Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Benzo
    Zitat von buffy
    @Benzo (Post vorher): Nunja, das ändert trotzdem nichts daran, dass eine Grünen Partei oder eine SPD (von FDP und CDU brauchen wir gar nicht erst reden) auch maßgeblich ihre Politik an den Lobbyinteressen orientiert hat und dies leider weiterhin tut.
    Natürlich. Da habe ich ja auch gar nichts dagegen gesagt und sehe es selbst als sehr problematisch an. Du hast aber glaub den Punkt nicht ganz verstanden. Es ging ja nicht schlicht darum, warum den etablierten Pareiten die Wähler weglaufen, sondern vornehmlich darum, weshalb eine Partei wie die AfD solch einen Zulauf hat. Das lässt sich partiell sicher durch dieses wirtschaftliche Argument erklären. (Auch wenn ich eben behaupte, dass da viel Täuschung seitens der AfD bzw. Kurzsichtigkeit seitens derer Wähler maßgeblich ist.) Allerdings ist die Linke in der Hinsicht noch viel mehr anti Establishment. Warum wird also die AfD gewählt und nicht die Linke? Die Wirtschaft ist folglich nicht der ausschlaggebende Punkt, was wiederum das Autoritäts Argument stärkt.
    Ich glaube wir müssen hier nicht darüber diskutieren, dass der Zulauf zur AfD multikausal gelagert ist. Es ist allerdings bei vielen AfD Wählern davon auszugehen, dass die Gründe für das nichtmehrwählen der "Volksparteien" aus anderen Gründen passiert, als das Wählen der AfD.
    Person A wählte z.B. 30 Jahre SPD, weil die Person sich in der Mitte der Gesellschaft sieht und meint, dass die SPD pauschal gesprochen Politik für eben jene macht. Nun steigt aber für jene Mittelschicht nicht der Lohn, obwohl Konzerne Rekordgewinne machen, es werden fragwürdige Deals im Bereich der Privatisierung, die Pflege- und Rentensituation wird nicht besser, usw. Auch hier gibt es unzählige mögliche Gründe für eine Entfernung. Nun fühlt sich also Person A nicht mehr der SPD nahe, ist aber auch nicht politisch bis ins Detail informiert. Sie sucht nach einer Alternative, die sich nach Außen deutlich abgrenzt. Genau das tut die AfD und sie suggeriert, dass sie sich für die Bürger einsetzen will. Sie bietet auch Sündenböcke, die einfache Erklärungen liefern.

    Die SPD/CDU/... hätte in den letzten zwei Jahren für Person A wahrscheinlich kaum etwas tun können, um das zu ändern. Allerdings geht dem ja auch eine langjährige Politik für Großkonzerne, für Lobbyverbände voraus, eine Politik, die sich für CDU und SPD kaum unterscheidet in zentralen Punkten der Staatsführung, insbesondere auch bei der Europapolitik.

    Wie du sagst hätte man dann auch zur Linkspartei laufen können, das müsste man einmal untersuchen, ob das nicht auch zum Teil geschehen ist, denn gleichzeitig hat die Linkspartei ja auch wieder Wähler, vor allem im Osten, an die AfD verloren. Das ist aber eine ganz andere Thematik, weil sie anders gelagert ist, als die Wählerwanderung von den Großparteien zur AfD.

    Die AfD ist eine enorm (spieß)bürgerliche Partei. Das Bürgertum möchte traditionell vor allem sich selbst erhalten, hat einen Geltungsdrang und versucht sich auf normativer und kultureller Ebene abzugrenzen. Hier bietet die AfD deutlich mehr Überschneidungspotenzial als die LINKE, die diese spießbürgerliche Klientel eher abstößt.

    Kommentar


      Ist immer witzig, wenn man Politologe oder so ist, dass Leute direkt denken, die Person sei auf irgendeine Weise neutral. Ich glaub es gibt wenig voreingenommenere Leute als die, die ich in meinem PoWi-Bereich angetroffen hab x)

      Kommentar


        Zitat von highkickharald
        Zitat von DaRuler
        so jungs, diese wochenende wird die CSU gerekt in bayern

        predictions?

        denke sie kommen auf 36,4 %
        Wenn jetzt nicht noch eine weltverändernde Offensive kommt, werden es so 32-33%. Die werden richtig bluten müssen.

