Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

RM Elterntreff

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von panda yo Beitrag anzeigen

    Habe den hier genutzt iirc:
    https://familienportal.de/familienpo...erngeldrechner


    STHLM müsste davon Ahnung haben, seine Frau sollte aus dem Norden sein.
    Ansonsten weiß ich nur, dass du mit dem Kind immer nur in einer Sprache (deiner Muttersprache) kommunizieren solltest. Wie sich die Erwachsenen miteinander unterhalten ist wohl weniger wichtig.
    Ok danke,

    Spuckt leider auch die 375€ aus :) die ich auf meinen 20h/Gehalt bekomme

    Kommentar


      MiLLeN182
      Jein
      Habe selber nicht zweisprachig erzogen aber meine Cousine macht das und ehemalige Nachbarn auch.
      Jeweils englisch/deutsch.
      Bei beiden Familien war im Prinzip nur der Anfang etwas schwerer. Die Kinder haben oft die Sprachen vermischt oder konnten nicht richtig sagen was sie wollten. War dann im Kindergarten am Anfang etwas schwerer und gab dann manchmal auch Momente wo die Kids dann einfach nur noch durch "Körpereinsatz" ausdrücken konnten was gemeint war.
      Das legt sich aber mit der Zeit und je größer die werden umso dankbarer sind die Kids wenn sie schon von kleinauf mit zwei Sprachen groß geworden sind und diese dann fließend sprechen können.
      Kann sowas nur unterstützen!

      Kommentar


        Unsere Kinder werden auch zweisprachig erzogen.
        Wie Lecce schon sagt, im Kindergarten gibt es da mehr Probleme, weil sie echt beide Sprachen vermischen.

        Man muss aber auch sagen, durch den Kindergarten ist aber deutsch ganz klar ausgeprägter.

        Wenn der älteste 5 wird, geht er dann unter der Woche extra für paar Stunden am WE in so eine Gruppe für die andere Sprache.

        Zuhause spreche ich mit den Kindern nur deutsch und meine Frau russisch, aber wird halt echt größtenteils nur deutsch gesprochen.

        Kommentar


          Zitat von Lecce Beitrag anzeigen
          MiLLeN182
          Jein
          Habe selber nicht zweisprachig erzogen aber meine Cousine macht das und ehemalige Nachbarn auch.
          Jeweils englisch/deutsch.
          Bei beiden Familien war im Prinzip nur der Anfang etwas schwerer. Die Kinder haben oft die Sprachen vermischt oder konnten nicht richtig sagen was sie wollten. War dann im Kindergarten am Anfang etwas schwerer und gab dann manchmal auch Momente wo die Kids dann einfach nur noch durch "Körpereinsatz" ausdrücken konnten was gemeint war.
          Das legt sich aber mit der Zeit und je größer die werden umso dankbarer sind die Kids wenn sie schon von kleinauf mit zwei Sprachen groß geworden sind und diese dann fließend sprechen können.
          Kann sowas nur unterstützen!
          Okay, das hört sich gut an. Ich bin zwar kein geborener englischer Muttersprachler, aber ich bin durch Studium/Selbststudium/mittlerweile jahrzentelanges Training (Lesen, TV/Serien, Verwandschaft/Freunde drüben) mMn auf einem muttersprachlichen Niveau der englischen Sprache. Ich würde es auch nicht in Betracht ziehen, wenn ich nicht 100% von meinen Fähigkeiten in der Sprache überzeugt wäre. Habe selber schon bisschen recherchiert, wichtig sind halt Angebote fürs Kind, in dem es auch außerhalb von Zuhause die Sprache benutzen kann, also irgendwelche Gruppen/Vereine.

          Habe auch vor, mit dem Kind nur englisch zu sprechen, meine noch-Freundin-bald-Frau deutsch und ich mit ihr aber auch Englisch und sie mit mir halt Deutsch.

          Kommentar


            Habt ihr Erfahrungen ob ein Switch noch mit 18-24 Monaten gut möglich ist? Oder ist das Kind da schon in den Brunnen gefallen?

            Kommentar


              was ist euer beweggrund dafür zweisprachig zu erziehen? bessere skills für das kind bzw. hats dann leichter in der schule?

              Kommentar


                MiLLeN182
                Es liest sich so als wenn du die englische Sprache fast perfekt beherrscht. Ich denke wichtig ist vor allem das man auch das grammatikalische Englisch sehr gut spricht und nicht nur die Vokabeln kann. Schließlich geht es ja auch darum einem Kind quasi im Alleingang (bis zur Schule oder Vorschulalter) eine Sprache bei zu bringen.

                DonaldFD
                24 Monate = 2 Jahre wäre mir schon zu heikel da noch zu versuchen plötzlich eine andere Sprache mit einzubringen die das Kind vorher gar nicht bei euch gehört hat (vermute ich mal). Würde es selber nicht versuchen...

