Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was in Thüringen abgeht ist wirklich eine Farce. Dass es die AfD schafft, den Landtag so vorzuführen, ist eine Schande, besonders für die anderen Parteien dort und insbesondere CDU und FDP.

    Kommentar


      Zitat von Buddha_de_Mehico Beitrag anzeigen

      was zahlt dir die CXU eig. dass du ihnen so dermaßen heftig in den Arsch kriechst? :D
      Hier wird von so vielen Leuten niveau- und inhaltslos Parteien in den Arsch geblasen und du "störst" dich an bzw musst es ansprechen bei jemanden der seine Meinung/Sichtweise quasi jedesmal sachlich wiedergibt.
      Aber da stört es dich wohl nicht, da es gut in dein Meinungsbild passt.
      Sagt viel über dich aus und spiegelt auch gut wieder das viele nur das wahrhaben wollen/akzeptieren/sehen was in ihrer Blase passt und objektive Werte nicht zählen. Traurige Entwicklung die Überhand nimmt (besonders hier :D).

      Kommentar


        Zitat von woogie Beitrag anzeigen

        Hier wird von so vielen Leuten niveau- und inhaltslos Parteien in den Arsch geblasen und du "störst" dich an bzw musst es ansprechen bei jemanden der seine Meinung/Sichtweise quasi jedesmal sachlich wiedergibt.
        Aber da stört es dich wohl nicht, da es gut in dein Meinungsbild passt.
        Sagt viel über dich aus und spiegelt auch gut wieder das viele nur das wahrhaben wollen/akzeptieren/sehen was in ihrer Blase passt und objektive Werte nicht zählen. Traurige Entwicklung die Überhand nimmt ).

        Kommentar


          Zitat von Niplip Beitrag anzeigen

          Sorry, ich bin da bzgl. Lindner noch eine Antwort schuldig, auch wenn es schon etwas her ist. War die letzten Tage nicht viel da um mal alles nachzulesen usw.

          Lindner hat bei mir im Prinzip seit der Jamaika-Absage 2017 verschissen, einfach weil ich die Art und Weise und seine Selbstinszenierung unter aller Sau finde. Seine Rhetorik ist gut, aber er strahlt für mich auch eine unheimliche Arroganz aus, ist offensichtlich sexistisch (muss man das belegen? Gab ja diesen Sexist Man Alive Award und verschiedene Zwischenfälle, denke das ist einigermaßen bekannt) und hat die FDP in Thüringen ja auch zur Zusammenarbeit mit der AfD bewegt, auch wenn sie es später bereut haben. Natürlich erst, als klar wurde, dass das irgendwie dem Image schadet. Denke das wars erstmal.
          lolierte hart beim Lesen des "Artikels" aus der Frauenklatschpresse (sorry falls das sexistisch ist). Dass man so etwas benutzt, um gegen eine bestimmte Person zu "wettern" hat ja schon etwas von den hier oftmals angesprochenen trumpschen oder FOXschen Verhältnissen.

          "Offensichtlich" sexistisch, weil man gegen Gendern und Quoten ist, Porsche fährt und einen Bootsführerschein aht? lel
          (ausgestrahlte) Arroganz macht jemanden zu einem schlechten Politiker?
          Die Jamaika-Absage hatte triftige und haltbare politische Gründe. Aber das sieht man natürlich nicht ein, wenn man bei der FDP immer nur an die PaRtEi FüR diE rEiChEn denkt.

          Jemanden dann noch als "größtes Arschloch" der Deutschen Politik zu bezeichnen ist schon ein ziemliches Armutszeugnis.

          Kommentar


            Habe das gebashe ggn. die FDP nach 2017 auch nie verstanden. Eine Partei führt Koalitionsverhandlungen und kommt zu keinem Ergebnis, das sie vor ihren Wählern vertreten kann und erteilt der Koalition daher die Absage. Über das "wie" kann man ja meinetwegen streiten. Aber Euch wäre es lieber, wenn er gesagt hätte "scheiß auf mein Wahlprogramm und meine Wähler, ich will regieren um jeden Preis"?
            Wenn das die Devise wäre, dann wähle ich bald lieber auch keinen mehr ..

