Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gaming-Restriktionen in China

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Gaming-Restriktionen in China

    seit heute gilt in china ein neues gesetz:

    Zitat von zdf.de
    China sagt der Online-Spielsucht bei Kindern und Jugendlichen den Kampf an: Minderjährige dürfen künftig nur noch drei Stunden pro Woche zocken und nur mit Ausweis.
    https://www.zdf.de/nachrichten/digit...erbot-100.html

    Zitat von heise.de
    Die Volksrepublik China verbietet Online-Spiele für Personen unter 18 Jahren fast völlig. Ab 1. September dürfen Minderjährige nur noch an Freitagen, Samstagen, sowie Sonn-und Feiertagen spielen, und selbst das nur zwischen 20 und 21 Uhr. Bislang waren eineinhalb Stunden pro Tag und drei Stunden an Feiertagen gestattet.

    Laut offiziellen Angaben soll das Verbot "die körperliche und geistige Gesundheit Minderjähriger" schützen. Es ist mit einem strikten Registrierungszwang verbunden. Online-Spiele ohne vorherige Nutzerregistrierung unter Klarnamen sind in der Diktatur seit 2019 illegal. Zahlungen dürfen nur über bestimmte, staatlich vorgegebene Schnittstellen erfolgen.

    Anfang des Monats hatte Economic Information Daily, eine Zeitung der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur, Online-Gaming verteufelt und nach strengerer Regulierung gerufen. In dem Artikel wurden Computerspiele als schädlich für die Entwicklung von Kindern dargestellt. Es handle sich um "Opium für den Geist" und "elektronische Drogen". Der Artikel wurde zwar wieder zurückgezogen, doch die staatlichen Regulierer hatten den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden.

    [...]

    Die chinesische Behörde plant daher eine Propagandakampagne zur "aktiven Anleitung von Familien, Schulen und anderen sozialen Sektoren". Das ganze Land soll Jugendliche von Online-Spielen abhalten, wobei die Behörde Lehrer besonders in die Pflicht nimmt. Sie sollen merken, wenn Kinder fremde Konten nutzen, und das zur Anzeige bringen.
    https://www.heise.de/news/China-verb...g-6177802.html

    wie seht ihr das? der richtige weg, völlig übertrieben oder irgendwas dazwischen?

    wird es da ausnahmen geben, z.b. für die ganzen e-sport teams?

    #2
    Wenn ich das richtig gelesen habe, durften sie vorher auch nur 10 Stunden spielen. Durch die (nicht mehr bestehende) 1-Kind-Politik nutzen viele Jugendlichen die IDs ihrer Eltern und umgehen damit seit jeher die Sperre.
    China bleibt also No. 1
    Zuletzt geändert von panda yo; 01.09.2021, 15:25.

    Kommentar


      #3
      In der Form völlig übertrieben. Weiß auch nicht, was sich die Regierung davon verspricht. Körperliche und geistige Gesundheit kann man mit einer Sportpflicht oderso vllt. erreichen, aber nicht mit dem Verbot der Zockerei. Esport wird doch auch international immer populärer und das Prestige hätte man doch gut mitnehmen können.

      Kommentar


        #4
        Zitat von panda yo Beitrag anzeigen
        Wenn ich das richtig gelesen habe, durften sie vorher auch nur 10 Stunden spielen. Durch die 1-Kind-Politik nutzen viele Jugendlichen die IDs ihrer Eltern und umgehen damit seit jeher die Sperre.
        China bleibt also No. 1
        das soll ja jetzt durch das gesetz (und härtere strafen) verhindert werden.

        Kommentar


          #5
          Raus mit die Viecher aus meiner lobby!!!!

          alles gesagt, wird umgangen über Namen der eltern und gut Ist.

          Kommentar


            #6
            Regieren da die Grünen oder was? JETZT AUCH NOCH ZOCKERVERBOT

            Kommentar


              #7
              dann wird halt wieder mehr singleplayer gesuchtet

              Kommentar


                #8
                Bin mal auf die Auswirkungen auf die chin. e-Sports Szene gespannt.
                Schon traurig was da auf der Welt so abgeht :/

                Kommentar


                  #9
                  lieber mal ein social media verbot einführen. Und das nicht nur in china bitte

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Buddha_de_Mehico Beitrag anzeigen
                    Bin mal auf die Auswirkungen auf die chin. e-Sports Szene gespannt.
                    Schon traurig was da auf der Welt so abgeht :/
                    könnte mir vorstellen, dass die "aktuellen" spieler/teams entweder eine ausnahme bekommen oder auswandern (z.b. nach südkorea). wie es mit guten nachwuchsspielern aussieht, ist natürlich eine andere geschichte.

                    Kommentar


                      #11
                      Finds gut, nur noch 3 stunden in der woche hacker in sämtlichen spielen.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von so4p Beitrag anzeigen
                        könnte mir vorstellen, dass die "aktuellen" spieler/teams entweder eine ausnahme bekommen oder auswandern (z.b. nach südkorea). wie es mit guten nachwuchsspielern aussieht, ist natürlich eine andere geschichte.
                        Als 14-17 jähriger auswandern? Stell ich mir jetzt nicht so sinnvoll vor ...

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von so4p Beitrag anzeigen

                          könnte mir vorstellen, dass die "aktuellen" spieler/teams entweder eine ausnahme bekommen oder auswandern (z.b. nach südkorea). wie es mit guten nachwuchsspielern aussieht, ist natürlich eine andere geschichte.
                          kann mir vorstellen dass Auswandern halt für viele keine Option ist. Jemand bei Dota-Team xy mit Ambitionen fürs TI, wird da weniger Bedenken haben seinen Lebensmittelpunkt umzuziehen (oder LoL oder whatever)
                          Für den WC3ler der n kleines Gehalt und ab und zu geringe Preisgelder einstreicht, sieht die Situation wohl anders aus.

                          Zitat von so4p Beitrag anzeigen

                          das soll ja jetzt durch das gesetz (und härtere strafen) verhindert werden.
                          + es gibt bereits Developer die Gesichtserkennung mit den Accounts verknüpfen damit man das Nutzen anderer Accounts unterbinden kann

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von DerKiLLa Beitrag anzeigen
                            Als 14-17 jähriger auswandern? Stell ich mir jetzt nicht so sinnvoll vor ...
                            wenn ein entsprechender vertrag vorliegt/es sich finanziell lohnt, warum nicht? gerade im e-sport gibt es doch genug beispiel, wo junge spieler zu einem team ins ausland wechseln.

                            dass [email protected] jetzt nicht auswandert, sollte klar sein.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von panda yo Beitrag anzeigen
                              Wenn ich das richtig gelesen habe, durften sie vorher auch nur 10 Stunden spielen. Durch die 1-Kind-Politik nutzen viele Jugendlichen die IDs ihrer Eltern und umgehen damit seit jeher die Sperre.
                              China bleibt also No. 1
                              Wie meinst du das?

                              Mittlerweile darf man gesetzlich auch 2 Kinder haben.

                              https://www.bpb.de/politik/hintergru...n-kind-politik

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X