Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Juristische Frage

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    iA lehnt Verantwortung für den Inhalt ab, iV wählt sie bewusst

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mundharmonika
    antwortet
    Zitat von mejustme Beitrag anzeigen
    wieso ändert sich dein satz auf einmal in "im namen des studiengangs?" dir ist schon klar, dass man bei juristischen fragen den genauen wortlaut wiedergeben sollte?
    sorry, mein Fehler.
    "wir, die Studierenden des Faches XY"

    hat mich generell interessiert, unabhängig vom Fall, was da die Unterschiede sind und die generelle Handhabung

    zwischen der obigen Formulierung, oder sowas wie "im Namen" oder "im Auftrag"

    Einen Kommentar schreiben:


  • Weena
    antwortet
    ich denke dem Empfänger sollte klar sein, dass es sich bei so einem Schreiben nicht zwangsläufig, oder sogar höchstwahrscheinlich nicht um eine repräsentative Stimme der Studierenen des Fachs XY handelt. "Die Studierenden des Faches XY" heisst ja erstmal alles und nichts. Anders wäre es wenn es mit "die Fachschaft XY " unterschrieben wäre und mit Namen unterschriebe wäre.
    Zuletzt geändert von Weena; 07.12.2020, 21:47.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mejustme
    antwortet
    wieso ändert sich dein satz auf einmal in "im namen des studiengangs?" dir ist schon klar, dass man bei juristischen fragen den genauen wortlaut wiedergeben sollte?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mundharmonika
    antwortet
    es geht um ein Berufungsverfahren, das eindeutig in eine Richtung gegangen ist, die einer Studierenden nicht gepasst hat (warum auch immer). Diese hat sich dann in einem öffentlichen Brief über den Uni-Verteiler darüber echauffiert, dass anders entschieden wurde und nicht Lehrender XY die Stellen bekommen hat, und in dem Schreiben selber einige falsche Behauptungen aufgestellt hat.
    Unterschrieben hat sie diesen Brief dann mit den Worten "im Namen des Studiengangs XY" (obwohl sie es eben null abgesprochen hat und viel schlimmer, sie die einzige ist, die die Entscheidung doof fand, also nicht mal Rückhalt hatte.

    mir ist klar, dass das jetzt nicht das Riesending ist, aber ich wollte nur wissen, wie das grundsätzlich zu handhaben wäre.

    Einen Kommentar schreiben:


  • so4p
    antwortet
    Zitat von Ehrenmars Beitrag anzeigen
    es geht um den aufsetzenden der im namen anderer signiert, nicht um den inhalt.

    ergibt keinen sinn hier richtung beleidigung/verleumdung etc zu denken
    das allein ist doch schon eine falsche tatsachenbehauptung.

    hier meine anwort, wie es rechtlich zu bewerten ist:

    Spoiler: 
    es kommt drauf an.
    Zuletzt geändert von so4p; 08.12.2020, 10:52.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    es geht um den aufsetzenden der im namen anderer signiert, nicht um den inhalt.

    ergibt keinen sinn hier richtung beleidigung/verleumdung etc zu denken

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Ehrenmars Beitrag anzeigen

    Spielt für die Beurteilung der Eingangsfrage keine Rolle
    "Herr Prof. Mars lehrt rechtsradikale Inhalte und findet zudem kleine Kinder attraktiv" - Die Studierenden.

    Macht keinen Unterschied?

    Einen Kommentar schreiben:


  • so4p
    antwortet
    Zitat von Ehrenmars Beitrag anzeigen

    Spielt für die Beurteilung der Eingangsfrage keine Rolle
    naja die frage "wie ist das juristisch zu bewerten" ist mit den genannten angaben aber auch schwer zu beantworten. was will er machen?

    wenn er/sie dagegen vorgehen will, kann es schon eine rolle spielen.
    Zuletzt geändert von so4p; 07.12.2020, 19:46.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von so4p Beitrag anzeigen
    trifft die vorgetragene behauptung denn zu?
    Spielt für die Beurteilung der Eingangsfrage keine Rolle

    Einen Kommentar schreiben:


  • so4p
    antwortet
    trifft die vorgetragene behauptung denn zu?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schmetterling
    antwortet
    Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    wie ist es rechtlich zu bewerten, wenn z.B. ein/e Studierende(r) einen Brief aufsetzt mit beliebigen Inhalt (eine gewisse hochschulpolitsche Brisanz z.B.), diesen veröffentlicht und ohne Wissen und Zustimmung seiner Mitstudierenden des entsprechenden Studiengangs unterschreibt: "Die Studierenden des Faches XY"
    Da kannst du meiner Ansicht nach (IANAL) rechtlich nix machen. Grundsätzlich könnte man das bestimmt auf einem gleichen Kanal relativieren. Aber dafür sind die Infos zu dünn.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gorkinho
    antwortet
    Miese Aktion auf jeden Fall
    Zuletzt geändert von gestalt; 10.12.2020, 08:26.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mundharmonika
    antwortet
    Zitat von Der_vom_Himmel_fiel

    seine schwiegermutter ist ersti. hat sich ne neue in der grundschule geangelt.
    wow bist ja ein ganz witziger Sohn einer Mutter
    Zuletzt geändert von Mundharmonika; 07.12.2020, 18:34.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Menata
    antwortet
    würde ihn bis auf den letzten nicht vorhandenen Cent verklagen. Ganz klar.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X