            Kommentar


              Zitat von Despolinho3 Beitrag anzeigen
              Habe das gebashe ggn. die FDP nach 2017 auch nie verstanden. Eine Partei führt Koalitionsverhandlungen und kommt zu keinem Ergebnis, das sie vor ihren Wählern vertreten kann und erteilt der Koalition daher die Absage. Über das "wie" kann man ja meinetwegen streiten. Aber Euch wäre es lieber, wenn er gesagt hätte "scheiß auf mein Wahlprogramm und meine Wähler, ich will regieren um jeden Preis"?
              Wenn das die Devise wäre, dann wähle ich bald lieber auch keinen mehr ..
              Naja, die "Kritiker" gegen diese Entscheidung haben nie und werden niemals die FDP wählen. Also im Grunde eher Kategorie: Gebashe ohne Mehrwert

              Kommentar


                Zumal Lindner betont hat, dass es 2017 nicht an den grünen lag, dass es nichts geworden ist. Kann mir gut vorstellen, wie die CDU da die FDP unter Druck gesetzt hat. Im Endeffekt konnte ich seine Entscheidung verstehen damals.

                Kommentar


                  War halt einfach etwas Hate gegen die FDP rauszuhauen.

                  War damals und denke immer noch, dass es die richtige Entscheidung war. Zu dem Zeitpunkt hat es wohl ordentlich Stimmen gekostet, aber naja.. so konnte die SPD sich paar Posten ergeiern.

                  Denke aber auch, dass die FDP versucht hat, damit ein Statement abzugeben, ala wir wollen vernünftig regieren und nicht nur auf Posten schielen und reiche befriedigen, um dem Ruf etwas entgegen zu wirken. Grundsätzlich gar nicht blöd. Leider sind die deutschen halt bisschen dum und - wie hier kürzlich geschrieben wurde - wird je nach Schlagzeile gewählt und nicht nach Wahlprogramm bzw. politischer Überzeugung.
                  Da bringt solch ein "strategischer" Zug dann auch nicht allzu viel.

                  Kommentar


                    Die FDP Gang feiert sich selbst als besonders kritik- und diskussionsfähig. Gleichzeitig wird "gebashe" der FDP von FDP Nichtwählern als irrelevant abgetan und die Wählerschaft - weil sie nicht der gleichen Meinung ist - als "dum" bezeichnet.

                    Wirkt manchmal schon wie eine Realsatire.

                    Kommentar


                      Zitat von buffy Beitrag anzeigen
                      Die FDP Gang feiert sich selbst als besonders kritik- und diskussionsfähig. Gleichzeitig wird "gebashe" der FDP von FDP Nichtwählern als irrelevant abgetan und die Wählerschaft - weil sie nicht der gleichen Meinung ist - als "dum" bezeichnet.

                      Wirkt manchmal schon wie eine Realsatire.
                      Denk doch mal pragmatisch. Was interessiert die "Kritik" eines nicht FDP Wählers? Die Partei macht Politik für Ihre Mitglieder und nicht für die anderen. Im Grunde ist es sogar ein positives Zeichen, wenn sich die anderen Parteien aufregen. Realsatire wäre es, wenn man auf diese "Kritik" tatsächlich eingeht.

                      Kommentar


                        Zitat von Hubschrauber Beitrag anzeigen
                        War halt einfach etwas Hate gegen die FDP rauszuhauen.

                        War damals und denke immer noch, dass es die richtige Entscheidung war. Zu dem Zeitpunkt hat es wohl ordentlich Stimmen gekostet, aber naja.. so konnte die SPD sich paar Posten ergeiern.

                        Denke aber auch, dass die FDP versucht hat, damit ein Statement abzugeben, ala wir wollen vernünftig regieren und nicht nur auf Posten schielen und reiche befriedigen, um dem Ruf etwas entgegen zu wirken. Grundsätzlich gar nicht blöd. Leider sind die deutschen halt bisschen dum und - wie hier kürzlich geschrieben wurde - wird je nach Schlagzeile gewählt und nicht nach Wahlprogramm bzw. politischer Überzeugung.
                        Da bringt solch ein "strategischer" Zug dann auch nicht allzu viel.
                        Man kann einiges gegen die SPD sagen aber 2017 haben sie in einer ganz beschissenen Situation den Mumm gehabt die groko fortzuführen und dafür haben sie imo Respekt verdient. Abgesehen davon leisten sie in der groko mit Sicherheit die bessere Arbeit als die korrupte CDU. Aber gut, wundert mich nicht, dass du das njcht siehst und was von ergeiern laberst

                        Kommentar


                          Zitat von buffy Beitrag anzeigen
                          Die FDP Gang feiert sich selbst als besonders kritik- und diskussionsfähig. Gleichzeitig wird "gebashe" der FDP von FDP Nichtwählern als irrelevant abgetan und die Wählerschaft - weil sie nicht der gleichen Meinung ist - als "dum" bezeichnet.

