Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

teh "cool story bro" thread

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Benzo Beitrag anzeigen
    Die Argumentation, auf die Trollface1337 anspielt ist folgende: Wenn Frauen bei gleicher Produktivität mit weniger Lohn abgespeist werden können, wäre es für AG besser nur noch Frauen einzustellen. Das würde die Nachfrage nach Frauen steigern, was sich in einem Lohnplus niederschlagen würde, bis sie gleich viel verdienen wie Männer. Lohnverhanldungen hin oder her. Dass AGs nicht rational sind, meint hier, dass sie bereit sind Männern höhere Löhne zu zahlen, als durch deren Produktivität gerechtfertigt ist.
    Gehe ich im Sinne der Theorie mit. Aber wie gut ist die Prämisse, es gebe quasi ausreichend viele Frauen um all die Männer zu ersetzen in den Berufen? Halte ich dann eher für ein Gedankenexperiment. Gerade in den Berufen mit höheren Gehältern, gibt es doch deutlich weniger Frauen. Denke da an Frauenanteil bei MINT-Fächern etc.
    Nicht falsch verstehen, ich bin d'accord, dass AG nicht rational handeln und halte es auch für intuitiv nachvollziehbarer, dass Männer Männer einstellen und solange diese den überwiegenden Teil der Führungskräfte stellen, auch weiterhin Männer eingestellt werden. Allerdings sind diese subjektiven Charaktereigenschaften, die dann eher mit Frauen einhergehen nicht komplett von der Hand zu weisen.

    Kommentar


      Männer sind im Schnitt produktiver. Gibt da diverse Studien drüber.

      Kommentar


        Zitat von cena_ Beitrag anzeigen
        Gehe ich im Sinne der Theorie mit. Aber wie gut ist die Prämisse, es gebe quasi ausreichend viele Frauen um all die Männer zu ersetzen in den Berufen? Halte ich dann eher für ein Gedankenexperiment. Gerade in den Berufen mit höheren Gehältern, gibt es doch deutlich weniger Frauen. Denke da an Frauenanteil bei MINT-Fächern etc.
        Nicht falsch verstehen, ich bin d'accord, dass AG nicht rational handeln und halte es auch für intuitiv nachvollziehbarer, dass Männer Männer einstellen und solange diese den überwiegenden Teil der Führungskräfte stellen, auch weiterhin Männer eingestellt werden. Allerdings sind diese subjektiven Charaktereigenschaften, die dann eher mit Frauen einhergehen nicht komplett von der Hand zu weisen.
        bist du da dann fraktion "selbst schuld" oder "lasst uns ihnen helfen"?

        Zitat von sinnerman Beitrag anzeigen
        Männer sind im Schnitt produktiver. Gibt da diverse Studien drüber.
        hab auf anhieb jetzt dazu nur gegenteilige (1&3), bzw. quasi neutrale(2) studien gefunden

        Spoiler: 
        1 https://hive.com/state-of-the-workplace/gender-2018/

        Not only do women complete more work on average, but they are assigned 55% of all work, compared to 45% assigned to men, bzw.

        2 http://irle.berkeley.edu/files/2006/...le-Workers.pdf

        9.5. Implications To repeat first the central finding, women are slightly less productive than men in these blue-collar manufacturing occupations, with 1% in Sweden, 2% in the U.S., and 3% in Norway. For all practical purposes, in terms of how to remunerate men and women, this may be taken as evidence of equal productivity.

        3 https://www.forbes.com/sites/eliseac.../#2d07d3771770

        During a ten-minute experimental trial, female subjects worked 2.5 minutes compared to 2.1 minutes for male subjects without a privacy filter installed and 4.9 minutes versus 4.3 minutes for male subjects with a privacy filter installed.

        When given the opportunity to walk away during an experimental waiting period 38 percent of female workers walked away compared to 52 percent of male workers.

        Researchers also documented another interesting workplace dynamic: men work less when women are around. When both the researcher and subject were female, the average time worked was 4 minutes. When both the researcher and subject were male, the average time worked was 3.6 minutes. And when there was a female researcher and male subject, the average time worked was 2.8 minutes.

        As Jerry Garcia would say, "the women work harder, that's right."
        Zuletzt geändert von Ehrenmars; 15.03.2019, 22:40.

