Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zuletzt gesehener Film + Bewertung

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Parasite

    Ich hab den Film auch kürzlich mit meiner Frau angeschaut und war auch sehr angetan von dem Film. Wirklich gut umgesetzt und gut gespielt. Hatte vorher auch nichts dazu gesehen/gelesen und kann das an sich auch nur empfehlen, da sich der Film von Minute 1 an sehr gut entwickelt und einen gut fesselt.

    Kleinere Abzüge, weil ein paar Sachen aufgrund der Storyentwicklung etwas zu gewollt/glatt umgesetzt wurden. Da hätte man glaub das ein oder andere geschickter/glaubwürdiger umsetzen können. Aber sind an sich auch nur Kleinigkeiten.

    Kann den Film auch jedem nur empfehlen.

    8,5/10

    Kommentar


      The King

      Neue Netflix-Produktion, gestern erschienen.
      Der Cast ist auf jeden Fall ganz gut mit Timothée Chalamet, Robert Pattinson oder Joel Edgerton, der wohl auch mit an dem Film geschrieben hat. Schauspielerisch auch wirklich gut, gerade von den ersten Beiden.
      Die Story ist interessant und die Schlachten top dargestellt.
      Hätte insgesamt etwas kürzer sein können, zieht sich etwas, aber langweilt trotzdem nicht.

      Daher 7,5/10

      Kommentar


        John Wick: Chapter 2

        More Pew Pew, Less QQ

        8/10

        Kommentar


          Ad Astra

          Ein wunderbares Vater-Sohn-Drama welches extrem von den spektakulären Bildern von Hoyte van Hoytema (War auch für Interstellar verantwortlich) sowie vom Soundtrack von Max Richter profitiert. Zusätzlich zeigt Brad Pitt dass er sehr gut als Schauspieler sein kann. Es ist eher ein ruhiger Sci-Fi-Film der nach Interstellar einer der besten Filme in seinem Genre in den letzten Jahren ist. Und bei dem man extrem aufmerksam sein muss, um die vielen Anspielungen nicht zu verpassen. Wegen den Bildern sollte man den Film unbedingt im Kino sehen, außer man hat daheim eine Leinwand.

          Insgesamt kann man sagen, dass der Film der nächste Gute von James Gray ist.

          8/10

          Kommentar


            Motherless Brooklyn

            Mit Edward Norton, geschrieben und directed auch von ihm. Der Film läuft 2,5h und an einem Montag Abend ist das schon heftig, wenn du da um 0 Uhr ausm Kino kommst. Dazu war er so langweilig, vorhersehbar, zu "jazzig". Bei mir ist überhaupt keine Noir-Stimmung aufgekommen. Und dann funktioniert er leider bei mir auch nicht. Plot auch nichtmal gut, warum kann man Brooklyn nicht bissl deeper gestalten???

            Trotzdem nette Bilder, auf Arthouse gemacht, Musik. Die Botschaft dahinter ist zwar toll, aber naja

            4/10


            The King


            Gewisse Erwartungshaltung war da, Laufzeit auch lang, aber hier war keine Durststrecke zu spüren. Extrem gut geschrieben, gespielt, Szenenbilder, die technisch genau richtig sind für die Zeit. Eigentlich was fürs Kino!

            Timothée Chalamet hats mir sowieso angetan, der kanns einfach. Trägt den Film mit. Robert Pattinson ist normalerweise genau das Gegenteil, ich mag ihn einfach nicht sehen, High Life hat deswegen schon bei mir gefloppt, aber hey, hier macht er es gut, ich war nicht genervt, also top!


            Für mich bis jetzt das Netflix-Highlight dieses Jahr. Sie können sowas gerne immer produzieren. Hat keine negativen Aspekte, alles wie es soll.

            8/10
            Zuletzt geändert von Myr; 05.11.2019, 18:50.

            Kommentar


              The Farewell

              Beim Sundance gefeiert, in den USA sogar gut dabei, imdb 7,9. Thema: Chinesische Oma hat Krebs, sie weiss es nur nicht (die Familie schon, scheint wohl in China eine "gute" Lüge zu sein) und schon gibts einen schönen Arthouse-Streifen über das Abschied nehmen. Tragikomödie, der herzerwärmend und soooo schön traurig ist.

              Hatte gehofft, dass er laufen wird und mich mal wieder total unglücklich machen wird.arme Oma.. Hat er auch geschafft, total emotionales Thema. Gepaart mit humorvollen Einlagen, dabei ist nichts dramatisiert oder überzeichnet. So wie es halt sein muss.

              Viele Punkte für die Emotion und Geschichte, leider nicht mehr, weil ich denke, dass andere es ähnlich hätten machen können. Ich verstehe aber auch, dass manche auch schlecht bewerten können, jeder ist verschieden und hier kann jeder seine Meinung vertreten.

              8/10

              PS. Kann er eigentlich für foreign language bemi Oscar nominiert werden?
              Zuletzt geändert von Myr; 12.11.2019, 19:12.

