Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsches Politikgeschehen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Hody von Saggschweiss
    Zitat von TAM_yo
    Dieser Tweet beschreibt ganz gut, welches Problem ich des öfteren mit Lindner habe. Es mag sehr oft der Fall sein, dass er Missstände deutlich benennt (in diesem Tweet jedoch nicht), aber sehr oft bedient er sich mit so Sätzen wie
    Ein weiteres Beispiel für die Radikalisierung der Gutmenschen
    einem so harten Populismus, wie es sonst nur Vertreter der AfD machen. Kleiner Disclaimer, bevor das jemand falsch versteht: Natürlich unterstelle ich in keinster weise Lindner eine rechtspopulistische Rhetorik oder gar Ideologie.
    Statt dich zu entschuldigen, kannst du das Kind auch beim Namen nennen: Er handelt äußerst manipulativ
    Ich hätte eher mal die Frage gestellt, da die rot-grüne Regierung im Jahr 2016 beschlossen hat, den Tagebau in Hambach fortzusetzen, ob Grüne und SPD in der Analogie wie Nazis zu behandeln sind.

    Kommentar


      Zitat von Nsch
      Zitat von Hody von Saggschweiss
      Zitat von TAM_yo
      Dieser Tweet beschreibt ganz gut, welches Problem ich des öfteren mit Lindner habe. Es mag sehr oft der Fall sein, dass er Missstände deutlich benennt (in diesem Tweet jedoch nicht), aber sehr oft bedient er sich mit so Sätzen wie
      Ein weiteres Beispiel für die Radikalisierung der Gutmenschen
      einem so harten Populismus, wie es sonst nur Vertreter der AfD machen. Kleiner Disclaimer, bevor das jemand falsch versteht: Natürlich unterstelle ich in keinster weise Lindner eine rechtspopulistische Rhetorik oder gar Ideologie.
      Statt dich zu entschuldigen, kannst du das Kind auch beim Namen nennen: Er handelt äußerst manipulativ
      Ich hätte eher mal die Frage gestellt, da die rot-grüne Regierung im Jahr 2016 beschlossen hat, den Tagebau in Hambach fortzusetzen, ob Grüne und SPD in der Analogie wie Nazis zu behandeln sind.
      Ja aber zum Glück hast du sie nicht gestellt, weil das eine idiotische Kackfrage wäre.

      Kommentar


        Zitat von highkickharald
        Relativ harmloser Artikel. Sogar recht interessant zu lesen, auch wenn ich anderer Meinung bin und seine vor allem aus seinem Mund sehr eigenartig kommt.
        Wie könnt ihr alle den Artikel lesen? Habt ihr alle F+ oder was? PN pls!

        €: Merci!

        Kommentar


          Gezahlt wie ein ehrlicher Bürger hab ich. Fühl mich aber ehrlich gesagt auch etwas dumm, weil der Artikel so kurz war. Dafür gab es auf der Seite noch ein paar andere ganz interessante Sachen.

          Kommentar


            Finde es schon relativ weit hergeholt zu behaupten, dass die Angestellten im Braunkohle Bereich mit Nazis gleichgesetzt werden.
            Klar, wenn man sich auf Teufel komm raus aufregen und irgendeinen Kommentar dazu ablassen möchte, nur um ja eine andere Meinung zu vertreten, dann kann man das Banner so lesen. Aber das ist schon ziemlich haarsträubend.

            Kommentar


              Ist tatsächlich Stuss

              Kommentar


                Ich finde es immer ziemlich peinlich, wenn sich Politiker absichtlich dumm stellen, um ihren populistischen Bullshit abzulassen.

                Kommentar




                  Politiker über Diskriminierung
                  "Zwei bis drei Hassbriefe die Stunde"


                  Nochmal zwei mmn gute Beiträge zur Verbreitung von Rassismus in der Gesellschaft

                  Kommentar


                    Hier wurde doch der Text von Gauland gepostet aus der faz, nun hat jemand eine Textpassage gefunden die sehr ähnlich klingt wie die Rede von Hitler die er hielt in dem Stadtteil siemenswerke in Berlin:

                    https://www.tagesspiegel.de/wissen/p.../23165376.html

                    Hitlers Rede:
                    „(…) Der Völkerstreit und der Haß untereinander, er wird gepflegt von ganz bestimmten Interessenten. Es ist ein kleine wurzellose internationale Clique, die die Völker gegeneinander hetzt, die nicht will, daß sie zur Ruhe kommen. Es sind das die Menschen, die überall und nirgends zuhause sind, sondern die heute in Berlin leben, morgen genauso in Brüssel sein können, übermorgen in Paris und dann wieder in Prag oder Wien oder in London, und die sich überall zu Hause fühlen.“ (Zuruf aus dem Publikum: „Juden!“) „Es sind die einzigen, die wirklich als internationale Elemente anzusprechen sind, weil sie überall ihre Geschäfte betätigen können, aber das Volk kann ihnen gar nicht nachfolgen, das Volk ist ja gekettet an seinen Boden, ist gekettet an seine Heimat, ist gebunden an die Lebensmöglichkeiten seines Staates, der Nation. Das Volk kann ihnen nicht nachgehen. Der Bauer, der ist auf seinem Boden festgelegt. Der Arbeiter er hängt an seinem Werk. Wenn es zugrunde geht, wo wird ihm geholfen? Was heißt heute internationale Solidarität? Alles Theorie in einer Zeit, in der überall die Not schreit und die Völker schwer kämpfen müssen um ihr Dasein. Nicht die intellektuellen Schichten haben mir den Mut gegeben, dieses gigantische Werk zu beginnen. Sondern, das kann ich sagen, diesen Mut habe ich nur gefaßt, weil ich zwei Schichten kannte, den Bauer und den deutschen Arbeiter.“ (Jubel) (…) (zitiert nach „Filmarchives online“/Erschließungsprotokoll Bundesarchiv Koblenz).
                    Gaulands Text:
                    „(…) Diese globalisierte Klasse sitzt in den international agierenden Unternehmen, in Organisationen wie der UN, in den Medien, Start-ups, Universitäten, NGOs, Stiftungen, in den Parteien und ihren Apparaten, und weil sie die Informationen kontrolliert, gibt sie kulturell und politisch den Takt vor. Ihre Mitglieder leben fast ausschließlich in Großstädten, sprechen fließend Englisch, und wenn sie zum Jobwechsel von Berlin nach London oder Singapur ziehen, finden sie überall ähnliche Appartements, Häuser, Restaurants, Geschäfte und Privatschulen. Dieses Milieu bleibt sozial unter sich, ist aber kulturell „bunt“.

