: 
          grüne: 100%
          linke: 89%
          spd: 83%
          fdp: 78%
          union: 33%



          Kommentar


            Zitat von ramses Beitrag anzeigen

            mit Ratio kannste da nur teilweise argumentieren.

            Die Europäer brauchen Militär, um nicht nur Estland, Litauen, Lettland den Rücken zu stärken, sondern auch im Zweifel Israel. Oder um irgendwelchen Übergeschnappten, die in Nordafrika an die Macht kommen könnten, zu zeigen, dass sie mal schön die Füße still halten sollen. Oder auch um (mit UN-Mandat diesdas) wo anders einzugreifen.
            die frage war, warum man die beziehungen mit russland intensivieren will.

            irgendwo hier steht schon, dass ich die bundeswehr nicht abschaffen will.

            wer soll israel angreifen, sodass sie hilfe brauchen? also echte militärische hilfe.
            das land ist bis an die zähne bewaffnet, die haben jeden krieg gewonnen, quasi gegen alle nachbarländer gleichzeitig.
            da ist seit 40 jahren nichts passiert, was man als krieg bezeichnen könnte.
            Zitat von ramses Beitrag anzeigen
            Gibt Leute, mit denen kann man eben nicht in einem Hotel am Genfer See chillen und sprechen.
            der satz ist ein bisschen lustig, da du von "übergeschnappten nordafrikanern" sprachst.

            "wir" haben uns mit den "übergeschnappten" nordafrikanern eigentlich immer gut verstanden.
            mit gaddafi gabs mal einen flüchtlingsdeal und wenn er bankgeschäfte zu regeln hatte, hättest du ihn wohl tatsächlich in einem hotel in genf oder zürich treffen können.
            Zuletzt geändert von BoLo; 15.09.2021, 10:52.

            Kommentar


              Zitat von BoLo Beitrag anzeigen
              wenn du völkerrechtsverbrechen gegeneinander aufwiegen willst, um rauszufinden, wer der netteste kriegsverbrecher ist, kannst du dich vielleicht mit woogie zusammentun. ich bin da wie gesagt raus.
              Okay, dann tu ich mich Woogie zusammen. Was ist dein Punkt? Wenn wir Verbrechen gegen die Menschlichkeit beobachten und sagen: "Okay, dagegen müssen wir was tun!", dann ist es einfach billig, "ololol, du wiegst Verbrechen gegeneinander auf!" zu rufen.
              Mit der NATO hat das Ganze btw. auch nicht mehr so viel zu tun, das ist eine UN-Frage, gegen die die Linken ja aber deutlich weniger wettern.
              die frage, ob die usa von hier ihre drohnen steuert taucht bei den linken, anderen parteien und auch gerichten durchaus häufiger als thema auf und "völkerrechtswidrig" und "drohnenkrieg" sind nun mal die beste beschreibung für den sachverhalt.
              wenn es normale flugzeuge wären, würde ein pilot vor ort steuern etc. so sitzen die verantwortlichen hier bei uns. dann hätten wir immerhin schon mal die begriffe geklärt, die dir nicht klar waren.
              Nach einer schnellen Sichtung der Links von dir hatte ich den Eindruck, es ging nicht einmal gegen alle Drohnenangriffe, sondern nur solche die völkerrechtswidrig seien - eine der Lesarten, die ich auch angeboten hatte. Dann sind andere Drohnenangriff von Ramstein aus aber für die Linke okay?

              Grundsätzlich solltest du im Hinterkopf behalten, dass wir hier die außenpolitische Haltung der Linken diskutieren, nicht Sinn und Unsinn von Völkerrecht, humanitären Einsätzen und der NATO. Und die Linke scheint eher von einer anti-amerikanischen Bequemlichkeit als völkerrechtlichen Erwägungen getrieben, anders ihre Doppelzüngigkeit und ihre Haltung zur Russland nicht erklärbar. Du streifst dieses Korsett linken Stumpfsinns in der Diskussion gerne mal ab, und grundsätzlich über diese Themen zu argumentieren. Kann man machen, aber bitte in einem eigenen Zusammenhang, nicht mit Blick auf das linke Parteiprogramm. Ansonsten ist das eine Motte-and-Baily-Taktik.
              man kann gegen giftgasangriffe irgendwelcher diktatoren sein und gleichzeitig von den eigenen verbündeten einfordern, dass sie das völkerrecht umsetzen.
              Und wie äußert sich dieses "gegen sein"? Thoughts and prayers, alles andere wäre Imperalismus und Kulturfaschismus und völkerrechtswidrig?

              Kommentar


                schätze mal, es würde helfen, diese diktatoren nicht jahrzehntelang zu hofieren und ihnen das ganze giftgas, verzeihung "düngemittel", und den ganzen anderen scheiß zu verkaufen.

                bei saddam z.B. wusste man ja 2003 nach welchen chemischen gerätschaften man sucht, weil auf der hälfte "made in germany" stand (eher ein joke, glaub man hat das in den 80ern da lieber nicht drauf geschrieben, iksdeh).

                aber das kind ist schon vor jahrzehnten in den brunnen gefallen.

                zumindest könnte man jetzt damit aufhören.
                Zuletzt geändert von BoLo; 15.09.2021, 11:07.

