Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

teh "sad story bro" thread

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von noobhans Beitrag anzeigen
    Ich finde es ehrlich gesagt schwierig, welche Begriffe du hier so meiner Meinung nach unkritisch reproduzierst.
    Natürlich fühlen sich Menschen angegriffen: Kritik tut immer weh. Und natürlich haben sie wenig Bock sich damit auseinanderzusetzen, weil auch das weh tut oder die eigene Machtposition schwächt. Allerdings bezieht sich die Kritik (auch hier) ja kaum auf einen konkreten Punkt. Sie differenziert nicht, sie ist plumb. Es werden dumpfe Aussagen wiederholt, oder es werden elementare Bestandteile des Beitrag - etwa das strukturelle Problem - missverstanden oder (bewusst?) ausgeklammert. Es geht schlussendlich nicht um den Beitrag (den man sicher auch kritisieren könnte). Es geht darum, dass man nicht rassistisch handelt und denkt, und damit doch bitte nicht belästigt werden will.
    Erstmal: Es gibt verschiedene Arten von Kritik. Kritik kann notwendig sein, ja. Aber dann keine Kritik, die Anschuldigungen impliziert. Wer beschuldigt wird, macht dicht. Die Diskussion hatten wir ja schon öfter. Und wenn der Betrag mit "Wie rassistisch bin ich? Eigentlich hätte ich gedacht, ich bin nicht rassistisch, aber ..." losgeht, dann impliziert das "Du bist ein Rassist!" für alle, die sich in den "aber"-Punkten wiederfinden. Und aus, der Zuschauer macht dicht. Völlig unnötig, denn wenn's im Beitrag wirklich um strukturellen Rassismus geht (habe ihn wie gesagt nicht lange durchgehalten), dann geht's ja gar nicht um die Frage "Bin ich ein Rassist?", sondern "Wie rassistisch sind unsere Strukuren, d.h. inwiefern werden weiße Männer strukturell, nicht durch Personen, bevorzugt?"
    Das heißt: Der Beitrag wählt die schlechteste Art der Kritik, den Vorwurf, und widmet sich dann einem Thema, das nicht mal was mit dem Vorwurf zu tun hat.

    @gestalt: Keine Ahnung, aber die initialen 30 Sekunden legen suggerieren imo stark, dass es um die individuelle Ebene ginge.

    Kommentar


      Zitat von Nichtuntertoetet Beitrag anzeigen
      Erstmal: Es gibt verschiedene Arten von Kritik. Kritik kann notwendig sein, ja. Aber dann keine Kritik, die Anschuldigungen impliziert. Wer beschuldigt wird, macht dicht. Die Diskussion hatten wir ja schon öfter. Und wenn der Betrag mit "Wie rassistisch bin ich? Eigentlich hätte ich gedacht, ich bin nicht rassistisch, aber ..." losgeht, dann impliziert das "Du bist ein Rassist!" für alle, die sich in den "aber"-Punkten wiederfinden. Und aus, der Zuschauer macht dicht. Völlig unnötig, denn wenn's im Beitrag wirklich um strukturellen Rassismus geht (habe ihn wie gesagt nicht lange durchgehalten), dann geht's ja gar nicht um die Frage "Bin ich ein Rassist?", sondern "Wie rassistisch sind unsere Strukuren, d.h. inwiefern werden weiße Männer strukturell, nicht durch Personen, bevorzugt?"
      Das heißt: Der Beitrag wählt die schlechteste Art der Kritik, den Vorwurf, und widmet sich dann einem Thema, das nicht mal was mit dem Vorwurf zu tun hat.

      @gestalt: Keine Ahnung, aber die initialen 30 Sekunden legen suggerieren imo stark, dass es um die individuelle Ebene ginge.
      Wie erwähnt, Kritik tut immer weh, daher funktioniert "ich wurde beschuldigt" meiner Meinung nach nicht. Ich denke, Du möchtest auf konfliktfreie Kommunikation hinaus, also: erst etwas Positives sagen, dann empathisch kommuniziert das eigentliche Problem. Das verstehe ich und kann die Kritik auch teilen. Aber wie man an den Reaktionen hier sehen kann, geht es nicht um den Beitrag an sich, sondern das Kernproblem - wir handeln rassistisch - wird komplett abgelehnt, es werden die üblichen Rassismen reproduziert. Und das kann man meiner Meinung nach nicht nur auf den Trigger am Anfang schieben, sondern ist Symptom einer Grundhaltung..