        Denke unter 30%, realistisch sind eher aber eher 31-33% was aber auch schon ordentlich federt in der Partei.


        Aber warum auch nicht.

        Söder schiebt die Schuld nach Berlin
        und Ede Stoiber ballerte die Tage die Aussage raus das die zuagroastn (Sau)Preißn den Wahlschnitt der CSU versauen.

        ¯\_(ツ)_/¯
        Sie haben es immer noch net verstanden

        Kommentar


          Was Buffy sagt

          Kommentar


            http://mein-abgeordneter-hetzt.de/ :)

            wie nett

            Kommentar


              Zitat von mehL
              http://mein-abgeordneter-hetzt.de/ :)

              wie nett
              Könnte man einen Bot programmieren der die zuballert. Gefällt mir

              Kommentar


                Zitat von Winterheart
                Zitat von mehL
                http://mein-abgeordneter-hetzt.de/ :)

                wie nett
                Könnte man einen Bot programmieren der die zuballert. Gefällt mir

                wird se sicher stören, man munkelt die kennen sich mit awk/sed etc. aus :-)

                Kommentar


                  Zitat von buffy
                  Spoiler: 
                  Zitat von Benzo
                  Zitat von buffy
                  @Benzo (Post vorher): Nunja, das ändert trotzdem nichts daran, dass eine Grünen Partei oder eine SPD (von FDP und CDU brauchen wir gar nicht erst reden) auch maßgeblich ihre Politik an den Lobbyinteressen orientiert hat und dies leider weiterhin tut.
                  Natürlich. Da habe ich ja auch gar nichts dagegen gesagt und sehe es selbst als sehr problematisch an. Du hast aber glaub den Punkt nicht ganz verstanden. Es ging ja nicht schlicht darum, warum den etablierten Pareiten die Wähler weglaufen, sondern vornehmlich darum, weshalb eine Partei wie die AfD solch einen Zulauf hat. Das lässt sich partiell sicher durch dieses wirtschaftliche Argument erklären. (Auch wenn ich eben behaupte, dass da viel Täuschung seitens der AfD bzw. Kurzsichtigkeit seitens derer Wähler maßgeblich ist.) Allerdings ist die Linke in der Hinsicht noch viel mehr anti Establishment. Warum wird also die AfD gewählt und nicht die Linke? Die Wirtschaft ist folglich nicht der ausschlaggebende Punkt, was wiederum das Autoritäts Argument stärkt.
                  Ich glaube wir müssen hier nicht darüber diskutieren, dass der Zulauf zur AfD multikausal gelagert ist. Es ist allerdings bei vielen AfD Wählern davon auszugehen, dass die Gründe für das nichtmehrwählen der "Volksparteien" aus anderen Gründen passiert, als das Wählen der AfD.
                  Person A wählte z.B. 30 Jahre SPD, weil die Person sich in der Mitte der Gesellschaft sieht und meint, dass die SPD pauschal gesprochen Politik für eben jene macht. Nun steigt aber für jene Mittelschicht nicht der Lohn, obwohl Konzerne Rekordgewinne machen, es werden fragwürdige Deals im Bereich der Privatisierung, die Pflege- und Rentensituation wird nicht besser, usw. Auch hier gibt es unzählige mögliche Gründe für eine Entfernung. Nun fühlt sich also Person A nicht mehr der SPD nahe, ist aber auch nicht politisch bis ins Detail informiert. Sie sucht nach einer Alternative, die sich nach Außen deutlich abgrenzt. Genau das tut die AfD und sie suggeriert, dass sie sich für die Bürger einsetzen will. Sie bietet auch Sündenböcke, die einfache Erklärungen liefern.

                  Die SPD/CDU/... hätte in den letzten zwei Jahren für Person A wahrscheinlich kaum etwas tun können, um das zu ändern. Allerdings geht dem ja auch eine langjährige Politik für Großkonzerne, für Lobbyverbände voraus, eine Politik, die sich für CDU und SPD kaum unterscheidet in zentralen Punkten der Staatsführung, insbesondere auch bei der Europapolitik.

                  Wie du sagst hätte man dann auch zur Linkspartei laufen können, das müsste man einmal untersuchen, ob das nicht auch zum Teil geschehen ist, denn gleichzeitig hat die Linkspartei ja auch wieder Wähler, vor allem im Osten, an die AfD verloren. Das ist aber eine ganz andere Thematik, weil sie anders gelagert ist, als die Wählerwanderung von den Großparteien zur AfD.