              Kommentar


                Das perfekte Geheimnis


                Gestern im Kino gewesen und eigentlich gar keine Erwartungen gehabt, da ich nur schlechtes über den Film gelesen u. gehört habe. Kino war gut gefüllt und gefühlt 3/4 Frauen, was bei dem Cast nun auch nicht verwundert.
                Kurzum, ich fand den Film echt lustig. Es wurden zwar viele Klischees bedient und die schauspielerischen Leistungen waren eher dürftig, aber man hat durchaus gemerkt, dass die Schauspieler sich persönlich auch mögen und schon länger kennen.
                Jessica Schwarz, Wotan Wilke Möhring, Jella Haase (wohl eher persönliche Abneinung, mag sie einfach nicht und ihre Art zu spielen) und Florian Fitz haben mir nicht gefallen, Elyas M'Barek war noch i.O., aber die beste Leistung haben mMn. Frederik Lau und Karoline Herfurth geliefert.

                Man muss sich auf jeden Fall darauf einlassen und da ich wirklich wenig bis gar nichts erwartet habe, wurde ich positiv überrascht. Mir hat's echt Spaß gemacht, nur schade, dass dt. Filme ständig Klischees bedienen müssen und quasi immer das Gleiche versuchen.

                7/10

                Kommentar


                  The Irishman

                  Einfach nur Perfekt, Schauspieler, Kulisse, Drehbuch... Die Stimmung und die Darstellung ist einfach nur Genial

                  Was soll man auch erwarten wenn Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci in einem Scoresese Film auftreten..

                  Wenn er von einem Studio gemacht worden wäre und nicht von Netflix wären die Oscars schon vergeben

                  11/10

                  Kommentar


                    Zitat von bOng_h3ad Beitrag anzeigen
                    Das perfekte Geheimnis


                    Gestern im Kino gewesen und eigentlich gar keine Erwartungen gehabt, da ich nur schlechtes über den Film gelesen u. gehört habe. Kino war gut gefüllt und gefühlt 3/4 Frauen, was bei dem Cast nun auch nicht verwundert.
                    Kurzum, ich fand den Film echt lustig. Es wurden zwar viele Klischees bedient und die schauspielerischen Leistungen waren eher dürftig, aber man hat durchaus gemerkt, dass die Schauspieler sich persönlich auch mögen und schon länger kennen.
                    Jessica Schwarz, Wotan Wilke Möhring, Jella Haase (wohl eher persönliche Abneinung, mag sie einfach nicht und ihre Art zu spielen) und Florian Fitz haben mir nicht gefallen, Elyas M'Barek war noch i.O., aber die beste Leistung haben mMn. Frederik Lau und Karoline Herfurth geliefert.

                    Man muss sich auf jeden Fall darauf einlassen und da ich wirklich wenig bis gar nichts erwartet habe, wurde ich positiv überrascht. Mir hat's echt Spaß gemacht, nur schade, dass dt. Filme ständig Klischees bedienen müssen und quasi immer das Gleiche versuchen.

                    7/10
                    Gestern das französische Pendant dazu gesehen "Le Jeu - Nichts zu verbergen", welches 2018 produziert wurde und momentan auf Netflix abrufbar ist.
                    Ist quasi die gleiche Story wie bei "Das perfekte Geheimnis".
                    Kann man sich auf jeden Fall mal geben, wenn man nicht extra ins Kino für die deutsche Kopie möchte. :D

                    Der Film hat halt einen typischen Kammerspiel-Spannungsbogen, ist aber dennoch recht eintönig.
                    Würde ihn aber nicht so hoch bewerten, maximal 6/10 aufgrund des "Plottwist" und die ganz guten frz. Schauspielern.
                    Zuletzt geändert von arizona; 17.11.2019, 17:06.

                    Kommentar


                      Official Secrets

                      Film mit Keira Knightley, Ralph Fiennes und Matt Smith. Geht um die Geschichte von Katharine Gun, wer sich über Whistleblower, Irakkrieg auskennt, wird die Geschichte auch kennen.

                      Gleich vorweg, kein schlechter Film, eher langweilig und nichts tolles, was dies ausgleichen würde, damit es zu einem sehenswerten Film wird. Ich finds natürlich toll, dass es solche Film gibt, aber die Umsetzung hätte dann doch mehr sein dürfen. Ich kann aber persönlich die Keira Knightley auch nicht mehr sehen und erst recht nicht zusehen.

                      Kleiner Spoiler ohoh
                      Spoiler: 
                      Sie sitzt da beim GCHQ während der Verräter gesucht wird und zieht dabei die ganze Zeit so eine Fresse, dass der interne Ermittler doch schon aus 10000 Lichtjahren Entfernung sehen muss, wer der Schuldige ist. Hallo? So unnatürlich alles. Mich stört sowas.


                      Ralph Fiennes natürlich wieder gut, Rest alles Einheitsbreit 0815 und weg..

                      Wir können bei uns den Film nach Schulnoten bewerten und er wurde tatsächlich als bester Film des Jahres benotet, bis jetzt...noch vor Parasite...Wurmt mich richtig, keine Ahnung, vielleicht lieg ich ja falsch.

