Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von MyLife4IU Beitrag anzeigen
    über die rolle der spd in der großen koalition kann man sicher streiten, aber an der regierung sind sie beteiligt
    ob man das regieren nennen kann, steht dann aber wieder auf einem anderen blatt.

    und ob SPD ein anderes klientel, als die FDP vertritt auch. selbst für jemanden mit einem Durchschnittsgehalt ist die FDP doch interessanter, als die SPD

    Kommentar


      https://www.tagesschau.de/inland/hei...pruch-101.html

      Konkret will der Minister demnach, dass Arbeitnehmer das Recht auf ein Gespräch mit ihrem Arbeitgeber zum Thema Homeoffice bekommen. "Der Arbeitgeber darf den Wunsch dann nicht einfach so vom Tisch wischen, sondern muss gut begründen, warum es mit dem mobilen Arbeiten aus betrieblichen Gründen nicht geht."



      Ja, sehr gute Idee. Dann sagt der Chef im Gespräch: 'gibt's nicht weil geht nicht' und fertig ist. Das muss der Chef ja niemandem gegenüber begründen, weil es ja kein Recht auf Homeoffice geben wird.
      Habe ja wirklich lange versucht, die SPD zu verteidigen. Aber was sie da in der Regierung veranstalten wird leider von Mal zu Mal lächerlicher...

      Kommentar


        Ja und dann wundert sich die SPD wieder über das Wahlergebnis. Ein Recht auf Home Office geht nicht weil das ja viel zu kompliziert ist usw. Dabei müssten sie ja bloß dass Gesetz aus Holland abschreiben, da geht das komischerweise

        Kommentar


          Laut der Darstellung im Artikel da oben bekommt die SPD nicht mehr gegen den stärkeren Koalitionspartner durch. Keine Ahung, warum jetzt alle dafür auf ihr einhacken.

          Zitat von Hubschrauber Beitrag anzeigen
          selbst für jemanden mit einem Durchschnittsgehalt ist die FDP doch interessanter, als die SPD
          Für Leute, die sich nicht nur für ihr Gehalt interessieren, aber nicht unbedingt.
          Zuletzt geändert von Nichtuntertoetet; 14.11.2020, 10:15.

          Kommentar


            „Gibts nicht, weil geht nicht“ ist aber auch nicht das, was ich unter „gut begründen“ verstehe^^

            Bin aber auch froh, dass ich mich mit dem Kram der letzten Seiten nicht befassen muss.

            Kommentar


              also wenn ich mir die letzte regierungsbeteiligung der fdp so anschaue, sollte man zusätzlich zum durchschnitslohn zumindest noch ein hotel oder kleines atomkraftwerk besitzen - oder in absehbarer zeit eins erben - um von dem, was dann tatsächlich umgesetzt wird, zu profitieren.

              aber vielleicht lassen sich einige arbeitnehmer auch einfach gern alle paar jahre von lindner-artigen quacksalbern an der nase herumführen.
              Zuletzt geändert von BoLo; 14.11.2020, 11:02.

              Kommentar


                Zitat von Kamui Beitrag anzeigen
                „Gibts nicht, weil geht nicht“ ist aber auch nicht das, was ich unter „gut begründen“ verstehe^^

                Bin aber auch froh, dass ich mich mit dem Kram der letzten Seiten nicht befassen muss.
                Ja, natürlich nicht. Aber wem gegenüber muss der Chef denn Rechenschaft ablegen, wenn es keinen gesetzlichen Anspruch gibt? Richtig, dem Arbeitnehmer gegenüber. Und bei den Chefs, die ohnehin gegen Homeoffice sind wird diese neue Regelung nicht plötzlich dazu führen, dass sich ernsthaft mit dem Thema auseinander gesetzt wird. Das wird weiterhin weggewischt ohne Argumente bringen zu müssen.

                ​​​​​​Dann lieber gar keine Regelung als so ein wischiwaschi ohne was handfestes

                Kommentar


                  Zitat von mehL Beitrag anzeigen

                  Ja, natürlich nicht. Aber wem gegenüber muss der Chef denn Rechenschaft ablegen, wenn es keinen gesetzlichen Anspruch gibt? Richtig, dem Arbeitnehmer gegenüber. Und bei den Chefs, die ohnehin gegen Homeoffice sind wird diese neue Regelung nicht plötzlich dazu führen, dass sich ernsthaft mit dem Thema auseinander gesetzt wird. Das wird weiterhin weggewischt ohne Argumente bringen zu müssen.

                  ​​​​​​Dann lieber gar keine Regelung als so ein wischiwaschi ohne was handfestes
                  Theoretisch gäbe es da noch das Arbeitsgericht, aber normalerweise will man nach einem Prozess eher nicht mehr in der selben Firma arbeiten

                  Kommentar


                    Ein meiner Meinung nach höchst interessantes Interview mit dem Berliner Bausenator Sebastian Scheel über Mietendeckel, Mietpreisbremse, Vorkaufsrecht, linke Freiräume und das geplante Wohnungskataster:


                    Apropos Grenzen: Der Mietendeckel ist auf fünf Jahre ausgelegt. Was kommt eigentlich danach?

