Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kryptowährungen [Risiko Inside]

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Der Ollie
    Zitat von Eric
    Da hat wohl jemand den Zug verpasst und ist etwas mad? Kannst deine FUD-Stories gerne weitererzählen. Ich werde derweil noch vermögender :))
    Solche Posts haben hier nichts verloren. Gegenargumentation ist erwünscht.

    Es geht hier nicht darum, wer wie Gewinne einholt. Daher kann es sowas wie "Zug verpasst" schon gar nicht geben.
    Das ganze Projekt ist vom Reifegrad natürlich noch ganz am Anfang anzusiedeln. Aktuell sind wir noch im absoluten PoC-Status und natürlich gibt es noch etliche Baustellen. Jedes technische Defizit zu diskutieren führt hier nicht weiter. Aber die Vision und das was schon erreicht wurde ist absolut sensationell. Nicht umsonst gibt es bereits Kooperationen mit den größten Firmen der Welt. Jeder der etwas Erfahrung hat, weiß das dort trotz hoher Budgets für Innovationen solche Entscheidungen nicht wahllos getroffen werden.

    Kommentar


      Zitat von Eric
      Zitat von Der Ollie
      Zitat von Eric
      Da hat wohl jemand den Zug verpasst und ist etwas mad? Kannst deine FUD-Stories gerne weitererzählen. Ich werde derweil noch vermögender :))
      Solche Posts haben hier nichts verloren. Gegenargumentation ist erwünscht.

      Es geht hier nicht darum, wer wie Gewinne einholt. Daher kann es sowas wie "Zug verpasst" schon gar nicht geben.
      Das ganze Projekt ist vom Reifegrad natürlich noch ganz am Anfang anzusiedeln. Aktuell sind wir noch im absoluten PoC-Status und natürlich gibt es noch etliche Baustellen. Jedes technische Defizit zu diskutieren führt hier nicht weiter. Aber die Vision und das was schon erreicht wurde ist absolut sensationell. Nicht umsonst gibt es bereits Kooperationen mit den größten Firmen der Welt. Jeder der etwas Erfahrung hat, weiß das dort trotz hoher Budgets für Innovationen solche Entscheidungen nicht wahllos getroffen werden.
      Dass es schlechterdings nicht ganz zusammen passt, wenn man sein Projekt als Proof of Concept versteht und dennoch die Kooperation mit großen Unternehmen anstrebt, leuchtet ein, oder?

      Genau darauf will der zitierte Beitrag doch hinaus. Bis auf Versprechungen und ewige Announcements of Announcements, um Hype zu generieren, hat IOTA viel nicht zustande gebracht, bis auf Ideen. Die Netzwerkarchitektur ist Mist, weil es auf Zentralisierung angewiesen ist. Das Wallet ist Mist, weil zig User täglich ihr Geld verlieren und deshalb alles lieber gleich auf der Exchange lassen. Der Transaktions-Througput ist ein absoluter bottleneck, was uns wieder zu #1 führt: Die Netzwerkarchitektur ist Mist.

      Kooperationen sind auch nur so viel wert, wie ihr Vertragsinhalt. Weißt du, was in den Verträgen mit Bosch und Co. steht? Hat Bosch jetzt seine Seele an IOTA verkauft und sich dazu verpflichtet, später E-Bikes nur noch gegen IOTA zu verkaufen? Mit Sicherheit nicht.

      Wie stehts mit Microsoft und den anderen Teilnehmern der Markt-Idee? Haben die sich verpflichtet? Oder ist IOTA nur ein Mittel zum Zweck, um möglichst günstig und schnell an Datensätze zu gelagen?

      An der IOTA-Community fasziniert mich immer wieder, wie wenig doch hinterfragt wird. Wäre das beim BTC auch nur halb so schlimm, hätte man seine Währung im Zuge der zwei - fast drei Forks - dieses Jahr komplett vor die Wand gefahren.

      Und nach deinen Mutmaßungen stelle ich jetzt auch mal eine an: Das Kapital, das IOTA auf die 44000 satoshi katapultiert hat, ist längst wieder weg. Und es wird nicht mehr wieder kommen. Da haben Leute ihre Chance gewittert, haben den Markt aufgebläht und sind wieder ausgestiegen. Und das können die Devs auch mit peinlichen social media-Nachrichten nicht zurückdrehen.