                      5/10

                      Kommentar


                        Zitat von Myr Beitrag anzeigen

                        PS. Kann er eigentlich für foreign language bemi Oscar nominiert werden?
                        Denke nicht, heißt ja mittlerweile bester internationaler Film und das Produktionsland von "The Farewell" îst ja die USA.
                        Zuletzt geändert von MightyJohnson; 20.11.2019, 14:44.

                        Kommentar


                          A Rainy Day in New York

                          Woody Allen lebt noch, wer hätts gedacht. Ich sag nur eins, wer Woody Allen mag, wird hier genau das bekommen was er schon immer gemacht hat. Wirklich, könnte man so ersetzen vom Stil her.

                          Die Dialoge, Bild, Thematik, dazu junge Darsteller (Chalamet, Fanning und die Selena Gomez, die mal richtig schöne Hamsterbäckchen bekommen hat). Alles fürs Zielpublikum *hust* Endfünfziger gemacht. Find ich. Es ist halt Woody, da kann man es nichtmal so richtig bewerten, weil wenn er es so will, kann ich es nicht negativ bewerten. So einen Stellenwert hat er.

                          Aber ich mag ihn nicht, warum auch immer, ich mag Kitsch nicht, ich mag reale Filme, keine, wo alles inszeniert wirkt, auch wenn es gewollt ist.

                          4/10, nur Empfehlung für denjenigen, der seine 20 Werke davor auch gemocht hat.

                          BTW: Morgen Irishman!
                          Zuletzt geändert von Myr; 26.11.2019, 20:41.

                          Kommentar


                            Frozen II (OV / 2D)

                            Der Tee ist aufgesetzt.

                            Also vorab Frozen war ein cooler Film (hehehe), aber als großer Disney-Fan werde ich nie den Hype verstehen, der um den Film existiert. Ohne den Vergleich mit den 90ern bemühen zu wollen, Moana war besser, Tangled war besser. Frozens stärkster Song ist in meinen Augen auch nicht das omnipräsente "Let It Go", sondern das quirlige "Love Is An Open Door". Frozens Story fand ich auch leider recht dünn und somit würde ich Frozen sogar zu den schwächeren Disney-Filmen rechnen.

                            Frozen II ist besser, wenn auch nur geringfügig. Die Story ist dieses Mal etwas ausgearbeiteter und ein typisches Abenteuerszenario wie in Tangled und Moana. Die Songs kommen häufiger, wirken zufälliger und sind überhaupt nichts besonderes. Wobei ich zugeben muss, dass "Lost in the Woods" mich sehr amüsiert hat. Inhaltlich und auf dem Bildschirm spielen sich bei diesem Song alle Boyband-Musikklischees der späten 80er und 90er ab. Der Rest ist aber schnell vergessen. Der Humor ist sehr solide und ein paar gute Lacher kann man dem Gezeigten abgewinnen. Für die Eltern hier der Service: Die Message des Films für Kinder finde ich gut gelungen, aber die angehängte Story ist mehr als durchschaubar.
                            Für einen Erwachsenen fehlen aber die Konsequenzen der Handlungen gerade im finalen Akt. Aber die gibt es ja nicht mehr in heutigen Disney-Filmen. Alles rosig und fröhlich hier, gehen Sie weiter!

                            Solider Disney-Film, aber man kann auch auf den DVD-Release oder Disney+ Release warten.

                            6.5/10

                            edit: Gerade mal zum Spaß die deutschen Lieder gehört. Das ist ja grauenhaft. Gerade das "Lost in the Woods" Pendant, klingt wie von einem 14-Jährigen.
                            Zuletzt geändert von alltookeira; 01.12.2019, 17:31.

                            Kommentar


                              Last Christmas

                              7/10
                              "Musste" mit meiner Frau in den Film. Hat einige sehr lustige aber auch echt schöne stellen. Die story ist, wie ich finde, typisch weihnachten. Aber alles sehr gut gemacht und nicht überladen.

                              Das Ende kam für mich jedoch total überraschend, da ich den Trailer vorher nicht gesehen habe. :(

                              Spoiler: 
                              Dachte die ganze Zeit, dass der Typ der Sohn von "Santa" ist. Auch als er sagte "er müsse ihr was sagen". Im nachhinein macht alles Sinn. Er trägt immer das gleiche, interagiert mit keiner anderen Person ausser Kate. Auch die Textstelle im Song "Last Christmas, I gave you my heart" macht ja sinn, da er der Spender war/ist


                              An sich ein toller film glaube auch das einige Menschen, welche nah am Wasser gebaut sind hier und da eine Träne verdrücken müssen. War zumindest bei meiner Frau so.

                              Ich gehe wirklich nicht oft ins Kino, aber das Geld hat sich wirklich gelohnt. :)


                              Kommentar


                                the irish man

                                nun also ich finde den nicht so geil. irgendwie kommt da keine stimmung auf. alles schein recht belanglos zusammen zu hängen. wenige gute dialoge. viel zu lang. sie hääten sich meiner meinung nach nur auf die hoffer geschichte konzentrieren sollen, und selbst die war in dem film zu lang.

                                5/10

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X