Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsche Politik

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Man kann doch anschließend seinem Kind noch eine weitere Sprache beibringen, wenn man das für nötig hält.

    Ansonsten reicht es doch, wenn die Schüler innerhalb der Schule nach stärken gefördert werden. Es ist eine Utopie, wenn man glaubt, dass Gleichheit auch bei allen den gleichen Erfolg hat. Die Selektion erfolgt spätestens nach einigen Klassen.

    Wichtig ist es doch, dass zumindest die Chance besteht, dass jeder die MÖGLICHKEIT bekommt die nötige Bildung unabhängig vom vorhandenen Geld zu bekommen. Es erwartet doch niemand hier, dass ein Lernbehinderter Schüler (um es extrem zu sagen) mit einem hochintelligenten Kind auf ewig in der selben Klasse hockt.

    Kommentar


      Um mal noch ein anderes Thema anzuschneiden (und natürlich auch im eigenen Interesse der Verbreitung):

      https://www.hanf-magazin.com/medizin...dem-jahr-2018/

      (wer nicht auf den Link klicken möchte bzgl Arbeit:

      Neueste Studienergebnisse 2019

      Wissenschaft/Mensch: Cannabispatienten reduzieren den Konsum anderer Arzneimittel und Alkohol
      In einer Umfrage mit 2032 medizinischen Cannabispatienten aus Kanada gaben 69 % an, dass sie verschreibungspflichtige Medikamente substituierten, gefolgt von Alkohol (45 %), Tabak (31 %) und illegalen Substanzen (27 %). Von den verschreibungspflichtigen Medikamenten machten Opiatmedikationen 35 % aus, gefolgt von Antidepressiva (22 %).
      Soziale Dimensionen der Gesundheit, University of Victoria, Kanada.
      Lucas P, et al. Harm Reduct J. 2019;16(1):9.

      Wissenschaft/Mensch: Die Legalisierung von Cannabis für Erwachsene ist mit einem reduzierten Opioidkonsum in den USA verbunden
      Die Anzahl der Verschreibungen und die Gesamtdosis an Opioiden wurden in Staaten reduziert, in denen die Verwendung von Cannabis durch Erwachsene legalisiert worden war. In Modellen, in denen acht Bundesstaaten und Washington DC miteinander verglichen wurden, war die Legalisierung nicht mit den Verschreibungen von Opioiden der Klasse II (z.B. Oxycodon) verbunden, jedoch mit der Verringerung der Verschreibungen und der Gesamtdosis von Klasse III-Opioiden (z.B. Codein) um etwa 30 %.
      Abteilung für Familienmedizin und öffentliches Gesundheitswesen, Universität von Kalifornien in San Diego, USA.
      Shi Y, et al. Drug Alcohol Depend. 2019;194:13-19.

      Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut Umfrage ein wirksames Schmerzmittel und Ersatz für Opioide sein
      Laut einer Umfrage aus den USA mit 1321 Teilnehmern, die an chronischen Schmerzen litten, ersetzten 53 % Opioide und 22% Benzodiazepine durch Cannabis.
      Abteilung für Anästhesiologie, University of Michigan Medical School, USA.
      Boehnke KF, et al. J Pain. 25.01.2019 [im Druck]

      Wissenschaft/Tier: CBD kann bei malignen Melanomzellen einen programmierten Zelltod auslösen
      In einer Studie mit Mäusen mit malignem Melanom wurde bei mit CBD behandelten Tieren eine signifikante Abnahme der Tumorgröße festgestellt. Cisplatin, ein Standardmedikament gegen Krebs, war wirksamer, jedoch war die Lebensqualität der mit CBD behandelten Tiere besser.
      Augusta University Medical Center, USA.
      Simmerman E, et al. J Surg Res. 2019;235:210-215.

      Wissenschaft/Tier: Wie CBD den Tod von Krebszellen verursacht
      In einer Studie mit Krebszellen des Dickdarms verursachte CBD Apoptose (einen programmierten Zelltod), indem es viele für die Apoptose relevante Proteine regulierte. Das sogenannte Noxa-Protein zeigte eine hohe Expression nach Verabreichung von CBD, und reaktive Sauerstoffspezies (ROS) Namen zu. Die Autoren folgerten, dass "CBD die Apoptose auf eine von Noxa und ROS abhängige Weise induzierte."
      Klinik für Onkologie, Guro-Krankenhaus der Korea-Universität, Korea University College of Medicine, Seoul, Südkorea.
      Jeong S, et al. Cancer Letters. 2019;447:12-23.

      Wissenschaft/Mensch: In Fahrsimulatortests gab es 3 Stunden nach Cannabiskonsum keine wesentlichen Mängel mehr
      In einer Fahrsimulatorstudie mit 15 regelmäßigen Cannabiskonsumenten, die Cannabiszigaretten mit 0,3 mg THC pro kg Körpergewicht (entsprechend 21 mg bei einer Person mit 70 kg) erhielten, erhöhten THC-Konzentrationen von mehr als 15 ng/ml Blutserum die Anzahl der Patientenfehler. Drei Stunden nach Einnahme waren keine deutlichen Fehlererhöhungen mehr zu beobachten.
      Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutschland.
      Tank A, et al. Int J Legal Med, 30. Januar 2019 [im Druck]

      Wissenschaft/Zellen: Ein Bestandteil von Hanfsamen kann Entzündungen reduzieren
      In einer Studie mit Mikrogliazellen unterdrückte Cannabisin F, ein Lignanamid in Hanfsamen, die Produktion entzündungsfördernder Botenstoffe, darunter Interleukin 6 und den Tumornekrosefaktor-Alpha. Die Forscher folgerten, dass diese Substanz nervenschützende Eigenschaften besitzt.
      School of Pharmaceutical Sciences, Shandong-Universität, Jinan, China.
      Wang S, et al. Int J Mol Sci. 2019;20(3).