      Kommentar


        Zitat von Der Ollie
        Zitat von Eric
        Zitat von Der Ollie
        Zitat von Eric
        Da hat wohl jemand den Zug verpasst und ist etwas mad? Kannst deine FUD-Stories gerne weitererzählen. Ich werde derweil noch vermögender :))
        Solche Posts haben hier nichts verloren. Gegenargumentation ist erwünscht.

        Es geht hier nicht darum, wer wie Gewinne einholt. Daher kann es sowas wie "Zug verpasst" schon gar nicht geben.
        Das ganze Projekt ist vom Reifegrad natürlich noch ganz am Anfang anzusiedeln. Aktuell sind wir noch im absoluten PoC-Status und natürlich gibt es noch etliche Baustellen. Jedes technische Defizit zu diskutieren führt hier nicht weiter. Aber die Vision und das was schon erreicht wurde ist absolut sensationell. Nicht umsonst gibt es bereits Kooperationen mit den größten Firmen der Welt. Jeder der etwas Erfahrung hat, weiß das dort trotz hoher Budgets für Innovationen solche Entscheidungen nicht wahllos getroffen werden.
        Dass es schlechterdings nicht ganz zusammen passt, wenn man sein Projekt als Proof of Concept versteht und dennoch die Kooperation mit großen Unternehmen anstrebt, leuchtet ein, oder?

        Genau darauf will der zitierte Beitrag doch hinaus. Bis auf Versprechungen und ewige Announcements of Announcements, um Hype zu generieren, hat IOTA viel nicht zustande gebracht, bis auf Ideen. Die Netzwerkarchitektur ist Mist, weil es auf Zentralisierung angewiesen ist. Das Wallet ist Mist, weil zig User täglich ihr Geld verlieren und deshalb alles lieber gleich auf der Exchange lassen. Der Transaktions-Througput ist ein absoluter bottleneck, was uns wieder zu #1 führt: Die Netzwerkarchitektur ist Mist.

        Kooperationen sind auch nur so viel wert, wie ihr Vertragsinhalt. Weißt du, was in den Verträgen mit Bosch und Co. steht? Hat Bosch jetzt seine Seele an IOTA verkauft und sich dazu verpflichtet, später E-Bikes nur noch gegen IOTA zu verkaufen? Mit Sicherheit nicht.

        Wie stehts mit Microsoft und den anderen Teilnehmern der Markt-Idee? Haben die sich verpflichtet? Oder ist IOTA nur ein Mittel zum Zweck, um möglichst günstig und schnell an Datensätze zu gelagen?

        An der IOTA-Community fasziniert mich immer wieder, wie wenig doch hinterfragt wird. Wäre das beim BTC auch nur halb so schlimm, hätte man seine Währung im Zuge der zwei - fast drei Forks - dieses Jahr komplett vor die Wand gefahren.

        Und nach deinen Mutmaßungen stelle ich jetzt auch mal eine an: Das Kapital, das IOTA auf die 44000 satoshi katapultiert hat, ist längst wieder weg. Und es wird nicht mehr wieder kommen. Da haben Leute ihre Chance gewittert, haben den Markt aufgebläht und sind wieder ausgestiegen. Und das können die Devs auch mit peinlichen social media-Nachrichten nicht zurückdrehen.
        Das Unternehmen bereits in der Frühphase, also im PoC mit Partnern kooperieren um relevante Use Cases zu identifizieren ist doch absoluter Standard. Natürlich werden die Vertragsinhalte bestimmte Meilensteine definieren, von wo es dann weitergeht oder eben nicht, auch das ist absoluter Standard.

        https://blog.iota.org/iota-data-marketplace-cb6be463ac7f?gi=1adbb8226078 -> wenn das funktioniert, dann wäre das unglaublich und für etliche Unternehmen sehr interessant.

        Kommentar


          ne frage wenn ich ether von kraken auf bitfinex schicken möchte. ich hab bei bitfinex ne adresse generiert wo alles kleinbuchstaben sind. wenn ich sie nun bei kraken speichere, werden da auch großbuchstaben angezeigt. legit?

