Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

RM Jura Elite needed :(

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    RM Jura Elite needed :(

    Moin,

    folgender Sachstand: Wir sind Januar 2016 in eine Doppelhaushälfte gezogen, nach einiger Zeit hat sich rausgestellt, dass die Rohre ziemlich verdreckt sind. Sprich das Wasser ist im Bad (1.OG) nicht mehr abgelaufen. Daraufhin haben (es war Wochenende) eine Firma beauftragt, die hat das dann mit einer Spirale(?) beseitigt. Ein paar Tage später war wieder das gleiche Problem. Haben dann die gleiche Firma angerufen die haben dann eine komplett Reinigung der kompletten Rohre inklusive Kamerafahrt zur Bestandsaufnahme gemacht. Das ging bis Juni 2018 gut. Im Juni 2018 bemerkte meine Freundin bei uns im Esszimmer einen ca. 50cm x 80cm großen Wasserfleck an der Wand, hatten wir die ganze Zeit nicht gesehen, da hier ein Bild hängt. Daraufhin haben wir unserem Vermieter bescheid gegeben er meinte "er kümmere sich drum".

    Ca. 2 Wochen später kam eine Firma welche sich die Sache angeschaut hat. Mittlerweile war es ende August, wir sind dann 2 Wochen im Urlaub gewesen. Anfang September war dann die Firma erneut vor Ort, hat die Badewanne komplett rausgerissen (inkl. Fliesen etc.) und im Esszimmer ein entsprechend großes Loch gemacht. Bis Anfang Dezember(!!!) haben wir dann nichts mehr gehört. Anfang Dezember meldet sich ein Sub-Unternehmer der Firma mit dem Auftrag unseren Schaden zu beseitigen. Wir waren natürlich super begeistert, dass es endlich zum Abschluss kommt. Der Sub-Unternehmer verstand kaum deutsch, hat dann nur das Loch im Esszimmer zu gemacht und gestrichen. Habe natürlich des Öfteren bei unserem Vermieter angerufen in der Zeit der meinte die Firma welche damals die Rohre gereinigt hat, hätte diese mit Ihrer Spirale beschädigt und möchte den dadurch entstandenen Schaden nicht zahlen. Ich rufe bestimmt 2x die Woche bei unserem Vermieter an weil wir zwar duschen können jedoch keine Badewanne haben und unser Bad wie eine Baustelle aussieht.

    Er sagt immer nur "Die Sache zieht sich, die Firma will das nicht zahlen. Das wäre schon vor Gericht etc."

    Irgendwann ist meine Geduld am Ende.... Haben wir da irgendwelche Möglichkeiten damit das endlich abschlossen wird? Ist ja schon gut ein halbes Jahr her. Haben schon über eine Minderung der Miete nachgedacht aber sind auf diesem Gebiet eher Laien. Ich meine mal gehört zu haben, dass wenn der Mieter etwas unternimmt eine Mietminderung ausgeschlossen ist?

    Sorry für die Wall of Text aber ich hoffe irgendjemand kann mir helfen :(


    #2
    In meinen Augen sollte eine Mietminderung durchaus durchsetzbar sein.
    Natürlich kann am Ende der Vermieter auch nichts dafür wenn er von dem anderen Unternehmer nur vertröstet wird (er kann es ja auch nicht selber machen) aber dennoch ist er der Verantwortliche für seine Mietwohnungen

    Schau anosnten hier mal rein:
    https://www.mietminderung.org/gruend...mietminderung/

    Gerade die Punkte Bauarbeiten und Wohnungsmängel könnten für euch evtl. interessant sein.

    Kommentar


      #3
      Die wahrscheinlich günstigste fachlich fundierte Antwort auf deine Fragen erhältst du beim örtlichen Mieterverein.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Nsch Beitrag anzeigen
        Die wahrscheinlich günstigste fachlich fundierte Antwort auf deine Fragen erhältst du beim örtlichen Mieterverein.
        Kann ich nur empfehlen.
        Hatte letztes Jahr von April-Oktober Baustelle und der Anwalt vom Mieterverein hat alles geregelt und ich hab ne saftige Mietminderung bekommen.

        Kommentar


          #5
          Kurzes update: Immer noch Baustelle im Bad. Mieter sagt immer "ist vor Gericht er kann nichts machen" :(

          hab das ganze bisschen verpennt hab ich das gefühl. Hab den Plan jetzt eine Frist bis zum 01.03.2019 zu setzen und ab dann eine Mietminderung von 30% einzubehalten bis die Sache erledigt ist.

          Ist das rechtens?

          Kommentar


            #6
            Zitat von Ezio Auditore Beitrag anzeigen
            Kurzes update: Immer noch Baustelle im Bad. Mieter sagt immer "ist vor Gericht er kann nichts machen" :(

            hab das ganze bisschen verpennt hab ich das gefühl. Hab den Plan jetzt eine Frist bis zum 01.03.2019 zu setzen und ab dann eine Mietminderung von 30% einzubehalten bis die Sache erledigt ist.