        Kommentar


          ich würde mich nicht in der produktivität verrennen. ein faktor, der kaum richtig zu messen ist. erste quelle ist auch etwas kacke, hast du den gesamten report runtergeladen? ich will das nämlich nicht machen :D

          für die dritte quelle. ein unsäglich schlechter titel und keine richtige wissenschaft. die key findings der "studie" zeigen auch, dass jüngere "härter und länger" arbeiten als ältere - das übrigens DEUTLICH. ich habe die nur kurz überflogen und die sieht nicht wirklich zielführend aus, stichprobe ist auch ziemlich klein für die einzenen gruppen und nicht randomized, aber da hat jemand mit fundiertem statistik-wissen sicher mehr verständnis. würde gerne wissen, wie viele key strokes die männer hatten, finde das nicht.
          Zuletzt geändert von alltookeira; 15.03.2019, 23:20.

          Kommentar


            Zitat von alltookeira Beitrag anzeigen
            ich würde mich nicht in der produktivität verrennen. ein faktor, der kaum richtig zu messen ist. erste quelle ist auch etwas kacke, hast du den gesamten report runtergeladen? ich will das nämlich nicht machen :D

            für die dritte quelle. ein unsäglich schlechter titel. die key findings der studie zeigen auch, dass jüngere "härter und länger" arbeiten als ältere - das übrigens DEUTLICH. ich habe die nur kurz überflogen und die sieht nicht wirklich zielführend aus, stichprobe ist auch ziemlich klein. würde gerne wissen, wie viele key strokes die männer hatten, finde das nicht.
            erstmal als kacke verwerfen und dann sagen dass du ihn nichtmal gelesen hast sondern nur den Exzerpt auf der webseite überflogen?

            dass apm nicht entscheidend sind für das ergebnis sollte ebenfalls klar sein. und ne frau die gescheit tippen gelernt hat macht hier wohl einigen noch etwas vor in sachen geschwindigkeit an der tasta

            aber ja, ich hab nur google angeworfen und die ersten links angeschaut, da ich die these "Männer sind im Schnitt produktiver. Gibt da diverse Studien drüber." für schlicht falsch, verkürzt und überspitzt dargestellt gehalten habe. die ersten ergebnisse bestätigen diesen eindruck

            Kommentar


              Zitat von highkickharald Beitrag anzeigen

              Schön dass hier meine Schwester gepusht wird
              <3

              Kommentar


                hast du diesen report geladen? dann schicke ihn mir bitte. ich gebe da sicher nicht meine daten ein.

                "klar sein", so wird wissenschaft gemacht, mit implikationen.

                "die ersten ergebnisse bei google bestätigen diesen eindruck". macht es sinn mit dir darüber zu diskutieren, wenn das deine vorgehensweise ist? die berkeley studie wirkt hingegen ganz gut und dann sind wir wieder da, wo ich angefangen habe: die produktivität zu messen, ist schwierig und ich gehe davon aus, dass es keine signifikanten unterschiede gibt.

                Kommentar


                  Zitat von alltookeira Beitrag anzeigen
                  hast du diesen report geladen? dann schicke ihn mir bitte. ich gebe da sicher nicht meine daten ein.

                  "klar sein", so wird wissenschaft gemacht, mit implikationen.

                  "die ersten ergebnisse bei google bestätigen diesen eindruck". macht es sinn mit dir darüber zu diskutieren, wenn das deine vorgehensweise ist? die berkeley studie wirkt hingegen ganz gut und dann sind wir wieder da, wo ich angefangen habe: die produktivität zu messen, ist schwierig und ich gehe davon aus, dass es keine signifikanten unterschiede gibt.
                  macht es sinn mit dir darüber zu reden wenn du noch gar nichts an fakten beigetragen hast? kommt hier mehr als suggestivgegenfragen? imho sollte das ausgelagert werden, aber das versandet dann auch wieder schnell in nem frischen thread
                  Zuletzt geändert von Ehrenmars; 15.03.2019, 23:31.

                  Kommentar


                    Zitat von MarsderEchte Beitrag anzeigen

                    macht es sinn mit dir darüber zu reden wenn du noch gar nichts an fakten beigetragen hast? kommt hier mehr als suggestivgegenfragen?
                    du gibst zu, dass du einfach in google ein paar wörter eingehackt hast und nicht viel auf methodik gibst. der forbes artikel ist geschrieben wie ein bild-schmutz-artikel und du denkst echt, dass du irgendwas "beigetragen" hast?

                    jeder, der mit dieser unsauberen und hingekotzten argumentation angekrochen wäre, dem hättest du, zu recht übrigens, sofort vor die karre geschissen.

                    und falls du es noch nicht verstehst: ich bin nicht der meinung, dass männer produktiver sind. kann aber gerne mal genauer in das thema reinschauen, wobei ich nicht denke, dass das gut zu messen wäre.
                    Zuletzt geändert von alltookeira; 16.03.2019, 00:03.

