Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    ist aber auch einfach ein smarter move vom sigmar, mehr macht, mehr geld und weniger verantwortung.

    vielleicht sollte man einfach den chef-autolobbyisten vom volk wählen lassen :thinking:

    wenn man sich anguckt, wie die bundesregierung im dieselskandal die hosen voll hatte, ist das scheinbar der posten direkt überm bundeskanzler.
    Zuletzt geändert von BoLo; 01.11.2019, 17:09.

    Kommentar


      Zitat von Apfelholo Beitrag anzeigen
      schade, das wäre nach scholz als vermutlicher vorsitzender und gabriel als autolobbyist der garant für einstelligkeit gewesen.
      hab ich was verpasst? Eigentlich hat er das doch dementiert.

      Kommentar


        https://www.ostsee-zeitung.de/Meckle...richt-Schwerin

        Fühle mich gleich viel sicherer, wenn die Mitglieder der gefährlichen Reiterhof-Crime-Family hinter Gittern sitzeN.

        Spoiler: 
        politik bitte mal was raffeN...

        Spoiler: 
        hätten vielleicht einfach cum-ex geschäfte für ein paar milliarden machen sollen, dann gäbs vielleicht noch ein bundesverdienstkreuz

        Spoiler: 
        alter das bild:
        der ältere herr mit bauch, der seine lesebrille am pulli festgesteckt hat und dessen ganze familie wahrscheinlich ins gefängnis geht, für etwas, für das startups überall auf der welt gerade für milliarden bewertet werden, hat fucking fußfesseln an... hier läuft so viel falsch im land...
        Zuletzt geändert von BoLo; 04.11.2019, 12:39.

        Kommentar


          Drogenhandel im mittleren bis großen Stil und du faselt so einen Dünnpfiff.

          Dass das ganze legalisiert werden sollte, steht außer Frage..

          Kommentar


            dann sind wir uns ja einig

            Kommentar


              Das BVerfG hat heute entschieden, dass Sanktionen von Hartz IV teilweise verfassungswidrig sind. Hierbei ist zu beachten, dass das BVerfG nur die Sanktionen für über 25 Jährigen beurteilt hat.

              https://www.sueddeutsche.de/wirtscha...onen-1.4668259

              Kommentar


                Zitat von dotic Beitrag anzeigen
                Das BVerfG hat heute entschieden, dass Sanktionen von Hartz IV teilweise verfassungswidrig sind. Hierbei ist zu beachten, dass das BVerfG nur die Sanktionen für über 25 Jährigen beurteilt hat.

                https://www.sueddeutsche.de/wirtscha...onen-1.4668259
                Ging schnell mit dem BGE in Deutschland.

                Kommentar


                  Zitat von MaxGood Beitrag anzeigen

                  Ging schnell mit dem BGE in Deutschland.
                  "darf der Hartz-IV-Satz künftig nur noch bis zu einer Höhe von 30 Prozent gekürzt werden".

                  Kommentar


                    Zitat von dotic Beitrag anzeigen
                    Das BVerfG hat heute entschieden, dass Sanktionen von Hartz IV teilweise verfassungswidrig sind. Hierbei ist zu beachten, dass das BVerfG nur die Sanktionen für über 25 Jährigen beurteilt hat.

                    https://www.sueddeutsche.de/wirtscha...onen-1.4668259
                    gute sache und reichlich spät dieses urteil..

                    Kommentar


                      Zitat von Ehrenmars Beitrag anzeigen

                      "darf der Hartz-IV-Satz künftig nur noch bis zu einer Höhe von 30 Prozent gekürzt werden".
                      außerdem bezieht sich das ausschließlich auf Sanktionen, die wegen Nichtaufnahme einer zumutbaren Arbeit verhängt werden. Sanktionen bspw. wegen Nichteinhaltung eines Termins bleiben ebenfalls weiterhin erlaubt (bzw. wurden in diesem Prozess nicht verhandelt, daher gibts da keine Veränderung).

                      Kommentar


                        Zitat von lampemschirm Beitrag anzeigen

                        außerdem bezieht sich das ausschließlich auf Sanktionen, die wegen Nichtaufnahme einer zumutbaren Arbeit verhängt werden. Sanktionen bspw. wegen Nichteinhaltung eines Termins bleiben ebenfalls weiterhin erlaubt (bzw. wurden in diesem Prozess nicht verhandelt, daher gibts da keine Veränderung).
                        Nichteinhaltung eines Termins definitiv wilder als Nichtaufnahme einer zumutbaren Arbeit - ein Hoch auf die Bürokratie

                        Kommentar


                          Zitat von DonaldFD Beitrag anzeigen

                          Nichteinhaltung eines Termins definitiv wilder als Nichtaufnahme einer zumutbaren Arbeit - ein Hoch auf die Bürokratie
                          du kannst niemanden zwingen, dieses oder jenes zu arbeiten. wenn du aber hilfe beziehst, sollte man zumindest erwarten können, dass du dich um informationen bemühst und termine einhälst.
                          was hat das mit "ein hoch auf die bürokratie" zu tun?

                          Kommentar


                            Zitat von DonaldFD Beitrag anzeigen

                            Nichteinhaltung eines Termins definitiv wilder als Nichtaufnahme einer zumutbaren Arbeit - ein Hoch auf die Bürokratie
                            Irgendwie muss man ja rechtfertigen das zig Sachbearbeiter die "Kunden" hin- und herschieben um irgendwann morgens drei aus der Jobbörse ausgedruckte Stellenangebote auszuhändigen.

                            Kommentar


                              Zitat von DonaldFD Beitrag anzeigen

                              Nichteinhaltung eines Termins definitiv wilder als Nichtaufnahme einer zumutbaren Arbeit - ein Hoch auf die Bürokratie
                              naja, darum gehts nicht. Es ist halt einfach so, dass nur gegen die Sanktionen für die Nichtaufnahme von zumutbarer Arbeit geklagt wurde, daher konnte das Gericht nur darüber urteilen. Und die Sanktionen dafür waren bisher beim ersten Mal 30% Kürzung, beim zweiten Mal 60% und beim dritten Mal 100% (!!!). Bei Nichteinhaltung eines Termins gibts 10% weniger. Ist also nicht schlimmer, auch nicht für die Bürokratie.

                              Kommentar


                                Ende des Jahres löst sich "die baue Partei" (Frauke Petry) auf. Grund hierfür sollen wohl die schlechten Ergebnisse in Sachsen und Thüringen sein.

                                https://www.sueddeutsche.de/politik/...rtei-1.4669388

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X