      )



      sorry 4 wall of text, bin aber der meinung dass das thema in vielerlei hinsicht zu wichtig ist, um es einfach zu ignorieren. vielleicht passiert ja doch irgendwann noch mal etwas

      Kommentar


        Finde den Fokus auf Cannabis bei der Diskussion im Umgang mit Drogen als zu eng. Eine Reform der Drogenpolitik in Deutschland würde zu einem "modernen" Land besser passen. Hierzu gehört bspw. auch der Einsatz von derzeit als illegal klassifizierten Substanzen in Psychotherapie etc. - aber klar, unser Gesundheitsminister gibt lieber eine teure und nutzlose Studie über die Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen in Auftrag.

        Kommentar


          Klar, wenn, dann sollte man natürlich das gesamte Spektrum beurteilen (können). Cannabis eignet sich halt relativ gut als Exempel, da die medizinischen Wirkungen noch mit am besten erforscht sind und Cannabis ja gemeinhin als vergleichsweise harmlos gilt

          Kommentar


            Zitat von Winterheart Beitrag anzeigen
            Klar, wenn, dann sollte man natürlich das gesamte Spektrum beurteilen (können). Cannabis eignet sich halt relativ gut als Exempel, da die medizinischen Wirkungen noch mit am besten erforscht sind und Cannabis ja gemeinhin als vergleichsweise harmlos gilt
            Lass das mal nicht die Mortler hören

            Kommentar


              Zitat von DonaldFD Beitrag anzeigen

              Lass das mal nicht die Mortler hören
              Für den bayerischen Landtagswahlkampf hat sie sich gar nicht mehr so gegen eine Entkriminalisierung gestellt :D

              Kommentar


                Zitat von 1974 Beitrag anzeigen
                Finde den Fokus auf Cannabis bei der Diskussion im Umgang mit Drogen als zu eng. Eine Reform der Drogenpolitik in Deutschland würde zu einem "modernen" Land besser passen. Hierzu gehört bspw. auch der Einsatz von derzeit als illegal klassifizierten Substanzen in Psychotherapie etc.
                Diese Fokussierung ärgert mich auch.
                Zitat von Winterheart Beitrag anzeigen
                Klar, wenn, dann sollte man natürlich das gesamte Spektrum beurteilen (können). Cannabis eignet sich halt relativ gut als Exempel, da die medizinischen Wirkungen noch mit am besten erforscht sind und Cannabis ja gemeinhin als vergleichsweise harmlos gilt
                Bei wem gilt es als ungefährlich? Würde sagen, Gras nur relativ populär. Leider, das tut einer aufgeklärten, offenen Drogenpolitik und -forschung leider einen Bärenddienst.
                Zuletzt geändert von OrdentlichUndFromm; 14.02.2019, 09:08.

                Kommentar


                  Kretschmann gegen seine eigene Partei gestimmt, aber selbst das reicht nicht.
                  Mit 80 Prozent Zustimmung ging das Gesetz über sichere Herkunftsländer durch den Bundestag, doch es droht am Widerstand der Grünen im...

                  Kommentar


                    Ja, seitdem Maaßen weg ist, ist die Band nicht mehr dasselbe
                    Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und...

                    Kommentar


                      Zitat von STHLM Beitrag anzeigen

                      Mal ein Beispiel von dem ich weiß; die Kinder von Carsten Spohr (CEO Lufthansa) gehen an eine öffentliche Schule in München. Das Geld für eine Privatschule wäre da sicherlich da :)
                      Wenn wir hier schon mit Beispielen kommen. Die Tochter von Gregor Gysi studiert an einer Privatuni.


                      papa - verstehe deine "Argumentation" nicht. Du hast gesagt, privates Angebot bietet nicht einen Vorteil und deswegen gehört es abgeschafft. Inzwischen wurden mehrere Vorteile genannt und damit ist dein Standpunkt hinfällig. Dass das Bildungssystem verbessert werden kann und sollte, da sind hier doch alle einig. Die Abschaffung des privaten Angebots wird nicht helfen, denn das ist maximal die Antwort auf fehlendes Angebot, nicht die Ursache dessen.

                      Was hier erzählt wird, dass an privaten (Hoch)Schulen die Abschlüsse nur so verkauft werden, ist Bullshit und da muss man auch n bisschen dumm sein, wenn man so verallgemeinert. Da gibt es schwarze Schafe, die gibt es auch bei staatlichen Einrichtungen. Könnte aus dem Stegreif, wenn wir wieder bei persönlichen Beispielen bleiben wollen, sowohl für staatliche Schulen und Hochschule wie auch für private Hochschulen Beispiele bringen, wo Noten verschenkt werden. Einmal wird dafür halt gezahlt, einmal nicht. Beschissen ist beides.
                      Zuletzt geändert von VARMENDRION; 17.02.2019, 22:58.

                      Kommentar


                        Zitat von highkickharald Beitrag anzeigen
                        Ja, seitdem Maaßen weg ist, ist die Band nicht mehr dasselbe
                        lustig, dass gerade die zwei (relevanten) Parteien, die im Fokus des Verfassungsschutz sind, diesen abschaffen wollen. :D

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X