          Kommentar


            ist wie verwendungszweck bei ner überweisung afaik, keine garantie

            Kommentar


              Was ich nicht verstehe, Ollie, ist, warum du dem Bitcoin eine Entwicklung zugestehst, diese aber bei iota kategorisch auszuschließen scheinst. Ich bin auch der Meinung, dass die Entwickler zu laut sind, die Marktkapitalisierung zu schnell angewachsen ist und der tangle noch einige Probleme hat, aber die hatte BTC doch auch. Die coins sind knapp 5 (?) Jahre auseinander, was in der Informatik etwa einer Verdopplung der Leistung gleich kommt, im Umkehrschluss hatte der BTC also wesentlich mehr Zeit, zu"wachsen".

              Aber schön, dass du auf die Risiken mit iota hinweist, danke dass du nicht einfach den Hype fütterst, das braucht der Thread mMn!

              Kommentar


                Zitat von shzzL
                danke, aber bitte lasst mal alle das i bei meinem namen weg... :)
                werde nix angeben denke ich. volles risiko. im zweifel habe ich dann halt 3000€ unterschlagen, wird die strafe wohl nicht so schlimm sein.
                Weiss nicht wie es in der DE ist, aber in der Schweiz besteht ja kein automatischer Informationsaustausch. D.h. der Staat weiss nicht über die Bankkonten Bescheid. Trotzdem sollte man am Ende des Jahres immer alles sauber angeben (Wertzuwachs, Kauf, Verkäufe, Portfolioübersicht), ansonsten gibt es spätestens beim Gewinn eine dicke Überraschung. Natürlich kriegt niemand mit, wenn man sich für 2000 Coins kauft, nur was wenn der Wert bsp. auf 50'000 steigt? Wenn ich jetzt auszahle, wie erkläre ich den Vermögenszuwachs? Natürlich gibt es auch dafür Lösungen, aber nur mit grossen Aufwand. Sobald ich also aktiv irgendwie Geld zurückführe, muss es begründet werden. Von dort ist es natürlich einfach zu merken, dass man über Jahre Tradingaktivitäten verschleiert hat. Geld und Konten zu verschleiern oder in LLC und Trusts zu verstecken ist einfach, aber die Rückführung ist ja immer das Problem :)

                Kommentar


                  Zitat von meru890
                  Zitat von shzzL
                  danke, aber bitte lasst mal alle das i bei meinem namen weg... :)
                  werde nix angeben denke ich. volles risiko. im zweifel habe ich dann halt 3000€ unterschlagen, wird die strafe wohl nicht so schlimm sein.
                  Weiss nicht wie es in der DE ist, aber in der Schweiz besteht ja kein automatischer Informationsaustausch. D.h. der Staat weiss nicht über die Bankkonten Bescheid. Trotzdem sollte man am Ende des Jahres immer alles sauber angeben (Wertzuwachs, Kauf, Verkäufe, Portfolioübersicht), ansonsten gibt es spätestens beim Gewinn eine dicke Überraschung. Natürlich kriegt niemand mit, wenn man sich für 2000 Coins kauft, nur was wenn der Wert bsp. auf 50'000 steigt? Wenn ich jetzt auszahle, wie erkläre ich den Vermögenszuwachs? Natürlich gibt es auch dafür Lösungen, aber nur mit grossen Aufwand. Sobald ich also aktiv irgendwie Geld zurückführe, muss es begründet werden. Von dort ist es natürlich einfach zu merken, dass man über Jahre Tradingaktivitäten verschleiert hat. Geld und Konten zu verschleiern oder in LLC und Trusts zu verstecken ist einfach, aber die Rückführung ist ja immer das Problem :)
                  http://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Schweiz/schweiz.html

                  Kommentar


                    Bitcoin war gerade der Aufmacher der Tagesthemen. T-Aktie confirmed xD.

                    Ne, war eigentlich ein ziemlich guter Beitrag, wenn man mal davon absieht, dass der Börsenkorrespondent kurz versucht hat, eine Parallele zur US-Immobilienkrise 2007 zu ziehen...

                    Kommentar


                      Zitat von panda yo
                      Was ich nicht verstehe, Ollie, ist, warum du dem Bitcoin eine Entwicklung zugestehst, diese aber bei iota kategorisch auszuschließen scheinst. Ich bin auch der Meinung, dass die Entwickler zu laut sind, die Marktkapitalisierung zu schnell angewachsen ist und der tangle noch einige Probleme hat, aber die hatte BTC doch auch. Die coins sind knapp 5 (?) Jahre auseinander, was in der Informatik etwa einer Verdopplung der Leistung gleich kommt, im Umkehrschluss hatte der BTC also wesentlich mehr Zeit, zu"wachsen".