                  Die AfD ist eine enorm (spieß)bürgerliche Partei. Das Bürgertum möchte traditionell vor allem sich selbst erhalten, hat einen Geltungsdrang und versucht sich auf normativer und kultureller Ebene abzugrenzen. Hier bietet die AfD deutlich mehr Überschneidungspotenzial als die LINKE, die diese spießbürgerliche Klientel eher abstößt.
                  Okay, kann ich allem so zustimmen. Ist jetzt aber auch nichts neues für mich dabei. Verstehe nicht, warum du das alles anführst. Ich kann nur abermals darauf hinweisen, dass es mir darum nicht ging. In dem von mir geposteten Artikel, auf den sich Slave bezog, auf dessen Post ich mich wiederum bezog, auf den du dann eingegangen bist, ging es aber darum, warum die AfD für viele so attraktiv ist. Also geht es da erstmal um Gründe, warum die Leute konkret AfD wählen und nicht, warum sie weniger Vertrauen in die etablierten Parteien haben, auch wenn der eine Schritt wohl dem anderen vorausgehen kann oder sogar muss. Es ging um die Autoritätshörigkeit als einen der Gründe für den Zulauf der AfD. Diesen Punkt "wegzureden", indem man mit der wirtschaftlichen Einstellung der AfD und der anderen Parteien ankommt, ist, wie ich hoffentlich zeigen konnte, nicht sonderlich weit gedacht. Ich wollte anstoßen, dass man sich mal Gedanken über diesen Autoritätsaspekt machen könnte/sollte (gerade hinsichtlich der NS-Zeit). Aber wenn du das nicht willst oder kannst, weil du das als Grund nicht anerkennst oder lieber über andere Gründe diskutierst oder whatever dann halt nicht. Selbiges gilt für für holo. cheerZ*

                  Kommentar


                    Zitat von Kaiserlich
                    Zitat von highkickharald
                    Zitat von DaRuler
                    so jungs, diese wochenende wird die CSU gerekt in bayern

                    predictions?

                    denke sie kommen auf 36,4 %
                    Wenn jetzt nicht noch eine weltverändernde Offensive kommt, werden es so 32-33%. Die werden richtig bluten müssen.

                    Denke unter 30%, realistisch sind eher aber eher 31-33% was aber auch schon ordentlich federt in der Partei.


                    Aber warum auch nicht.

                    Söder schiebt die Schuld nach Berlin
                    und Ede Stoiber ballerte die Tage die Aussage raus das die zuagroastn (Sau)Preißn den Wahlschnitt der CSU versauen.

                    ¯\_(ツ)_/¯
                    Sie haben es immer noch net verstanden
                    wirklich so wenig? freuen würde es mich aber ich denke ehr um 35-36% ist realistisch.
                    weil in allen umfragen sind die ganzen alm öhis, die nichts anderes außer csu kennen, nicht drin und die kommen halt nur zur wahl von der weide, daher denk ich um die 30% ist zu wenig

                    Kommentar


                      Zitat von DaRuler
                      Spoiler: 
                      Zitat von Kaiserlich
                      Zitat von highkickharald
                      Zitat von DaRuler
                      so jungs, diese wochenende wird die CSU gerekt in bayern

                      predictions?

                      denke sie kommen auf 36,4 %
                      Wenn jetzt nicht noch eine weltverändernde Offensive kommt, werden es so 32-33%. Die werden richtig bluten müssen.

                      Denke unter 30%, realistisch sind eher aber eher 31-33% was aber auch schon ordentlich federt in der Partei.


                      Aber warum auch nicht.

                      Söder schiebt die Schuld nach Berlin
                      und Ede Stoiber ballerte die Tage die Aussage raus das die zuagroastn (Sau)Preißn den Wahlschnitt der CSU versauen.

                      ¯\_(ツ)_/¯
                      Sie haben es immer noch net verstanden


                      wirklich so wenig? freuen würde es mich aber ich denke ehr um 35-36% ist realistisch.
                      weil in allen umfragen sind die ganzen alm öhis, die nichts anderes außer csu kennen, nicht drin und die kommen halt nur zur wahl von der weide, daher denk ich um die 30% ist zu wenig
                      Sind die in repräsentativen Umfragen bekanntermaßen nicht ausreichend berücksichtigt? Ich dachte immer die Sonntagsfragen wären repräsentativ.