                Kommentar


                  Zitat von lib_ Beitrag anzeigen
                  was ist euer beweggrund dafür zweisprachig zu erziehen? bessere skills für das kind bzw. hats dann leichter in der schule?
                  würde vermuten um mit verwandtschaft im heimatland kommunizieren zu können?

                  so machen es zmd. bekannte aus irland, weil deren ganze familie da drüben ist. (+ weil englisch eh sinnvoll is)

                  Kommentar


                    Zitat von MiLLeN182 Beitrag anzeigen
                    Okay, das hört sich gut an. Ich bin zwar kein geborener englischer Muttersprachler, aber ich bin durch Studium/Selbststudium/mittlerweile jahrzentelanges Training (Lesen, TV/Serien, Verwandschaft/Freunde drüben) mMn auf einem muttersprachlichen Niveau der englischen Sprache. Ich würde es auch nicht in Betracht ziehen, wenn ich nicht 100% von meinen Fähigkeiten in der Sprache überzeugt wäre. Habe selber schon bisschen recherchiert, wichtig sind halt Angebote fürs Kind, in dem es auch außerhalb von Zuhause die Sprache benutzen kann, also irgendwelche Gruppen/Vereine.

                    Habe auch vor, mit dem Kind nur englisch zu sprechen, meine noch-Freundin-bald-Frau deutsch und ich mit ihr aber auch Englisch und sie mit mir halt Deutsch.
                    Wie gut bist du in Idoms und Sprachkonstrukten, die einem Sprichwort gleichen?
                    Auch wenn du das Gefühl hast, muttersprachliches Niveau zu sprechen, kannst du deinem Kind trotzdem strukturelle Fehler beibringen, die zu verlernen dann ewig dauern. Ich würde davon abraten, wenn ihr muttersprachlich rein deutsch seid.

                    Kommentar


                      würde es wirklich nur machen, wenn es meine muttersprache ist. wie panda schon schrieb, idioms etc. sind einfach nicht gut umsetzbar, wenn man die sprache nicht seit der geburt spricht und auch "benutzt"

                      Kommentar


                        Die Helikoptereltern sammeln sich so langsam...

                        Kommentar


                          Zitat von panda yo Beitrag anzeigen

                          Wie gut bist du in Idoms und Sprachkonstrukten, die einem Sprichwort gleichen?
                          Auch wenn du das Gefühl hast, muttersprachliches Niveau zu sprechen, kannst du deinem Kind trotzdem strukturelle Fehler beibringen, die zu verlernen dann ewig dauern. Ich würde davon abraten, wenn ihr muttersprachlich rein deutsch seid.
                          Ja, auch solche Sachen sind drin ;) Hab halt auch schon viel recherchiert und mir Meinungen eingeholt und die sind genau wie hier auch, ziemlich gespalten. Denke aber, dass die Vorteile die Nachteile, die durch kleine Fehler entstehen können, deutlich überwiegen. Vor allem wenn man bedenkt, dass ich das Ganze gerne durch Muttersprachler unterstützen lassen will, also tägliche Videocalls mit Familie/Freunden drüben, Kindergruppen, in denen englisch von Muttersprachlern gesprochen wird usw. usw.

                          Edit: 1974 was hat das mit Helikopter-Eltern zu tun? Tust grad so, als würde ich mein Kind mit einem Jahr in 10 Vereine stecken und ihm daheim noch Gitarre, Geige, Klavier und Breakdance beibringen :D
                          Zuletzt geändert von MiLLeN182; 01.10.2019, 11:32.

                          Kommentar


                            eine andere Frage ist wie verhalten sich eigentlich solche Kinder in der schule die dann im Englischunterricht sitzen wo die Kinder erst das Englisch lernen?

                            Kommentar


                              Zitat von GeoSCH Beitrag anzeigen
                              eine andere Frage ist wie verhalten sich eigentlich solche Kinder in der schule die dann im Englischunterricht sitzen wo die Kinder erst das Englisch lernen?
                              Wahrscheinlich genauso wie ich im Prinzip während der kompletten Oberstufe: Dem Lehrer Englisch beibringen und ihn korrigieren ....

                              Kommentar


                                1974 haut zwar mal wieder nur nen provozierenden einzeiler raus, aber finde das auch etwas zu viel des guten. man nimmt bewusst frühe probleme des kindes in kauf (kommunikation im kindergarten, dadurch auch schwerer soziale kontakte zu knüpfen) und verplant die zeit des kindes (videocalls, mehrsprachige kindergruppe). und wofür? ne bessere englisch-note in der schule? englisch startet doch mittlerweile schon in der grundschule. ich finde das ist früh genug. (nur meine persönliche meinung)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X