                      Aber schön, dass du auf die Risiken mit iota hinweist, danke dass du nicht einfach den Hype fütterst, das braucht der Thread mMn!
                      Wird ein Haufen confirmation bias drin stecken :D. Ich bin ja auch nur ein Mensch.

                      Wenn wirs aber rein auf das Entwicklungspotential herunterbrechen, bestehen für mich erhebliche Zweifel wegen vier Dingen:

                      Die Entwickler verstoßen gegen sämtliche Regeln, die Cryptowährungen bisher ausgemacht haben. IOTA ist nur partiell open source. Dinge, die open source sind, waren zum Teil verbuggt und wenn auf die Bugs hingewiesen wird, ist der Bug angeblich "absichtlich" eingefügt - als "Kopierschutz". (Curl-Debakel). Noch dazu ist das System nach 1 1/2 Jahren immer noch zentralisiert. Pläne, es zu dezentralisieren und die master nodes - die das System angeblich derzeit "ausbremsen" - endlich ad acta zu legen, bestehen, aber wenn es nach einem so heftigen user-influx (iota ist auf Platz 4 nach Market Cap - wie lange will man denn noch warten?) nicht gelingt, wann soll denn dann der richtige Zeitpunkt sein? Noch dazu: Was ist mit dem Wallet? Mittlerweile sind die User darauf angewiesen, sich selbst zu helfen und entwickeln Kompatibilitätsoptionen für Hardware-Wallets auf eigene Faust. Sollte ein Entwickler nicht als allererstes darauf bedacht sein, das ihm gegebene Vertrauen (= das investierte Geld) zu schützen? Wieso bringt man ein Wallet auf den Markt, das nach jedem Snapshot angreifbar ist? Wieso arbeitet man 1,5 Jahre und scheint das wichtigste zu vergessen: Seine User.

                      IOTA verliert auch seine "killer App" an den BTC bzw. das Lightning Network. Die Idee war: Streaming money. Minimale Transaktionsgröße, maximale Sicherheit und Schnelligkeit. Erstmal geht die Rechnung: "Je mehr Transaktionen, desto schneller das System" nicht auf, wie man sehen kann. Dann hat man sich mit der Weiterentwicklung dermaßen viel Zeit gelassen, dass das LN fast vor Fertigstellung steht (derzeit wird es im Mainnet getestet), bis man überhaupt einen praktikablen Use-case hat. IOTAs use-cases bestehen zu 100% in Ideen. Weder werden in absehbarer Zukunft Autos für Parkplätze zahlen, noch Kühlschränke für ihren Strom. Eine weitere Idee steckt in der Markt-Geschichte. Die besteht aber auch nur auf dem Papier - die wichtigen Fragen: "Wo ist dieser Markt?", "Wer kann daran partizipieren?", "Wird die Privatsphäre ausreichend geschützt?", "Woher kommen die Daten und wer kann sie erwerben?" werden vor "TO THE MOOOOON!!!" gar nicht gestellt. Ich wüsste auch nicht, dass es darauf überhaupt eine Antwort, geschweigedenn ein Konzept gäbe.

                      Und das ist ein weiterer springender Punkt: Was außer Hype ist denn bisher um IOTA in den letzten paar Jahren tatsächlich passiert? Wir haben ein paar deutsche Firmen, die sich für ein deutsches Projekt interessieren und Partnerschaftsverträge abschließen. Wir haben einen nicht näher definierten "Marktplatz" für Datenverkauf. Reicht uns das als Interessenten, um hunderte € in dieses Projekt zu stecken? Mir jedenfalls nicht. Das gesamte Kapital, das in IOTA steckt, besteht in der Hoffnung, nun den nächsten Bitcoin zu finden. Aufgrund der bereits aufgezählten Tatsachen wird das immer unwahrscheinlicher. Bis vergangener Woche hätte ich ja tatsächlich gedacht, etwas großes verpasst zu haben. Aber das Einlesen in die Technik und auch der bisherige Kursverlauf haben mir gezeigt, dass das nicht der Fall ist. Bleibt der BTC auf dem ATH-Kurs, den er jetzt eingeschlagen hat, gebe ich IOTA bis zum Ende des Jahres und der Preis ist wieder bei x00 Satoshi angekommen. Man hat sein objekt der Begierde "Q" ja nun auch ins Q1 2018 verschoben. "90% news not released yet" ist bisher etwas mickrig ausgefallen und wenn man nun schon angekünfigte Ziele verschiebt, wird dieses Jahr auch nichts mehr kommen (es sei denn, man will seine Investoren abschrecken).