                Kommentar


                  Zitat von BoLo Beitrag anzeigen
                  schätze mal, es würde helfen, diese diktatoren nicht jahrzehntelang zu hofieren und ihnen das ganze giftgas, verzeihung "düngemittel" und den ganzen anderen scheiß zu verkaufen.

                  aber das kind ist schon vor jahrzehnten in den brunnen gefallen.
                  Jo, darum is eine harte Haltung ggü. Russland sicher nicht verkehrt, auch wenn die Linken das aus Gründen als allerletztes wollen. Davon ab sehe ich nicht, was dieser ständige Rückgriff auf eine Zeit "vor Jahrzehnten" mit der außenpolitischen Haltung im Wahlprogramm der Linken zu tun hat. Begegnet mir ständig, und nie kommt dabei was Konstruktives raus. Und meine Fragen beantwortet's auch nicht.

                  Kommentar


                    Zitat von so4p Beitrag anzeigen
                    habt ihr eigentlich schon den Digital-O-Mat benutzt?
                    Finde ich richtig schlecht gemacht. Allein dass man bei so etwas eine Partei, die im Bundestag vertreten ist, nicht berücksichtigt, ist schon sehr seltsam.
                    Oder die Frage zum "digitalen Ehrenamt", die quasi aus dem Wahlprogramm der Grünen abgeschrieben wurde und zu dem die anderen Parteien halt nichts haben. Was soll das sein? Was sind digitale Nachbarschaftsprojekte?

                    Kommentar


                      Zitat von Monk Beitrag anzeigen
                      Finde ich richtig schlecht gemacht. Allein dass man bei so etwas eine Partei, die im Bundestag vertreten ist, nicht berücksichtigt, ist schon sehr seltsam.
                      [...] Wir haben daher nur diejenigen Parteien in den Blick genommen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Bundestag einziehen werden und die gemäß öffentlich bekannter gegenseitiger Aussagen übereinander grundsätzlich Chancen darauf haben, an einer Regierungskoalition beteiligt zu sein.
                      Zitat von Monk Beitrag anzeigen
                      Oder die Frage zum "digitalen Ehrenamt", die quasi aus dem Wahlprogramm der Grünen abgeschrieben wurde und zu dem die anderen Parteien halt nichts haben. Was soll das sein?
                      im jahr 2021 (und nach gefühlt 20 jahren corona) könnte man da schon mal drüber nachdenken mmn.

                      Zitat von Monk Beitrag anzeigen
                      Was sind digitale Nachbarschaftsprojekte?
                      in meiner heimatstadt gibt es z.b. einen "lokalen" nachbarschafts-fahrdienst. quasi als mitfahrdienst ala blablacar, nur eben viel lokaler. nachbar a fährt um 11 in die stadt und nimmt dann eben noch renter b und c mit usw.
                      oder eine lokale flohmarkt-gruppe etc. gibt es doch tausend beispiele.

                      Kommentar


                        Das würde ich tbh aber eher unter Nachbarschaftshilfe abtun.

                        Ehrenamt ist da für mich bissl was anderes

                        Kommentar


                          Danke, ich habe auch schon deinen ersten Post gelesen und den Grund, warum die afd nicht drin ist, schon verstanden. Finde es aber trotzdem sehr seltsam.

                          Und nein, ich kenne keine tausend Beispiele, deswegen habe ich ja gefragt. Das einzige "digitale Nachbarschaftsprojekt" bei mir sind die Zettel, die zu lokalen Facebook Gruppen einladen - und das kann ja hier nicht gemeint sein. Der Flohmarkt hier wird analog organisiert, von dem Stadtteilverein. Keine ahnung ob die als Ehrenämtler gelten, wenn da einer dabei wäre, der das digital organisiert, wäre der als Teil des Vereins natürlich auch ein Ehrenämtler.

                          Kommentar


                            gab/gibt doch zu corona-zeiten genug menschen, die ehrenamtlich z.b. beim digitalen home-schooling geholfen haben. oder die (ehrenamtliche) mitarbeit an open source projekten.

                            warum sollte das nicht auch, wie ein "normales" ehrenamt, gefördert werden (können)?

                            zum thema digitale nachbarschaftsprojekte:

                            gab doch auch "digitale spielstunden", wo sich die kinder aus der nachbarschaft dann eben digital getroffen haben um zu quatschen etc.
                            Zuletzt geändert von so4p; 15.09.2021, 11:53.

                            Kommentar


                              digitale Spielstunde.. oder wie wir früher gesagt haben: FW

                              Kommentar


                                Zitat von so4p Beitrag anzeigen
                                gab/gibt doch zu corona-zeiten genug menschen, die ehrenamtlich z.b. beim digitalen home-schooling geholfen haben. oder die (ehrenamtliche) mitarbeit an open source projekten.

                                warum sollte das nicht auch, wie ein "normales" ehrenamt, gefördert werden (können)?
                                Ist jetzt sicher nicht das wichtigste Thema, aber nur zum Verständnis: Gibt es wirklich die Trennung, dass ein Ehrenamt nur analog stattfinden darf?
                                Beispiel Nachhilfe: Wenn sich Eltern (oder Studenten etc) offline bereit erklären, etwa in den Schulferien in Schulen Nachhilfe zu geben, gilt das offiziell als Ehrenamt. Aber wenn es rein online passiert, dann nicht?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X