                          Wirkt manchmal schon wie eine Realsatire.
                          Es gibt mit Sicherheit genug Punkte in denen man die FDP kritisieren kann oder schlichtweg eine andere Ansicht hat. Ist ja völlig legitim, aber lieber nicht regieren, als von der CDU ausgenutzt werden und wieder unter 5% landen, wenn man aktuell das Potential hat 15%+ zu erreichen.

                          Kommentar


                            Zitat von flavvv Beitrag anzeigen
                            Was in Thüringen abgeht ist wirklich eine Farce. Dass es die AfD schafft, den Landtag so vorzuführen, ist eine Schande, besonders für die anderen Parteien dort und insbesondere CDU und FDP.
                            die fdp hat mit nein gestimmt.
                            davon abgesehen, erreichen parteien bei wahlen bestimmte prozentpunkte, die sie dann berechtigen, für ihre themen und ideen in koalitionsverhandlungen (insofern plausibel) zu kämpfen. der kampf besteht aus kompromissen und dem realismus, dass zu einer wählerschaft mehr leute gehören als das eigene klientel/der prozentsatz, den man in einer wahl erreicht. zu einer gesellschaft, die man gestalten will, gehören dann übrigens nochmal mehr leute mit unterschiedlichen meinungen und ansichten.
                            sich selbst in den mittelpunkt zu stellen, darf und muss kritisiert werden (va bei 10%). jedenfalls ist so der usus bei staatstragenden parteien.

                            "Naja, die "Kritiker" gegen diese Entscheidung haben nie und werden niemals die FDP wählen. Also im Grunde eher Kategorie: Gebashe ohne Mehrwert"

                            politikverständnis unzureichend

                            Kommentar


                              Zitat von michi Beitrag anzeigen

                              die fdp hat mit nein gestimmt.
                              davon abgesehen, erreichen parteien bei wahlen bestimmte prozentpunkte, die sie dann berechtigen, für ihre themen und ideen in koalitionsverhandlungen (insofern plausibel) zu kämpfen. der kampf besteht aus kompromissen und dem realismus, dass zu einer wählerschaft mehr leute gehören als das eigene klientel/der prozentsatz, den man in einer wahl erreicht. zu einer gesellschaft, die man gestalten will, gehören dann übrigens nochmal mehr leute mit unterschiedlichen meinungen und ansichten.
                              sich selbst in den mittelpunkt zu stellen, darf und muss kritisiert werden (va bei 10%). jedenfalls ist so der usus bei staatstragenden parteien.

                              "Naja, die "Kritiker" gegen diese Entscheidung haben nie und werden niemals die FDP wählen. Also im Grunde eher Kategorie: Gebashe ohne Mehrwert"

                              politikverständnis unzureichend
                              Lieber Michi. Nicht jeder kann so ein ausgeklügeltes und durchdachtes Politikverständnis haben wie du. Besonders deine Argumentation in diesem Punkt ist natürlich bestechend. Auch deine Zitation ist so durchdacht dargestellt, dass jeder Leser sofort versteht, wen du zitierst. Im Grunde hast du also recht. Die FDP hätte mal regieren sollen, obwohl fundamentale Eckpunkte der Partei nicht durchgekommen wären. Man sollte immer an das große Ganze denken.
                              Vielleicht werden die Grünen ja regieren, auch wenn die CDU sagt, mit Kohleausstieg ist nicht drin. Die Grünen denken sicher an das große Ganze und werden die Kompromissbildung beherzigen.

                              Kommentar


                                philosohier ruhig weiter und stell die fdp als das hin, was sie eigentlich nicht mehr sein will.
                                sehr erheiternd

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X