Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bodybuilding/Fitness/Ernährung

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    denke mal eher, dass das „schöne Cheatmeal“ beim Asiaten ein wenig sehr ausartet und sein „Defizit“- stell ich an diesem Punkt mal in Frage- aufhebt.

    Das Plateau, welches du meinst, existiert so gar nicht. Der Grundumsatz verringert sich nur „minimal“, eher wird der Gesamtumsatz durch weniger NEAT verringert, weil das Energielevel durch eine Diät sinkt und man träge wird. Passt aber weniger auf ihn.

    Daher siehe Menata oder halt das große Fressen am WE.

    @Lama - mit dem richtigen Conditioning np(der plan ist nun nichts krasses und sein fitnesslevel auch nicht unbedingt super outstanding)oder aber in Hollywood mit den richtigen Mittelchen

    Kommentar


      Zitat von tak`
      Sehe deine Punkte durch die Bank weg ein.

      Habe erstens keine Fachkenntnisse und zweitens den Post heute morgen ohne groß nachzudenken verfasst.
      Allerdings möchte ich dennoch nur bedingt von meinen Punkten abweichen:

      - Plateauphase:

      Doch, die gibt es. Und zwar sowohl in der Phase des Fettabbaus als auch beim Muskelaufbau.
      In meinem Laienverständnis treten diese Phasen dann auf, wenn sich der Körper an die für ihn neuen Umstände gewöhnt hat.
      Du hast absolut Recht damit wenn du sagst dass man mit einem Defizit abnimmt. Das Plateau kommt aber daher, dass sich der Grundbedarf verändert und man deshalb zwar denkt dass man sich noch im Defizit befindet, dies allerdings nicht mehr tut, da sich der Körper an die geringere Kalorienzufuhr gewöhnt hat.
      Beim Muskelaufbau kann es zum Plateau kommen, wenn man nicht ausreichend im Trainigsablauf verändert und damit keine neuen Reize setzt. Selbst wenn du konstant die Gewichte erhöhst, die Übung an sich aber nicht veränderst, KANN sich ein Muskel an die Belastung gewöhnen.
      Zum Ersten: Es stimmt dass der Verbrauch im Laufe einer Diät geringer wird. Allerdings verringert sich der Grundbedarf kaum bis gar nicht und auch gewöhnt sich der Körper an nix (An was soll er sich gewöhnen? Dass er anfängt zu verhungern?). Man trägt lediglich weniger Körpergewicht durch die Gegend --> weniger Kcal werden verbrannt.
      Das Zweite ist mal wieder absoluter Bullshit. Muskelaufbau hat nichts mit Änderungen der Übungen zu tun. Volumen ist der Main-Driver für Hypertrophie und auch der einzige Faktor, der bei steigendem Trainingsalter variiert werden muss. Das Ganze im Einklang mit Intensität und Frequenz eines Individuums.

      Zitat von tak`

      - Muskeln gleichen Fettverlust aus:

      Natürlich sind das zwei (fast) unabhängige Prozesse, was mit meiner Aussage allerdings wenig zu tun hat.
      Wenn dein Ziel ein gleichzeitiger Fettabbau mit Muskelaufbau ist und dein reines Körpergewicht dein einziger Vergleichswert ist, kann es eben doch dazu führen, dass du auf der Waage weniger Erfolge siehst als tatsächlich existieren. Wer wirklich viel Kraftsport betreibt und sich sauber ernährt kann es schaffen, dass sich das Gewicht kaum nach unten bewegt obwohl man ordentlich Fett verliert.
      Du hast aber vollkommen Recht wenn du sagst dass es im Beispiel von Kalowken nicht der Grund sein kann. Bei ihm ist der Anteil an Kraftsport zu gering dafür.
      Body Recompositioning ist nur sehr langsam und meistens eher ein Zeitverlust, vor allem für Anfänger oder Intermediates. Ansonsten wie du schon sagst, belanglos für diesen Fall hier.



      Zitat von tak`
      - KFA:

      Jup, die meisten Waagen sind Schrott und eine einmalige Messung bringt auch rein gar nichts. Es gibt aber sehr wohl Methoden, KF-Waagen sinnvoll einzusetzen. Und zwar dann wenn du - gute Waage vorausgesetzt - über einen gewissen Zeitraum mehrmals misst und daraus einen Durchschnittswert nimmst. In der Folge dann in gut vergleichbarer "Form" (selber Tag, selbe Uhrzeit, bestenfalls nüchtern) regelmäßig auf die Waage. Daraus lassen sich dann sehr wohl gute Schlüsse ziehen. Natürlich reicht der Detailgrad nicht für einen Profi BB in der Wettkampfvorbereitung, für diese Zwecke des Users hier kann das aber durchaus hilfreich sein.

      Alles in allem stimme ich dir also zu, komplett zurückrudern werde ich aber nicht :)
      Nope, auch Waagen für 10.000€ haben Schwankungen von +/-20-30%. Deshalb werden sie auch in der Wissenschaft nicht benutzt und eher andere Methoden hinzugezogen, die zwar auch nicht ganz genau den KFA bemessen können (+/-5%) aber dafür konstant sind und für Studien sehr gut geeignet.

      Kommentar


        Danke für die Anmerkungen. Ich schau, dass ich mir ne Waage organisiere und melde mich in 4 Wochen wieder.