      Kommentar


        Zitat von noobhans Beitrag anzeigen

        Wie erwähnt, Kritik tut immer weh, daher funktioniert "ich wurde beschuldigt" meiner Meinung nach nicht. Ich denke, Du möchtest auf konfliktfreie Kommunikation hinaus, also: erst etwas Positives sagen, dann empathisch kommuniziert das eigentliche Problem. Das verstehe ich und kann die Kritik auch teilen. Aber wie man an den Reaktionen hier sehen kann, geht es nicht um den Beitrag an sich, sondern das Kernproblem - wir handeln rassistisch - wird komplett abgelehnt, es werden die üblichen Rassismen reproduziert. Und das kann man meiner Meinung nach nicht nur auf den Trigger am Anfang schieben, sondern ist Symptom einer Grundhaltung..
        Keine Ahung, was genau sich hinter dem Konzept "Konfliktfreie Kommunikation" verbirgt, aber es macht z.B. einen riesigen Unterschied, ob du einen Einwand mit "Denk doch mal logisch!" oder ohne beginnst, bei gleichem nachfolgendem Inhalt.

        Und so auch hier. Erst der Rassismusvorwurf, dann der Denkanstoß, ob es nicht strukturellen Rassismus in DE gibt. Wäre auch ohne den Vorwurf gegangen. Es geht gar nicht mal darum, erstmal was Positives zu sagen, aber dem anderen die Chance zu geben, dir Recht zu geben, ohne dabei - gefühlt - das Gesicht zu verlieren.

        Und wenn du mit einem Vorwurf einsteigst, dann wird der andere dir nur schwer bei der Sache Recht geben können, weil er dabei implizit auch dem Vorwurf an seiner Person recht gibt ("ich denke nicht logisch"). Völlig egal, ob der Vorwurf berechtigt ist oder nicht, er trägt nichts bei.

        Zum "Symptom der Grundhaltung": sicherlich trage ich aus rassistische Vorbehalte in mir rum, aber ich arbeite aktiv gegen diese an und bin denke ich relativ aufgeklärt, was das Thema angeht. Und nichtsdestotrotz triggert mich der Einstieg genug, um das Video abzubrechen, weil er mich gefühlt für dumm verkaufen will. Aber sehe ich nicht, dass meine Grundhaltung zum Thema Rassismus problematisch ist und mein Getriggert sein nur Ausdruck dessen ist. Lange Rede: Ich denke nicht, dass der Trigger am Anfang sinnvoll oder berechtigt ist, und dass kritische Reaktion darauf gleich auf harte, verborgene Probleme bei einem selber hinweist.

        Edit: An dem Beitrag war so einiges nervig. Wozu diese Pause bei "Wissenschaftler ... Innen", wenn es gerade explizit nur um Frauen geht?
        Zuletzt geändert von Nichtuntertoetet; 21.08.2020, 14:05.

        Kommentar


          Keine Ahung, was genau sich hinter dem Konzept "Konfliktfreie Kommunikation"
          Meinte Gewaltfreie Kommunikation, aber ungefährt das, was du beschreibst. Wichtig war mir nur der Unterschied zwischen Kommunikation und Kritik. "Das tut weh" ist keine Entschuldigung weil Kritik das per se tut, "das ist nicht emphatisch formuliert" ist sicher berechtigt. Auch wenn der Einstieg im Beitrag ja selbst aufgeklärt wurde.

          Bzgl. "Symptom der Grundhaltung": das war nicht an dich addressiert, sondern an Menschen, die eben nicht "kritisch reagieren", sondern mit plumben -ismen und Verkürzungen ("Geh mal nach Afrika", "kenne keine 3 schwule Forscher ok bin homophob", "Rassismus gegen Weiße"). Wie gesagt ist differenzierte Kritik ja nicht das Problem, aber die war nun wirklich nicht präsent.

