Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mobilitätswende

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mobilitätswende

    Liebe rm-Städter und solche die es werden wollen. Ich wünsche mir, dass, sofern genug Interesse besteht, hier ab sofort eine sachliche Diskussion rund um das Thema Mobilitätswende geführt werden kann. Alles was Ihr euch grob unter diesen Titel passend vorstellen könnt, darf hier rein.

    e-Alles (Autos, Bikes, Roller, Scooter, Flugzeuge, etc.), Moderne Radmobilität, warum Ihr auf euren Euro3-Diesel nicht verzichten wollt, wem die Innenstädte gehören und warum auf dem Land der Bus nur 1x die Stunde kommt. Gerne auch Bilder mit Meme-Charakter:
    Spoiler: 


    Kann Andreas Scheuer Radverkehr? (Riffreporter)
    Falschparker stressen Stadtbewohner (Riffreporter)
    Verkehrswende: Von den Dänen lernen (ZEIT Online)
    Grünes Wachstum ist eine Illusion (der Freitag)
    Darf’s noch ein bisschen Teer sein? (ZEIT Online)
    Weltfahrradtag: „Wir brauchen den Systembruch“ (Deutschlandfunk)
    Städtetag: Bei Verkehrswende klotzen statt kleckern (Süddeutsche Zeitung)
    „Städte dürfen nicht zu Autobahnen mit angebauten Häusern werden“ (Deutschlandfunk)
    Zuletzt geändert von MarsderEchte; 15.06.2019, 16:30.

    #2
    Ich samma soviel: Mobilität sollte nicht unbedingt durch verbote begrenzt werden.

    Kommentar


      #3
      Aktuell ist Andi Scheuer ja dabei die Radfahrer besser stellen zu wollen, auch die Städte ziehen langsam nach. Wie so etwas verkehrsplanungstechnisch aussehen kann zeigt dieses Video aus den Niederlanden
       

      Kommentar


        #4
        Wenn die öffentlichen Verkehrsmittel nicht gefühlt mindestens doppelt so lange brauchen würden um in Randgebiete von Großstädten zu kommen, würden sicherlich mehr Leute auf ebenjene umsteigen.

        Kommentar


          #5
          Zitat von panda yo Beitrag anzeigen
          Wenn die öffentlichen Verkehrsmittel nicht gefühlt mindestens doppelt so lange brauchen würden um in Randgebiete von Großstädten zu kommen, würden sicherlich mehr Leute auf ebenjene umsteigen.
          dont get me started

          klimaanlage nicht existent, verspätungen, miese taktungen, überfüllt, obdachlose. in berlin muss sich einiges ändern.

          Kommentar


            #6
            Ich möchte nur anmerken, dass ich Kreisverkehre liebe.

            Kommentar


              #7
              Zitat von alltookeira Beitrag anzeigen

              dont get me started

              klimaanlage nicht existent, verspätungen, miese taktungen, überfüllt, obdachlose. in berlin muss sich einiges ändern.
              Und mega teuer. Jedenfalls bei uns.
              ​​​​​​
              "Lübeck ist die teuerste Stadt Deutschlands, wenn es ums Busfahren geht. Tageskarten sind nirgendwo so teuer wie in der Hansestadt; einfache Tickets kosten in nur einer Stadt mehr."


              Dazu sterben hier mega häufig Fahrradfahrer weil die scheiss Kreisverkehre richtig kacke sind. Hauptsache zweispurig, dazu Fahrradfahrer die auf ihrer roten Markierung wie die Könige fahren und direkt an jeder Ausfahrt des Kreisels noch Zebrastreifen. Man muß so krass aufpassen als Autofahrer.


              Viele Fahrradfahrer halten sich an keine Regeln, fahren eigtl immer bei rot und nehmen jede vorfahrt im Affentempo ohne zu gucken oder auch nur an mögliche Gefahren zu denken. Regt mich jedes mal auf. So häufig mit Kinderwagen über Ampeln gegangen und irgendwelche dummen biker fahren mega knapp vorbei, trotz rot. Dazu klingeln wie ein Idiot und mit gefühlten 30kmh, ohne Anstalten zu machen mal zu bremsen, durch Fußgänger durch usw. Aber alle Rechte einfordern und auf die bösen Autofahrer schimpfen. Lel





              Zuletzt geändert von paul_ist_sein_Name; 15.06.2019, 19:32.