                      Kommentar


                        hmm, naja die umfragen schwanken je nach institut ja auch ganz gut von unten nach oben, ich hoffe mal das die umfragen der öffentlich rechtlichen noch am genausten sind

                        Kommentar


                          trotzdem ist die aussage von dir falsch

                          Kommentar


                            Zitat von Benzo
                            Diesen Punkt "wegzureden", indem man mit der wirtschaftlichen Einstellung der AfD und der anderen Parteien ankommt, ist, wie ich hoffentlich zeigen konnte, nicht sonderlich weit gedacht.
                            Und das habe ich an keiner Stelle getan. Wenn du dich auf Slave beziehen möchtest, tu das gerne. Deine Quintessenz war:
                            "Es gibt halt einfach viele Leute, die es als (zu) anstrengend empfinden, sich selbst groß Gedanken zu machen und lieber etwas vorgegeben kriegen."
                            Das ist weder groß neu und gilt vor allem für alle Parteien und deren Wähler. Es stellt vor allem gar nicht den Kern des Artikels dar, den du verlinkt hast. Jener ist durchaus interessant und gibt _weitere_ Erklärungsmuster dafür, warum die AfD so populär ist. Dieses als ausschließliches Muster heranzuziehen wäre falsch, weshalb eine bessere Antwort auf Slave wohl gewesen wäre: "das eine schließt das andere nicht zwangsläufig aus, zudem sprechen wir auch von einer heterogenen Wählerschaft, die zum Teil aus den von mir benannten Gründen von der AfD angesprochen wird, zum Teil aber auch aus Gründen, welche du andeutest. Ich würde aber gern noch den Punkt .... " usw.
                            Deine Antwort suggerierte hingegen, dass 'dein" Erklärungsansatz der viel Wichtigere wäre und ggf. sogar andere nichtig seien. So erhält man sicher keine Diskussion über den gewünschten Aspekt.

                            Ich wollte anstoßen, dass man sich mal Gedanken über diesen Autoritätsaspekt machen könnte/sollte (gerade hinsichtlich der NS-Zeit).
                            Das hättest du ja tun können und es gäbe da auch genug Anhaltspunkte wenn man über deutsche Grenzen hinweg schaut. Deine Verkürzung, die ich bereits oben zitiert habe, war dafür aber wenig hilfreich.


                            Aber wenn du das nicht willst oder kannst, weil du das als Grund nicht anerkennst oder lieber über andere Gründe diskutierst oder whatever dann halt nicht. Selbiges gilt für für holo. cheerZ*
                            Ich habe ja an keiner Stelle eine Diskussion eines Aspektes abgelehnt. Cheerz zurück.

                            Kommentar


                              Zitat von buffy
                              Zitat von Benzo
                              Diesen Punkt "wegzureden", indem man mit der wirtschaftlichen Einstellung der AfD und der anderen Parteien ankommt, ist, wie ich hoffentlich zeigen konnte, nicht sonderlich weit gedacht.
                              Und das habe ich an keiner Stelle getan. Wenn du dich auf Slave beziehen möchtest, tu das gerne. Deine Quintessenz war:
                              "Es gibt halt einfach viele Leute, die es als (zu) anstrengend empfinden, sich selbst groß Gedanken zu machen und lieber etwas vorgegeben kriegen."
                              Das war lediglich ein Zusatz.

                              Das ist weder groß neu und gilt vor allem für alle Parteien und deren Wähler. Es stellt vor allem gar nicht den Kern des Artikels dar, den du verlinkt hast.
                              Du sagst doch selbst, die AfD "bietet auch Sündenböcke, die einfache Erklärungen liefern.". Also gibt es sehr wohl einen Unterschied zwischen den Parteiten und den Wählern hinsichtlich der Bereitschaft, sich selbst differenzierte Gedanken zu machen bzw. differenziertere Deutungsmuster zu akzeptieren. Dass du da jetzt plötzlich doch keinen Unterschied mehr zwischen den Parteien sehen willst, halte ich für gefährlich.