          An dem Beitrag war so einiges nervig. Wozu diese Pause bei "Wissenschaftler ... Innen", wenn es gerade explizit nur um Frauen geht?
          Vllt. ging es um Frauen*

          Spoiler: 
          :D

          Kommentar


            Ich könnte euch vermutlich genauso wenig 3 rothaarige Wissenschaftler nennen, Wissenschaftler mit Glatze oder mit Pferdeschwänzen (hihi), nämlich gar keine. Woran das jetzt liegt weiß ich nicht, aber daran dass ich rassistisch bin oder Leute mit roten Haaren/Glatze/Pferdeschwanz doof finde aufjedenfall nicht. Wenn man darauf hinaus will, dass bestimmte Menschengruppen unterrepräsentiert sind okay, aber unterrepräsentiert sind ziemlich viele Menschengruppen offensichtlich, zumindest in meiner Wahrnehmung.

            Es war schon schwer genug für mich überhaupt 3 Wissenschaftler zusammen zu kriegen, weil ich einfach duhm bin. Bin dann nach längerem überlegen bei Harald Lesch, Mai Thi Nguyen-Kim und Ranga Yogeshwar gelandet. Warum? Weil ich die in letzter Zeit schonmal irgendwo gesehen habe und sie mir deshalb im Gedächtnis geblieben sind.

            Das Beispiel erscheint mir, um Rassismus aufzuzeigen, erstmal völlig ungeeignet und wenn es schon so dämlich los geht, macht's wenig Bock überhaupt weiter zu schauen.

            Kommentar


              Geht mal alle ins Freibad - Meine Fresse 3 Seiten Blödsinn zwischendrin Gokrhino (oder wie der heißt) mit massivem Bait.
              Holt euch ein Calippo und chillt am Beckenrand.....

              Kommentar


                ed von schleck > calippo

                Kommentar


                  Zitat von LORD Beitrag anzeigen
                  ed von schleck > calippo
                  bumbum > ed von schleck

                  Kommentar


                    Zitat von ZOOr Beitrag anzeigen
                    Geht mal alle ins Freibad - Meine Fresse 3 Seiten Blödsinn zwischendrin Gokrhino (oder wie der heißt) mit massivem Bait.
                    Holt euch ein Calippo und chillt am Beckenrand.....
                    Bennen du mal 3 weibliche dunkelhäutige Bademeister.....innen. Kannst du nicht? Also bist du ein Rassist und Freibäder haben ein strukturelles Rassismus Problem!!

                    Kommentar


                      ich finde es übrigens bemerkenswert, wie sich die ganzen geisteswissenschaftler ohne ordentliche jobperspektiven einen markt geschaffen haben, wo sie die großen konzerne ausnehmen können. kapitalismus funktionert doch noch!

                      ps: darf man als weißer mann auch diversity training geben?
                      Zuletzt geändert von alltookeira; 21.08.2020, 15:54.

                      Kommentar


                        Das Spiel gefällt mir! Nur weiter so, war ja einige Zeit hier ganz schön Tod!

                        Kommentar


                          Zitat von alltookeira Beitrag anzeigen
                          ich finde es übrigens bemerkenswert, wie sich die ganzen geisteswissenschaftler ohne ordentliche jobperspektiven einen markt geschaffen haben, wo sie die großen konzerne ausnehmen können. kapitalismus funktionert doch noch!

                          ps: darf man als weißer mann auch diversity training geben?
                          ne, musst dir wohl nach 10 jahren studium doch nen anderen job suchen

                          Kommentar


                            Bei den FFF-Protesten übrigens 8 Leute.

                            Lief mal wieder richtig

                            Kommentar


                              ..und trotz der nur 8 Teilnehmer bringt es den hochwohlgeborenen Gorkinho dazu sich mit dem Thema zu beschäftigen. Damit ist ein Teilziel wohl schon erreicht.

                              Kommentar


                                Zitat von Gorkinho Beitrag anzeigen
                                Bei den FFF-Protesten übrigens 8 Leute.

                                Lief mal wieder richtig
                                freue mich schon auf das update am nächsten freitag :)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X