            Ist das rechtens?
            Ob das rechtens ist, kann dir nur ein Anwalt sagen.
            Je nach Einschränkung des Wohnraums (Bad nicht nutzbar) kann auch eine 100% Mietminderung in Betracht kommen.
            Wichtig bei einer Mietminderung ist , nicht nur das sie Bergründet sein sollte, man sollte das Geld auch erstmal beiseite legen.
            Sollte euch der Vermieter verklagen und das Gericht fand eure Mietminderung zu Hoch, müsst ihr Nachzahlen.

            Zu dem Punkt mit der Firma und dem Vermieter, euch kann das sowas von Egal sein mit wem er da vor Gericht steht, je nach Fall kann sich sowas Monate und Jahre ziehen.
            Wollt ihr solange ohne richtiges Bad sein? Ich glaube eher weniger :D

            In Köln Kostet die Mietervereingebühr 90Euro im Jahr, dort bekommt ihr auch Rechtsbeistand und die machen den Papiierkram für euch.
            Spart ne Menge nerven und Zeit, da Vermieter wissen das es Übel werden kann.

            LG

            PS: Mietminderung kann auch Rückwirkend erfolgen, zumal ihr den Schaden schon bei Beginn gemeldet habt.

            PPS: Dokumentier alles (mit Datum/Zeitangabe) am besten noch Fotos und alles in einen Ordner, sowas kann dir echt den Arsch retten.

            Kommentar


              #7
              Hast du dem Vermieter schon eine Mietminderung vorgeschlagen?
              Hab es bei einem Kumpel erlebt, es gab Mängel, hat dem Vermieter 35% Mietminderung vorgeschlagen, haben sich dann auf 20% geeinigt und das war so in Ordnung.

              Ansonsten ist dein Weg wohl der Richtige: Mängel aufzeigen und eine Frist setzen.
              Wenn diese Frist abgelaufen ist darfst du allerdings meines Wissens nach trotzdem nicht von dir aus eine Mietminderung durchführen, sondern musst quasi extern bestätigen lassen, dass die Mängel vorliegen und dein Vermieter seinen Pflichten nicht nachkommt. Daraufhin kann dann eine Mietminderung durchgesetzt werden. Wenn man selbst die Miete mindert handelt man sich glaube ich Ärger ein.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Niplip Beitrag anzeigen
                Hast du dem Vermieter schon eine Mietminderung vorgeschlagen?
                Hab es bei einem Kumpel erlebt, es gab Mängel, hat dem Vermieter 35% Mietminderung vorgeschlagen, haben sich dann auf 20% geeinigt und das war so in Ordnung.

                Ansonsten ist dein Weg wohl der Richtige: Mängel aufzeigen und eine Frist setzen.
                Wenn diese Frist abgelaufen ist darfst du allerdings meines Wissens nach trotzdem nicht von dir aus eine Mietminderung durchführen, sondern musst quasi extern bestätigen lassen, dass die Mängel vorliegen und dein Vermieter seinen Pflichten nicht nachkommt. Daraufhin kann dann eine Mietminderung durchgesetzt werden. Wenn man selbst die Miete mindert handelt man sich glaube ich Ärger ein.
                Leider nicht Ganz korrekt.
                Mindern darfst du immer. Ob und wie es dann Gerechtfertigt ist, steht woanders.
                § 536
                Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln


                (1) 1Hat die Mietsache zur Zeit der Überlassung an den Mieter einen Mangel, der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt, oder entsteht während der Mietzeit ein solcher Mangel, so ist der Mieter für die Zeit, in der die Tauglichkeit aufgehoben ist, von der Entrichtung der Miete befreit. 2Für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert ist, hat er nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten. 3Eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit bleibt außer Betracht.
                Der TE muss die Mängel nicht erneut Anzeigen, da sie schon angezeigt wurden, denn es fanden ja schon "Reparaturmaßnahmen" statt.
                Wenn der TE jetzt Ganz Böse wäre, könnte er eine Mietminderung Rückwirkend einfordern (und würde wohl damit durchkommen).

                Allerdings ist das ein Gebiet wo man nicht ohne Rechtsbeistand agieren sollte, denn je nach Verfahren und Dauer kann es sehr teuer werden.


                Kommentar


                  #9
                  Habe eben mit dem Vermieter telefoniert.

                  Habe gefragt wie es mit unserem Badezimmer aussieht. Darauf er "wir sind mit dem Anwalt soweit durch, wir kommen in 2-3 Wochen"
                  Ich habe trotzdem gesagt das es langsam nicht mehr tragbar ist und wir ab dem 01.03.2019 eine Mietminderung von 30% anstreben, sollte sich wieder nichts tun.