                    Das hat zur Folge, dass die Bindung dieser neuen Elite an ihr jeweiliges Heimatland schwach ist. In einer abgehobenen Parallelgesellschaft fühlen sie sich als Weltbürger. Der Regen, der in ihren Heimatländern fällt, macht sie nicht nass. Sie träumen von der one world und der Weltrepublik. Da dieses Milieu ,sexy’ ist, hat es auch auf Teile der Gesellschaft großen Einfluss, denen der Zutritt dorthin versperrt bleibt.

                    Der globalistischen Klasse gegenüber stehen zwei heterogene Gruppen, die in der AfD eine Allianz eingegangen sind: zum einen die bürgerliche Mittelschicht, zu der auch der wirtschaftliche Mittelstand gehört, der nicht einfach seine Unternehmen nach Indien verlagern kann, um dort besonders billig zu produzieren; zum anderen viele sogenannte einfache Menschen, deren Jobs oft miserabel bezahlt werden oder nicht mehr existieren, die ein Leben lang den Buckel krumm gemacht haben und heute von einer schäbigen Rente leben müssen. Das sind zugleich diejenigen, für die Heimat noch immer ein Wert an sich ist und die als Erste ihre Heimat verlieren, weil es ihr Milieu ist, in das die Einwanderer strömen. Sie können nicht einfach wegziehen und woanders Golf spielen.“

                    Kommentar


                      Zitat von GeoSCH
                      Hier wurde doch der Text von Gauland gepostet aus der faz, nun hat jemand eine Textpassage gefunden die sehr ähnlich klingt wie die Rede von Hitler die er hielt in dem Stadtteil siemenswerke in Berlin:

                      https://www.tagesspiegel.de/wissen/p.../23165376.html
                      Hat der Vergleich eine Bedeutung also z.B., dass Gaulands Rede nicht mehr unter den Schutzbereich der Meinungsfreiheit fällt oder dass Hitlers Rede unter die Meinungsfreiheit gefallen wäre?

                      Kommentar


                        Vielleicht wollte GeoSCH auch nur zeigen, dass Parallelen bestehen, wie er es in seinem Beitrag auch sagt.

                        Kommentar


                          Was ist denn die Parallele? Hitler hetzte gegen Juden. Gegen wenn soll Gauland denn hetzen? Es wird ihm immer vorgeworfen, dass er gegen Flüchtlinge hetzt. Die Rede geht aber gegen sehr reiche Menschen.

                          Was soll bei Gaulands Rede das Ziel sein?

                          Kommentar


                            Erstmal ist es keine Rede, sondern ein Artikel. Gauland erwähnt den wohlständischen Weltbürger, der allmählich die Bindung zu seiner Heimat verliert. Hitler den Juden ohne Heimat. Gauland/Hitler solidarisiert sich mit den "einfachen" Arbeitern Deutschlands, denen ihre Heimat - im Gegensatz zu Anderen - wichtig ist. Das ist die Parallele.

                            Im Gegensatz zu Hitler pocht Gauland in seinem Artikel später aber noch auf Meinungsfreiheit. Das kann man ihm zugutehalten.

                            Kommentar


                              Hitlers Ziel war die Hetze gegen Juden, als Zweck hat er die Solidarisierung mit den Arbeitern davorgeschoben. Bei Gauland scheint mir das Ziel diese Solidarisierung zu sein.

                              Da sehe ich gerade keine Parallele. Hitler waren die "kleinen Leute" egal, Gauland nicht. Die Parallele taucht erst auf, wenn man diesen Unterschied nicht sieht.

                              Und dann würde man zu dem Schluss kommen: "Wer sich zuerst mit den einfachen Arbeitern solidarisiert, der wird in 3-4x Jahren gegen Minderheit X hetzen"

                              Deswegen finde ich es nicht so super, den Artikel ohne Intention zu posten "die Reden sind sich ähnlich (Quelle)" ja, so what? Da kann man auch überall die Zahl 23 suchen.

                              Mir wärs lieber, Geosch würde sagen: "Gauland hat XY gesagt und das stimmt nicht/ist strafbar/etc." Dann würde die Info einen Mehrwert besitzen.

                              Kommentar


                                Mir ging es dabei nicht was gegen Gauland zu sagen, er verwendet in seinem Artikel genau die selbe Herangehensweise wie sie hitler angewendet hat... du suchst nur etwas...

                                Es geht hier doch gar nicht um den Inhalt was beide sagen sondern das wie sich der satzbau ähnelt, es wirkt nicht wie ein zufall, sondern absichtlich kopiert

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X