Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mobilitätswende

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    "Wir müssen Wege finden, Geschwindigkeiten zu reduzieren"

    Zu schnelles Fahren ist in Deutschland Hauptursache für tödliche Unfälle. Matthew Baldwin, in der EU-Kommission zuständig für Verkehrssicherheit, über Tempolimits, Pop-up-Radwege - und die übermäßige Abhängigkeit vom Auto.
    Ist es ein speziell deutsches Phänomen, emotional auf Tempolimits zu reagieren?

    Das kann überall passieren. In Frankreich gab es einen großen Streit, als die Regierung das Limit auf Landstraßen von 90 auf 80 km/h senken wollte. Es wurde dennoch vor 20 Monaten umgesetzt und führte zu sehr positiven Ergebnissen. Die Behörden gaben kürzlich bekannt, dass dies nach ihren Berechnungen seither etwa 350 Leben gerettet hat. Und dass der Zeitverlust für die Fahrer nur eine Sekunde pro Kilometer beträgt. Aber es stimmt, es gab viel Widerstand gegen die Maßnahme.

    Kommentar


      https://taz.de/!171415/

      Aber es gibt doch gar nicht genug Strom für Millionen E-Autos?

      Falsch. Der Mehrbedarf für Elektromobilität wird überschaubar sein. Für die Energiewende müssen wir die Zahl der Autos reduzieren. Wenn wir davon ausgehen, dass wir in Deutschland demnächst halb so viele Autos haben und die alle elektrisch fahren, dann erhöht sich der Gesamtstrombedarf etwa um zehn Prozent. Das müssen wir bei der Energiewende und dem Ausbau Erneuerbarer mitberücksichtigen.
      was muss man sich für solche Phantasien reinpfeifen?

      "Wenn wir davon ausgehen, dass wir in Deutschland demnächst halb so viele Autos haben und die alle elektrisch fahren"

      Wie will so einer ernst genommen werden?

      Kommentar


        Zitat von ramses Beitrag anzeigen
        https://taz.de/!171415/



        was muss man sich für solche Phantasien reinpfeifen?

        "Wenn wir davon ausgehen, dass wir in Deutschland demnächst halb so viele Autos haben und die alle elektrisch fahren"

        Wie will so einer ernst genommen werden?
        Ich find gar nicht das was du markierst alles so problematisch. Unwahrscheinlich, aber nicht völlig unmöglich. Was ich allerdings für völlig unmöglich halte ist "demnächst". Also außer ich habe dieses Wort falsch verstanden.

        Kommentar


          Zitat von ramses Beitrag anzeigen
          https://taz.de/!171415/



          was muss man sich für solche Phantasien reinpfeifen?

          "Wenn wir davon ausgehen, dass wir in Deutschland demnächst halb so viele Autos haben und die alle elektrisch fahren"

          Wie will so einer ernst genommen werden?
          Ich würde behaupten, das ist einfach Gedankenspiel, um die Dimensionen zu verdeutlichen. "Wenn wir davon ausgehen" meint hier imho nicht, dass man das wirklich erwartet, sondern das man jetzt fiktives Szenario zugrunde legt. "Demnächst" steht imho drin, weil sich in fernerer Zukunft auch viel in Sachen Stromversorgung geändert haben könnte, was die Rechnung hinfällig werden ließe, nicht weil das wirklich vor den Toren steht.
          Das wir wirklich bald nur noch halb soviele Autos haben wie bisher, und die alle auf Strom laufen, hält doch offentlich niemand wirklich für realistisch.

          Kommentar


            Eine Absenkung der Regelgeschwindigkeit innerorts von Tempo 50 ist nach Einschätzung der Behörde von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) „nicht erforderlich und nicht sinnvoll“. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Politiker Stefan Gelbhaar, Daniela Wagner und Matthias Gastel an die Bundesregierung hervor.
            Fußgänger seien der Bundesregierung „völlig egal“. So das Fazit von drei Grünen-Politikern. Sie hatten der Behörde 38 Fragen zu Änderungen der StVO gestellt.

            Kommentar


              Deutschland wird immer das letzte Land sein, was irgendwas in die Richtung umsetzt (siehe Autobahn). Da können maximal die Städte alleine umsetzen.

              Kommentar

              Lädt...
              X