                  Darauf hat er nur gesagt das sollten wir hinbekommen.

                  Jetzt meine Frage, ihm vertrauen mit der Gefahr wieder einzugehen? Oder ihm das ganze schriftlich zukommen lassen? Also das wir eine Frist bis zum 01.03 setzen und ab dann die Miete um 30% mindern. Eig ist er ganz nett - Sie ist ein Drache. Nur wenn wir wieder "hingehalten" werden stehe ich wieder da.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Ezio Auditore Beitrag anzeigen
                    Habe eben mit dem Vermieter telefoniert.

                    Habe gefragt wie es mit unserem Badezimmer aussieht. Darauf er "wir sind mit dem Anwalt soweit durch, wir kommen in 2-3 Wochen"
                    Ich habe trotzdem gesagt das es langsam nicht mehr tragbar ist und wir ab dem 01.03.2019 eine Mietminderung von 30% anstreben, sollte sich wieder nichts tun.

                    Darauf hat er nur gesagt das sollten wir hinbekommen.

                    Jetzt meine Frage, ihm vertrauen mit der Gefahr wieder einzugehen? Oder ihm das ganze schriftlich zukommen lassen? Also das wir eine Frist bis zum 01.03 setzen und ab dann die Miete um 30% mindern. Eig ist er ganz nett - Sie ist ein Drache. Nur wenn wir wieder "hingehalten" werden stehe ich wieder da.
                    Mal Ganz konkret gesprochen.
                    "Wieder 2-3 Wochen" , das Thema geht seit letztem Jahr September, wir reden also von mehr als 6 Monaten.
                    Wofür 2-3 Wochen warten? Die sollen einen rausschicken der das beseitigt.
                    Unabhängig davon solltest du mal mit deinem Vermieter sprechen, sofern du nicht minderst, ob man über eine Einmalzahlung eine Art entschädigung bekommt (sprich verkürzte Miete von 50% oder so). Wenn er dann ankommt"Firma dies das bla bla" alles schön und gut, aber nicht dein Problem.
                    Du zahlst Miete um dort wohnen zu können und zwar zu 100% und nicht um die Wohnung zu 70% zu nutzen.

                    Ich hatte letztes Jahr auch so einen scheiß durch(allerdings in Punkto Schimmel) erst als die Miete gemindert wurde (15%) ging alles Ratzfatz, vorher haben wir auch aufs Gute Verhältnis geguckt und etwas Spielraum eingeräumt, aber scheinbar gehts immer erst Vorwärts wenn es an die Kohle geht.
                    Zuletzt geändert von Slave; 11.02.2019, 11:58.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Ezio Auditore Beitrag anzeigen
                      Habe eben mit dem Vermieter telefoniert.

                      Habe gefragt wie es mit unserem Badezimmer aussieht. Darauf er "wir sind mit dem Anwalt soweit durch, wir kommen in 2-3 Wochen"
                      Ich habe trotzdem gesagt das es langsam nicht mehr tragbar ist und wir ab dem 01.03.2019 eine Mietminderung von 30% anstreben, sollte sich wieder nichts tun.

                      Darauf hat er nur gesagt das sollten wir hinbekommen.

                      Jetzt meine Frage, ihm vertrauen mit der Gefahr wieder einzugehen? Oder ihm das ganze schriftlich zukommen lassen? Also das wir eine Frist bis zum 01.03 setzen und ab dann die Miete um 30% mindern. Eig ist er ganz nett - Sie ist ein Drache. Nur wenn wir wieder "hingehalten" werden stehe ich wieder da.
                      Auf keinen Fall nichts machen! Das Freundlichste was Du machen kannst: Mietminderung für "ab März" schriftlich ankündigen. Dabei noch mal erklären, warum Du minderst. Wenn in zwei bis drei Wochen alles fertig ist, dann ist das Thema erledigt.

                      Ich würde auch prüfen, ob das mit der rückwirkenden Minderung funktioniert. Da kenne ich mich nicht aus und würde mich daher vom Mieterschutzbund beraten lassen.

                      Kommentar


                        #12
                        Rückwirkend Mietminderung geht nur, wenn du es auch ausgesprochen hast. So unsere (Fach)Anwältin.

                        Beispiel: Schaden ist am 01.01.xx, du gibst dem Vermieter bescheid etc. Es tut sich nichts und am 14.01.xx schreibst du ihm erneut, mit Mietminderungsanspruch, dann darfst du auch erst ab 14.01 mindern und nicht seit dem Schaden (01.01). So habe ich das zumindest von unserer Anwältin verstanden.
                        Unser Fall ist "ähnlich", außer, dass unser Vermieter "unterste Schublade" ist (ganz nett ausgedrückt).

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X