                              Jener ist durchaus interessant und gibt _weitere_ Erklärungsmuster dafür, warum die AfD so populär ist. Dieses als ausschließliches Muster heranzuziehen wäre falsch, weshalb eine bessere Antwort auf Slave wohl gewesen wäre: "das eine schließt das andere nicht zwangsläufig aus, zudem sprechen wir auch von einer heterogenen Wählerschaft, die zum Teil aus den von mir benannten Gründen von der AfD angesprochen wird, zum Teil aber auch aus Gründen, welche du andeutest. Ich würde aber gern noch den Punkt .... " usw.
                              Deine Antwort suggerierte hingegen, dass 'dein" Erklärungsansatz der viel Wichtigere wäre und ggf. sogar andere nichtig seien. So erhält man sicher keine Diskussion über den gewünschten Aspekt.
                              Jaja, hätte hätte. Hätte Slave seinen Post anders formuliert, hätte ich meinen anders formuliert und so weiter. Er hat den Grund der Autorität abgelehnt und eine andere Erklärung angeboten. Ich habe gezeigt, warum das (alleine) nicht der springende Punkt sein kann und mich damit gleichzeitig auch dafür ausgesprochen die Autorität miteinzubeziehen. Aber ja, ich hätte es klarer ausdrücken können und anscheinend auch sollen...

                              Ich wollte anstoßen, dass man sich mal Gedanken über diesen Autoritätsaspekt machen könnte/sollte (gerade hinsichtlich der NS-Zeit).
                              Das hättest du ja tun können und es gäbe da auch genug Anhaltspunkte wenn man über deutsche Grenzen hinweg schaut. Deine Verkürzung, die ich bereits oben zitiert habe, war dafür aber wenig hilfreich.
                              Habe ich imho gemacht, indem ich den Artikel verlinkt habe :D Die Frankfurter Schule und die Autoritätsstudien gehen eben auf die NS-Zeit zurück, deswegen habe ich mich auf DE bezogen. Darfst aber gerne ein bisschen über die (ehemalige) Situation in anderen Ländern berichten.

                              Aber wenn du das nicht willst oder kannst, weil du das als Grund nicht anerkennst oder lieber über andere Gründe diskutierst oder whatever dann halt nicht. Selbiges gilt für für holo. cheerZ*
                              Ich habe ja an keiner Stelle eine Diskussion eines Aspektes abgelehnt. Cheerz zurück.
                              Warum bist du dann nicht auf die Autorität eingegangen, um die es mir offensichtlich ging? Du hast dich bewusst gegen die Diskussion eines Punktes entschieden, den ich eingebracht habe und hast dich stattdessen nur zu Punkten geäußert, um die es mir nicht ging.

                              Kommentar


                                Alter Schwede benzo ...

                                Deine Aussage: "Es gibt halt einfach viele Leute, die es als (zu) anstrengend empfinden, sich selbst groß Gedanken zu machen und lieber etwas vorgegeben kriegen."

                                Meine Aussage: "Das ist weder groß neu und gilt vor allem für alle Parteien und deren Wähler. Es stellt vor allem gar nicht den Kern des Artikels dar, den du verlinkt hast."

                                Dann schreibst du:
                                Dass du da jetzt plötzlich doch keinen Unterschied mehr zwischen den Parteien sehen willst, halte ich für gefährlich.
                                Lies dir einfach noch einmal durch, was ich geschrieben habe. Deine Schlussfolgerung ergibt keinen Sinn. Ich habe niemals behauptet, dass es keinen Unterschied zwischen Parteien gäbe. Meine Güte. Entweder du bist grad irgendwie nicht ganz da, oder du versuchst aus Boshaftigkeit mir Aussagen zu unterstellen, die ich nicht getätigt habe.

                                Warum bist du dann nicht auf die Autorität eingegangen, um die es mir offensichtlich ging? Du hast dich bewusst gegen die Diskussion eines Punktes entschieden, den ich eingebracht habe und hast dich stattdessen nur zu Punkten geäußert, um die es mir nicht ging.
                                Wenn ich mich also zu Punkt A äußere muss ich mich auch zu Punkt B äußern, sonst bin ich ein Diskussionsverweigerer? Achso. Noch einmal: hättest du statt einer unzutreffenden Verkürzung des Artikels etwas weiter ausgeholt, hätte sich vermutlich auch eine Diskussion dazu entfalten können. Stattdessen hast du einen Einzeiler daraus gemacht, der weder der Komplexität gerecht wird, noch viel Diskussionsspielraum eröffnet. Sorry, dass ich das nicht als Diskussionseinladung sehe.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X