Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rechtliche Hilfe bei Buchung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Rechtliche Hilfe bei Buchung

    Liebe Elite,

    direkt mal ein zweiter Thread, da ich hier auch Hilfe gebrauchen könnte.

    Und zwar haben wir für den 08.07.2020 bei einem Anbieter eine Rafting-Tour gebucht.
    Da wir jetzt aufgrund von Ereignissen doch nicht fahren können, würde ich es gerne stornieren.
    Jetzt hat er uns die Rechnung geschickt, wo drin steht, dass wir 10% bei Rücktritt bezahlen müssen.

    Kann ich hierbei auf meine Widerrufspflicht von 14 Tagen pochen, oder müssen wir hier wirklich 100€(sind die 10%) bezahlen?
    Welche Möglichkeiten hätte ich?

    Wäre dankbar..

    #2
    7.8.?

    Kommentar


      #3
      Möglichkeit: Bezahlen und beim nächsten Mal den Vertrag lesen

      Kommentar


        #4
        das fernabsatzgesetz bezieht sich NICHT auf urlaubsreisen, also keine chance
        und 10% sind sehr human

        Kommentar


          #5
          Zitat von mejustme Beitrag anzeigen
          das fernabsatzgesetz bezieht sich NICHT auf urlaubsreisen, also keine chance
          und 10% sind sehr human
          lel

          Kommentar


            #6
            Zitat von bOng_h3ad Beitrag anzeigen
            Liebe Elite,

            direkt mal ein zweiter Thread, da ich hier auch Hilfe gebrauchen könnte.

            Und zwar haben wir für den 08.07.2020 bei einem Anbieter eine Rafting-Tour gebucht.
            Da wir jetzt aufgrund von Ereignissen doch nicht fahren können, würde ich es gerne stornieren.
            Jetzt hat er uns die Rechnung geschickt, wo drin steht, dass wir 10% bei Rücktritt bezahlen müssen.

            Kann ich hierbei auf meine Widerrufspflicht von 14 Tagen pochen, oder müssen wir hier wirklich 100€(sind die 10%) bezahlen?
            Welche Möglichkeiten hätte ich?

            Wäre dankbar..
            gib mir doch bitte mal den anbieter und seine homepage per PM, dann schau ich mir das aus reiserechtlicher sicht an

            Kommentar


              #7
              Zitat von mejustme Beitrag anzeigen
              das fernabsatzgesetz bezieht sich NICHT auf urlaubsreisen, also keine chance
              und 10% sind sehr human
              rafting eher freizeitevent als urlaubsreise, hier müsste man eher prüfen ob lt. vertrag ein konkreter termin feststeht und das ist laut op ja der fall - 312g (2) nr 9

              Kommentar


                #8
                ändert ja nichts am sachverhalt. es gibt kein widerrufsrecht von 2 wochen und 10% sind immer noch human.

                traurig worüber hier diskutiert wird. corona hat die freizeitbranche gefickt und kunden heulen, weil sie unfähig sind verträge zu lesen und wollen noch um jeden preis die verfickten 10% rausholen. und wer geld hat raftingtouren zu buchen, nagt nicht am hungertuch. aber das ist ne andere story.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von mejustme Beitrag anzeigen
                  ändert ja nichts am sachverhalt. es gibt kein widerrufsrecht von 2 wochen und 10% sind immer noch human.

                  traurig worüber hier diskutiert wird. corona hat die freizeitbranche gefickt und kunden heulen, weil sie unfähig sind verträge zu lesen und wollen noch um jeden preis die verfickten 10% rausholen. und wer geld hat raftingtouren zu buchen, nagt nicht am hungertuch. aber das ist ne andere story.
                  ist aber maßgeblich dafür welches Recht anwendbar ist

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von s. angello Beitrag anzeigen

                    ist aber maßgeblich dafür welches Recht anwendbar ist
                    immer das recht des stärkeren!

                    Kommentar


                      #11
                      Cash me outside howbow dah?

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von mejustme Beitrag anzeigen
                        ändert ja nichts am sachverhalt. es gibt kein widerrufsrecht von 2 wochen und 10% sind immer noch human.