                    Wir wollen als nächstes ein Wohnungskataster einführen, damit wir endlich mal Klarheit über den Bestand haben. Wir wollen nicht nur wissen, wie viele Wohnungen es zu welchem Mietpreis gibt, sondern auch die Eigentümerstrukturen transparent machen. In England muss immer der wirtschaftlich Verfügungsberechtigte ausgewiesen sein und nicht wie hier irgendein Firmenkonstrukt, bei dem niemand mehr weiß, wer dahintersteckt. Dieses Gesetz wollen wir noch in dieser Legislatur vorbereiten. Spätestens in der neuen Legislatur wollen wir diesen Meilenstein setzen. Der Wohnungsmarkt braucht regulierende Instrumente für Preisgestaltung und Nutzungsrechte. Das wird eine der Kernaufgaben für die nächste Legislatur sein.
                    Friedrich Merz kann das nicht gefallen

                    Bin gespannt, wer nach den Wahlen nächstes Jahr den Bausenator in einer wahrscheinlichen G2R-Regierung stellt.
                    Sebastian Scheel zieht eine positive Bilanz des Deckels: Die meisten Vermieter halten sich dran, die Mieten sinken. Ein Problem sind Schattenmieten.

                    Kommentar


                      Prinz Charles redet gerade im Bundestag. der Akzent, wenn er Deutsch spricht, is schon cool

                      Kommentar


                        Der Verfassungsschutz hat damit begonnen, V-Leute in der AfD und ihrer Parteijugend „Junge Alternative“ anzuwerben. Das wurde der F.A.S. von der AfD und dem Verfassungsschutz bestätigt. Der Leiter des Brandenburger Verfassungsschutzes, Jörg Müller, sagte, dass in seinem Bundesland V-Leute in der AfD aktiv seien. „Das Gesetz will, dass wir das AfD-Milieu auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln erfassen. Also machen wir das – auch mit ‚Verdeckt Informationsgebenden‘. Über die Zugangslage kann ich mich aktuell nicht beklagen“, sagte Müller der F.A.S. In manchen Bundesländern dienten sich AfD-Mitglieder dem Geheimdienst freiwillig als Quellen an. Solche Angebote wurden bisweilen ausgeschlagen, weil es Zweifel an den Motiven gab.

                        [...]

                        Die Verfassungsschutzbehörden bereiten eine bundeseinheitliche Einstufung der AfD vor. Momentan wird die Partei in manchen Ländern als „Prüffall“, in anderen als „Verdachtsfall“ geführt. Für die Parteijugend und den offiziell aufgelösten „Flügel“ gibt es auch verschiedene Einstufungen. Im Dezember wollen die Behörden zu einer einheitlichen Einschätzung gelangen und diese aller Voraussicht nach im Januar oder Februar verkünden. Erwartet wird, dass die AfD dann als Gesamtpartei zum „Verdachtsfall“ hochgestuft wird. Das bedeutet, dass sie überall observiert werden darf.
                        https://www.faz.net/aktuell/politik/...-17074589.html

                        Kommentar


                          Da hat der Meuthen aber was raus gehauen.
                          https://www.zeit.de/politik/deutschl...rteitag-kalkar

                          Wird wohl bald gehen müssen.

                          Kommentar


                            die Rede war seltsam. habe sie weitgebend live gesehen. immer wenn man dachte "da kuck an, der sagt ja tatsächlich vernünftige Sachen" kam aus dem nichts ein Satz daher, bei dem man sich mit einem "okay, doch alles beim alten" an den Kopf fassen musste. seltsames hin und her

                            Kommentar


                              Zitat von ramses Beitrag anzeigen
                              die Rede war seltsam. habe sie weitgebend live gesehen. immer wenn man dachte "da kuck an, der sagt ja tatsächlich vernünftige Sachen" kam aus dem nichts ein Satz daher, bei dem man sich mit einem "okay, doch alles beim alten" an den Kopf fassen musste. seltsames hin und her
                              Naja, ist halt wahrscheinlich so: Er will was sagen, was ungemütlich ist, und muss danach 3x betonen, dass er eben doch noch der Alte ist und hier niemandem was nehmen will. Sieht dann halt sau dumm aus.

                              Kommentar


                                "Dass Meuthen sich mit Gauland anlegt, macht ihn nicht zu einem „Gemäßigten“. Er bagatellisiert die AfD-Entgleisungen als pubertär, will eine völkisch-nationalistische AfD und warnt vor dem Untergang Deutschlands durch „Umvolkung“ - auch wenn er sich dabei gewählter ausdrückt." (r. polenz)

                                kann man so rautieren. der typ sagt keine vernünftigen sachen, er drückt sich nur feiner aus. die afd ist rechtsextrem, der flügel bestimmt. in der afd sitzen keine gemäßigten mehr, sondern ausschließlich rückwärtsgewandte, reaktionäre meinungsmacher, die angst um ihre einnahmen haben.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X