              Kommentar


                #8
                Zitat von paul_ist_sein_Name Beitrag anzeigen
                Viele Fahrradfahrer halten sich an keine Regeln, fahren eigtl immer bei rot und nehmen jede vorfahrt im Affentempo ohne zu gucken oder auch nur an mögliche Gefahren zu denken. Regt mich jedes mal auf. So häufig mit Kinderwagen über Ampeln gegangen und irgendwelche dummen biker fahren mega knapp vorbei, trotz rot. Dazu klingeln wie ein Idiot und mit gefühlten 30kmh, ohne Anstalten zu machen mal zu bremsen, durch Fußgänger durch usw. Aber alle Rechte einfordern und auf die bösen Autofahrer schimpfen. Lel​
                Schneller laufen, so dass er dich und nicht den KiWa erwischt. Schmerzensgeld much :mond:

                Kommentar


                  #9
                  brauchst halt ne klare räumliche Trennung der Verkehrsteilnehmer. Wenn Radfahrer auf den Hauptverkehrsadern ne eigene Spur haben kommen sie weder mit den Autos noch mit den Fußgängern in Problemstellungen. Vorausgesetzt die sind dann nicht zugeparkt, bzw. nicht zuparkbar.

                  Auch in Kreuzungsbereichen gibt es ja Lösungen wie man Fußgänger nicht behindern kann/muss, siehe Niederlandevideo weiter oben, siehe aktuelle "Grüner Pfeil für Fahrradrechtsabbieger-Debatte"

                  Weitere Links:

                  Petition: Knolle statt Knöllchen (100€ Mindestbußgeld+Punkte in Flensburg für Verkehrsgefährdung durch Falschparken)

                  Ein offener Wutbrief an die Präsidentin der Polizei Berlin und den Innensenator Geisel zur Kapitulationserklärung in Sachen Falschparken, Verkehrswende und Klimaschutz

                  Lkw überholt Radfahrer und biegt rücksichtslos ab. Genau so kommt es zu schweren Unfällen. Bei sowas hilft kein Abbiegeassistent!
                  Zuletzt geändert von MarsderEchte; 15.06.2019, 21:00.

                  Kommentar


                    #10
                    achja, die ewige Laier vom ach so bösen Fahrradfahrer. Und es sind ja alle Fahrradfahrer so xD

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von mehL Beitrag anzeigen
                      achja, die ewige Laier vom ach so bösen Fahrradfahrer. Und es sind ja alle Fahrradfahrer so xD
                      Berlin Fhain und Co, definitiv ja.

                      Kommentar


                        #12
                        Im Prinzip ist ja klar, dass die Autos aus dem Städten raus müssen und im Gegenzug der Radverkehr sowie die Öffentlichen massiv ausgebaut werden müssen. Technisch ist das kein Problem, es mangelt lediglich am politischen Willen. Ich selbst fahre mit dem ebike zur Arbeit und kann das nur empfehlen. Wenn man nicht gerade wieder eine Nahtoderfahrung durch einen Autofahrer hatte, kommt man entspannt, munter und & gutgelaunt an. Zusätzlich spart man sehr viel Geld. In den Städten ist das für mich die Zukunft. Allerdings fahre ich auch täglich an 2 weißen Fahrrädern vorbei :{

                        Kommentar


                          #13
                          fahrradführerschein wäre super. genauso wie eine auto - führerscheinprüfung ab 60+ alle paar jahre.

                          fände es auch besser die autos aus der stadt zu zwingen. ist aber leider zu günstig in D ein auto zu haben und damit im endeffekt jeden weg zu erledigen. ist in deutschland jedoch auch nochmal ein ganz anderes thema aufgrund der großen autolobby. bin auch selber viel mit dem auto/motorrad unterwegs weil es einfach am bequemsten ist und man sich nicht mit dem ganzen zugvolk und der bahn ausseinander setzen muss.




                          Kommentar


                            #14
                            Am sinnvollsten wäre es große Park &Ride Parkplätze vor die Großstädte zu bauen und von da aus im 5-10 min Takt die U oder S-Bahn in die Innenstadt fahren zu lassen.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von noobhans Beitrag anzeigen
                              Im Prinzip ist ja klar, dass die Autos aus dem Städten raus müssen und im Gegenzug der Radverkehr sowie die Öffentlichen massiv ausgebaut werden müssen. Technisch ist das kein Problem, es mangelt lediglich am politischen Willen. Ich selbst fahre mit dem ebike zur Arbeit und kann das nur empfehlen. Wenn man nicht gerade wieder eine Nahtoderfahrung durch einen Autofahrer hatte, kommt man entspannt, munter und & gutgelaunt an. Zusätzlich spart man sehr viel Geld. In den Städten ist das für mich die Zukunft. Allerdings fahre ich auch täglich an 2 weißen Fahrrädern vorbei :{
                              Wieso muss das Auto unbedingt raus? Warum sehen alle das Auto so hart als Feindbild? Warum kann man nicht für alle Parteien etwas schaffen? Bin erst Freitag wegen Sommerfest auf Arbeit wieder mit Sbahn gefahren und wieder erkannt warum ich lieber mit Auto fahre, einfach gnadenlos überfüllt, laut, unpünktlich

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X