                      Was macht der Bitcoin besser?

                      Der Bitcoin macht vieles besser als IOTA und auch andere Kryptowährungen. Anhand des Konzepts der Architektur kann man sehen, dass hier wirklich kluge Köpfe am Werk sind. Während ETH Hardfork um Hardfork brauchte, um seinen Code in den Griff zu bekommen, hat der BTC bisher ausschließlich mit Softforks gearbeitet. Man setzt sich vor allem bei der Konzeption von Layer-Anwendungen mit dem Aufbau des Internets auseinander und den Fehlern, die hier gemacht wurden. Man verfolgt dabei konsequent einen Plan und lässt sich nicht vom Störfeuer blenden. LN hat nun 3 Jahre gebraucht, aber dafür gelingt die Integration, ohne Hauptelemente der Blockchain (Anonymität bzw. Pseudonymität, Sicherheit, Dezentralität, Integrität) in Frage zu stellen oder gar zu widerrufen. Dafür brauchte es Zeit und das hat zur Genese vieler Altcoins geführt - und diese Zeit läuft jetzt ab.

                      Dazu das geile Video hier:



                      In 2018 werden 90% der Altcoins ihre use-cases verlieren. ETH ist wegen rootstock als nächstes dran. Man macht alles richtig und das insbesondere zu gegebener Zeit. Ich bin kein Bitcoin-Maximalist und freue mich daher, wenn endlich neue, innovative Coins auf den Markt kommen. "Wir sind schnell und günstig" reicht jetzt nicht mehr. Ende 2018, Anfang 2019 kommen erst Coins, die "der neue Bitcoin" werden könnten.

                      Kommentar


                        ich fände es sehr gut, wenn ihr immer mal wieder Konzentrate aus dem discord wie derOllie hier veröffentlichen würdet, dass man ein bisschen up to date bleibt.

                        Kommentar


                          Sehr sehr spannend, danke Ollie!!!

                          Kommentar


                            Was würdet ihr dann jetzt aktuell machen? Bitcoins behalten oder BTC zu IOTA wechseln? wie schaut eine prognose aus? kann btc noch in die extreme steigen oder iota? ihr seid viel mehr im thema als ich, daher kann ich das so nicht einschätzen.. will nur eure persönliche meinung :(
                            Spoiler: 
                            ja, ich weiß, muss ich selber wissen. hätte nur gerne eure meinung.


                            vom gefühl her könnte man ja meinen, iota wird eher die richtig wachseN als btc

                            Kommentar


                              Zitat von SIENNA MILLER
                              kann btc noch in die extreme steigen oder iota?
                              Was soll man da sagen ... können beide. Ich denke auch, dass beide mittelfristig steigen werden.

                              Kommentar


                                Zitat von SIENNA MILLER
                                Was würdet ihr dann jetzt aktuell machen? Bitcoins behalten oder BTC zu IOTA wechseln? wie schaut eine prognose aus? kann btc noch in die extreme steigen oder iota? ihr seid viel mehr im thema als ich, daher kann ich das so nicht einschätzen.. will nur eure persönliche meinung :(
                                Spoiler: 
                                ja, ich weiß, muss ich selber wissen. hätte nur gerne eure meinung.


                                vom gefühl her könnte man ja meinen, iota wird eher die richtig wachseN als btc
                                Der Kryptomarkt ist immer noch hoch riskant. Was man aber mMn sagen kann ist, dass der Bitcoin die risikoärmere Variante im Vergleich zu Altcoins ist. Deshalb würde ich immer zum Bitcoin raten, wenn man noch nicht so im Thema drin ist, sich nicht täglich mit Kryptowährungen beschäftigen will und nicht Daytraden will.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X