        Kommentar


          Zitat von LaMa
          Mich würde mal interessieren, wie diese Filmstarworkouts möglich sind - zB das :

          https://www.popworkouts.com/jake-gyllenhaal-southpaw/

          Nach dem ersten Tag muss man doch einen solchen Muskelkater haben, dass man am nächsten Tag nichts mehr gebacken kriegt, keine Erholungstage usw.
          Ist ja nicht so als ob die auf nem fitnesslevel von 0 anfangen. Sieht man ja schon am vorher Foto dass er n gewisses Grundlevel an fitness hatte. Außerdem wird sowas natürlich gerne reißerisch geschrieben weil wenn man von nem vernünftigen Fitnessplan schreibt keiner aufn link klickt - also haut man halt sowas raus.

          Kommentar


            Zitat von Menata
            Zitat von tak`
            Entweder das oder du befindest dich einfach in einer Phase, in der der Körper versucht sich zu retten und alle Nährstoffe einlagert.
            Eine solche Phase gibt es nicht. Wenn mehr verbraucht wird, als man an Nahrung zu sich nimmt, dann nimmt man ab. Wo soll der Körper Nährstoffe zur Einlagerung heranziehen, wenn diese verbrannt werden? Das ist simple Physik.
            w wie wasser.
            7000kcal in fett abnehmen = 1 KG körpergewicht. 7000kcal als muskulatur aufbauen = 5 KG Körpergewicht

            sein post ist aber dennoch quark

            Kommentar


              Moin moin,

              hätte an dieser Stelle auch nochmal eine Frage zur “optimalen“ Ernährung:
              Berufsbedingt muss ich 2-3x pro Woche abends trainieren. Das heißt von 21-22:15 Uhr ca.

              Wie verhält es sich dann am besten, was Nahrungsaufnahme nach dem Training angeht?

              Im Moment sieht es so aus, dass ich an den Tagen 1-2 Stunden vorher meine Hauptmahlzeit bzw die Mahlzeit mit den meisten KH reinhaue. Nach dem Training nur noch ein Whey Shake mit Wasser.

              Im Bestfall sollen nach dem Training ja eigentlich noch KH zugeführt werden. Problem bei mir ist nur, dass ich nach dem Sport generell keinen großen Hunger/ Appetit habe und auch ziemlich direkt ins Bett gehe bzw keine Lust habe “groß“ zu essen noch.


              Betreibe das Ganze nur als Hobby und habe definitiv keine Profi-Ambitionen, aber würde natürlich gerne das Optimum herausholen.
              Kann ich also relativ problemlos auf die KH nach dem Training verzichten? Oder sollte ich mir noch was gönnen (und falls ja, hat jemand einen Tipp für mich? Einfach paar haferflocken?)?

              Falls es von Belang ist: Frühstücken, sprich erste KH-Aufnahme, kann ich so ab 05-05:30 Uhr.


              E: habe auch erstmal gegoogelt und die ersten Treffer zur Thematik durchgelesen, aber bin dadurch nicht wirklich schlauer geworden.
              Sollte jemand einen guten Link haben, lese ich das natürlich gerne

              Kommentar


                "Optimaler" wäre es eher wenn du es umgekehrt machst.
                Wenn du dann aber zb schlechter schläfst ist es aber auch wieder kontraproduktiv.
                Im Endeffekt wird der Unterschied aber so marginal sein, dass es gleichgültig ist. Zumal du es eher als Hobby siehst. Auf einen längeren Zeitraum gesehen, wirst du da keinen großen Unterschied bemerken.
                Ich würde eher an deinem Schlaf arbeiten wenn ich das so rauslese.

                Kommentar


                  Danke für die Antwort. Dann werde ich es einfach mit der Mahlzeit danach bleiben lassen.

                  Was meinst Du mit am Schlaf arbeiten? Zeiten oder mit vollem Bauch schlafen lernen?

                  Kommentar


                    Zeiten.
                    ~23 bis ~5 Uhr ist schon sehr kurz. Sollten schon so um die 8+ Stunden sein pro Tag.
                    Alle möchten die Ernährung und das Training möglichst optimieren, aber beim Schlaf wird immer gespart. Obwohl einer der wichtigsten Faktoren.

                    Kommentar


                      Zitat von shzzL
                      Zitat von LaMa
                      Mich würde mal interessieren, wie diese Filmstarworkouts möglich sind - zB das :

                      https://www.popworkouts.com/jake-gyllenhaal-southpaw/

                      Nach dem ersten Tag muss man doch einen solchen Muskelkater haben, dass man am nächsten Tag nichts mehr gebacken kriegt, keine Erholungstage usw.
                      roids
                      2k situps am tag, ist klar

                      Kommentar


                        Zitat von Menata
                        Zeiten.
                        ~23 bis ~5 Uhr ist schon sehr kurz. Sollten schon so um die 8+ Stunden sein pro Tag.
                        Alle möchten die Ernährung und das Training möglichst optimieren, aber beim Schlaf wird immer gespart. Obwohl einer der wichtigsten Faktoren.
                        Okay, danke.
                        8+ werde ich nicht hinkriegen, aber 7 sind vermutlich machbar. Vielen Dank auf jeden Fall für die schnelle Hilfe.

                        Kommentar


                          also ich penn meist 8 stunden, trainiere recht gut, aber die ernährung faile ich hart rein :)

                          Kommentar


                            Habe mir im #1 Post mal coug4rs Trainingsplan angeschaut.
                            Hat den mal einer gemacht? Und was haltet ihr davon? Was ist gut, was ist schlecht?

                            Kommentar


                              Kann man machen. Wird schon laufen am Anfang. Aber ist natürlich nix, was man über mehrere Jahre durchziehen kann bzw. ist der Plan auch nicht dafür konzipiert.

                              Kommentar


                                kann mir jemand kurz erklären, warum genau alkohol schlecht für die gainz ist?

                                und ist alkohol immer gleich schlecht für die gainz oder nur am trainingstag komplett schlecht und am tag danach schon wieder kein problem mehr?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X