                    Kommentar


                      Der Frauenhass auf RM macht mich nur noch traurig.

                      Kommentar


                        Hab angefangen den Blog zu verfassen.

                        Kommentar


                          Tarifvertrag regelt. Frauen bekommen in meiner Firma genau das gleiche Gehalt.
                          Wenns in den außertariflichen Bereich geht, kommt es eben aufs Verhandlungsgeschick an.

                          Und es ist nicht der Fehler der Männer, wenn Frauen sich dort dann unter Wert verkaufen...

                          Kommentar


                            Zitat von cena_ Beitrag anzeigen
                            Gehe ich im Sinne der Theorie mit. Aber wie gut ist die Prämisse, es gebe quasi ausreichend viele Frauen um all die Männer zu ersetzen in den Berufen? Halte ich dann eher für ein Gedankenexperiment. Gerade in den Berufen mit höheren Gehältern, gibt es doch deutlich weniger Frauen. Denke da an Frauenanteil bei MINT-Fächern etc.
                            Nicht falsch verstehen, ich bin d'accord, dass AG nicht rational handeln und halte es auch für intuitiv nachvollziehbarer, dass Männer Männer einstellen und solange diese den überwiegenden Teil der Führungskräfte stellen, auch weiterhin Männer eingestellt werden. Allerdings sind diese subjektiven Charaktereigenschaften, die dann eher mit Frauen einhergehen nicht komplett von der Hand zu weisen.
                            Dass Männer gar nicht immer so leicht ersetzt werden können, ist ein guter Punkt! :D
                            Welche subjektiven Eigenschaften meinst du jetzt? Das mit der Gehaltsverhandlung? Ich kenne keine gescheite Studie dazu, die das belegt hat. Wenn dann gibt es Hinweise oder es ist methodisch ohnehin Murks. Ist zugegebenermaßen aber auch schwierig zu erfassen. Ich kann mir eh gut vorstellen, dass es noch einige unbeobachtete Faktoren gibt, die Einfluss auf den GPG haben.
                            Für Vorstellbar, dass Frauen anders verhandeln, halte ich es aber schon. In experimentellen Vignettenstudien hat sich gezeigt, dass sowohl Männer als auch Frauen für eine fiktive Frau mit denselben Eigenschaften wie ein fiktiver Mann einen geringeren Lohn als gerecht ansehen als für den Mann. Darüber woher diese Ansicht kommt, kann man sich natürlich Gedanken machen...

                            Kommentar


                              Zitat von alltookeira Beitrag anzeigen

                              du gibst zu, dass du einfach in google ein paar wörter eingehackt hast und nicht viel auf methodik gibst. der forbes artikel ist geschrieben wie ein bild-schmutz-artikel und du denkst echt, dass du irgendwas "beigetragen" hast?

                              jeder, der mit dieser unsauberen und hingekotzten argumentation angekrochen wäre, dem hättest du, zu recht übrigens, sofort vor die karre geschissen.

                              und falls du es noch nicht verstehst: ich bin nicht der meinung, dass männer produktiver sind. kann aber gerne mal genauer in das thema reinschauen, wobei ich nicht denke, dass das gut zu messen wäre.
                              das forbes auf das institut verlinkt, dass die originalstudie geführt hat und wo du wissenschaftlichere formulierungen finden könntest, ignorierst du natürlich geflissentlich.

                              ich bin durch 3 querlinks zu forbes gekommen und es war die beste zusammenfassung der 3 links zur studie des Ponemon Institutes. Entschuldige, dass ich für dich, jemanden den ich ohnehin aufgrund vergangenger äußerungen und seiner diskussionkultur in solchen und ähnlichen debatten gering schätze, am Freitag um 0 Uhr nicht 20 Originalstudienpdfs raussuche. mit verlaub, dafür ist mir meine zeit einfach zu schade.

                              du beschwerst dich hier, dass du quasi selber aktiv(er) suchen musst um teilhaben zu können?

                              Kommentar


                                https://www.sueddeutsche.de/kultur/m...keit-1.4357864
                                finde die Kolumne! trifft es ganz gut und bestätigt den Abwehrreflex einiger Schreiberlinge hier.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X