                        traurig worüber hier diskutiert wird. corona hat die freizeitbranche gefickt und kunden heulen, weil sie unfähig sind verträge zu lesen und wollen noch um jeden preis die verfickten 10% rausholen. und wer geld hat raftingtouren zu buchen, nagt nicht am hungertuch. aber das ist ne andere story.
                        schwachsinnige und unreflektierte aussage

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von mejustme Beitrag anzeigen
                          ändert ja nichts am sachverhalt. es gibt kein widerrufsrecht von 2 wochen und 10% sind immer noch human.

                          traurig worüber hier diskutiert wird. corona hat die freizeitbranche gefickt und kunden heulen, weil sie unfähig sind verträge zu lesen und wollen noch um jeden preis die verfickten 10% rausholen. und wer geld hat raftingtouren zu buchen, nagt nicht am hungertuch. aber das ist ne andere story.
                          Das Thema war, dass er mir ein Angebot unterbreitet hat und ich dieses halt angenommen habe.

                          Die 10% waren aber erst auf der Rechnung ein Thema. Nunja, hat auf meine E-Mail, dass ich es gerne stornieren möchte und er mich doch kontaktieren soll, wenn es Probleme gibt, hat er nicht geantwortet.
                          Die Raftingtour war im Zuge des JGA, wo die Hochzeit halt 5 Tage nach der Buchung abgesagt wurde. Dann wurde die Rechnung geschickt.

                          Deshalb die Frage, ob ich dort rechtlich auf der sicheren Seite bin oder nicht.
                          Zuletzt geändert von bOng_h3ad; 17.07.2020, 08:32.

                          Kommentar


                            #14
                            Ist der Vertrag überhaupt zulässig, wenn du nicht vorher diese Infos bekommen hast? Deswegen lässt man sich solche Angebote auch immer schriftlich geben.

                            Kommentar


                              #15
                              Spoiler: 
                              Zitat von bOng_h3ad Beitrag anzeigen

                              Das Thema war, dass er mir ein Angebot unterbreitet hat und ich dieses halt angenommen habe.

                              Die 10% waren aber erst auf der Rechnung ein Thema. Nunja, hat auf meine E-Mail, dass ich es gerne stornieren möchte und er mich doch kontaktieren soll, wenn es Probleme gibt, hat er nicht geantwortet.
                              Die Raftingtour war im Zuge des JGA, wo die Hochzeit halt 5 Tage nach der Buchung abgesagt wurde. Dann wurde die Rechnung geschickt.

                              Deshalb die Frage, ob ich dort rechtlich auf der sicheren Seite bin oder nicht.


                              was meinst du mit rechtlich auf der sicheren seite? wie genau er jetzt die bedingungen in den agb verankert hat etc. wissen wir ja alles nicht. ich habe lediglich gesagt, dass es hier nicht diesen "standard-gratis-2-wochen-widerruf" gibt, wie du ihn bei anderen onlinehändlern rechtlich genießt. dh auf diese schiene brauchst du nicht gehen. es gibt ihn einfach nicht. auch wenn hier manche vllt was anderes meinen.

                              ob die 10% jetzt angemessen sind, könntest du notfalls vor gericht erstreiten. stornohöhen bei reisen/freizeit ist n kontroverses thema. ich sage aber mal JA. aus meinen oben aufgeführten gründen würde ich auch zahlen. aber hier werden ja qualitativ hochwertige beiträge gepostet wie "schwachsinnige und unreflektierte aussage" von hanni. dann setz dich mit ihr auseinander, wenn sie den plan hat aber nichts dazu schreiben will. mehr kann ich dazu nicht sagen.

                              Zitat von DerKiLLa Beitrag anzeigen
                              Ist der Vertrag überhaupt zulässig, wenn du nicht vorher diese Infos bekommen hast? Deswegen lässt man sich solche Angebote auch immer schriftlich geben.
                              ne gewisse entschädigung bei vertragsbruch ist eig üblich. nichtsdestotrotz gibt es keine fucking 2 wochen widerrufsfrist. verträge sind immer noch verträge. viele sind durch den onlineverbraucherschutz ziemlich verwöhnt worden.
                              Zuletzt geändert von mejustme; 17.07.2020, 09:30.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X